Lieferzeiten Olympus Objektive

Datum: 30.04.2006 Uhrzeit: 9:06:00 Volker Streicher Hallo zusammen, ich habe Ende März das 14-54er Zoom bestellt und bis heute noch nicht erhalten. In vielen Internetshops ist dieses Objektiv nicht sofort lieferbar. Weiß irgend jemand warum Olympus über vier Wochen braucht, um ein Standardobjektiv auszuliefern? Gruß VS — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 30.04.2006 Uhrzeit: 9:34:08 Wolfram F. Volker Streicher schrieb: > Hallo zusammen, > > ich habe Ende März das 14-54er Zoom bestellt und bis heute noch > nicht erhalten. In vielen Internetshops ist dieses Objektiv > nicht sofort lieferbar. > > Weiß irgend jemand warum Olympus über vier Wochen braucht, um ein > Standardobjektiv auszuliefern? > > Gruß VS > > Nach meinem Kauf der E-500 (DZ-Kit) beim ö¶rtlichen Fachhändler habe ich bei Edlef´s das 14-54 innerhalb von 4 Tagen erhalten. Kann Edlef´s bestens empfehlen. Wolfram — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 30.04.2006 Uhrzeit: 9:51:28 Guenter H. Hallo Volker, ich kö¶nnte mir lebhaft vorstellen, dass dies am Händler (an den Händlern generell) liegt. Die meisten sind heute nicht mehr bereit, sich Ware auf Lager zu legen (muss ja bei Lieferung bezahlt werden). Also wird die Bestellung durch den Kunden abgewartet und dann eventuell beim Hersteller geordert. Hat dieser jedoch Mindestbestellmengen oder verlangt von seinem Händler Mindermengenzuschläge (und das kann ich mir bei einem einizigen Objektiv im Standardpreissegment schon vorstellen), dann wartet der Händler, bis eine grö¶ssere Menge zusammenkommt. Oft weiss der Hersteller als eigentlicher Lieferant garnichts davon, dass der eine oder andere Kunde schon seit Wochen wartet – weil eben diese Bestellung noch beim Händler schlummert. Zudem sind viele Händler immer wieder versucht, Versandkosten einzusparen, die ihnen berechnet werden. Bestellt man eine einzelne Optik beim Hersteller, so schlägt der Versandkostenanteil voll auf dieses einzelne Objektiv durch. Bestellt man aufgrund der nach einiger Zeit vorliegenden Mehrfachorders vier oder fünf (auch unterschiedliche) Optiken beim Importeur (Hersteller), so teilt sich der Versandkostenbetrag auf alle auf. In Zeiten der extrem knappen Kalkulationen, die kaum noch Verdienstspannen enthalten, ist dies eine gängige Vorgehensweise. Diese Versuche der Versandkostenersparnis sind auch immer wieder bei reklamierten Geräten zu beobachten, bei denen viele Händler auch warten, bis mehrere Stück ein und desselben Herstellers zusammengekommen sind – und der Kunde zu einem Zeitpunkt auf das Eintreffen seines reparierten Gerätes wartet, zu dem es noch nicht einmal vom Händler weggeschickt wurde. Kostenminimierung geht vor. Ich würde auch in Deinem Falle nicht zwingend von einem Lieferengpass bei Olympus sprechen, ich denke, die genannten Gründe sind eher zutreffend. Aber gottseidank gibt es ja auch Händler,denen ihre Kundschaft noch vorgeht. Edlefs bespw. hat immer ein grosses Sortiment vorrätig, wie viele Kommentare hier zeigen. Auch Scott Smith hier im Forum zeichnet sich durch hohe Lieferbereitschaft aus. Es kommt nicht immer darauf an, das richtige Objektiv zu wählen, manchmal ist die Wahl des richtigen Händlers auch viel wert. Viele Gruesse Guenter — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 30.04.2006 Uhrzeit: 11:15:03 Rolf-Christian Müller ….und hättest Du hier in e.fundgrube gekauft, hätte es sicher *keine* Lieferzeiten gegeben. 😉 Rolf — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 30.04.2006 Uhrzeit: 11:48:38 Volker Streicher Danke zusammen! Gruß VS — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 02.05.2006 Uhrzeit: 24:07:59 mäggy hallo wer ist das ? brauche und suche auch dringend ein 14-54mm für meine e1 zu einem annehmbareb preis. danke gruss mäggyWolfram F. schrieb: > Volker Streicher schrieb: > >> Hallo zusammen, >> >> ich habe Ende März das 14-54er Zoom bestellt und bis heute noch >> nicht erhalten. In vielen Internetshops ist dieses Objektiv >> nicht sofort lieferbar. >> >> Weiß irgend jemand warum Olympus über vier Wochen braucht, um ein >> Standardobjektiv auszuliefern? >> >> Gruß VS >> >> Nach meinem Kauf der E-500 (DZ-Kit) beim ö¶rtlichen Fachhändler > > habe ich bei Edlef´s das 14-54 innerhalb von 4 Tagen erhalten. > Kann Edlef´s bestens empfehlen. > > Wolfram > — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 02.05.2006 Uhrzeit: 24:19:53 Rolf-Christian Müller mäggy schrieb: > hallo > > wer ist das ? na, der da: http://oly-e.de/shop.php4 aber *billig* ist es da auch nicht. Ich empfehle die Fundgrube! Rolf > brauche und suche auch dringend ein 14-54mm für > meine e1 > zu einem annehmbareb preis. > > danke > > gruss mäggyWolfram F. schrieb: > >> Volker Streicher schrieb: >> >>> Hallo zusammen, >>> >>> ich habe Ende März das 14-54er Zoom bestellt und bis heute noch >>> nicht erhalten. In vielen Internetshops ist dieses Objektiv >>> nicht sofort lieferbar. >>> >>> Weiß irgend jemand warum Olympus über vier Wochen braucht, um ein >>> Standardobjektiv auszuliefern? >>> >>> Gruß VS >>> >>> Nach meinem Kauf der E-500 (DZ-Kit) beim ö¶rtlichen Fachhändler >> >> habe ich bei Edlef´s das 14-54 innerhalb von 4 Tagen erhalten. >> Kann Edlef´s bestens empfehlen. >> >> Wolfram >> > — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 03.05.2006 Uhrzeit: 17:18:25 Rolf-Christian Müller Norbert Erler schrieb: >> Aber gottseidank gibt es ja auch Händler,denen ihre Kundschaft >> noch vorgeht. > > DIESE firmenpolitik ist es, die dem mittelstand > das überleben erschwert. > bei einer preisbindung verkaufte wirklich nur der > mit der grö¶ßten kompetenz und freundlichkeit. > solange aber ein kampf über den preis geht, > bleibt vieles (auch arbeitsplätze und ausbildungsplätze) > auf der strecke. > > lg > nobby Lieber nobby, es nützt doch nichts diesen Zustand lautstark zu bedauern. Es gibt in der Tat einige Händler, die es schaffen und andere (immer mehr) eben nicht. Da muss ich Günter recht geben. Es ist unser Wirtschaftssystem, das diese Zustände produziert. Profit und Kapitalakkumulation sind seine Triebkräfte. Ich will es abschaffen, Du auch? Ich kenne allerdings nicht so viele, die sich dem Neoliberalismus entgegenstellen. Es wird zusammenbvrechen, weil es sich selbst die Beine unterm A…. wegschlägt. Dummerweise wird das eine gewaltigen Krach geben, der viele, viele Menschen das Leben kosten wird. Und das, weil wir Menschen nicht in der Lage und nicht willig sind was anders zu entwickeln. Ob das noch vor dem Untergang der menschlichen Zivilisation wegen *unserer* Umweltverbrechen sein wird, kann ich nicht sagen. Ich aber werde es wohl nicht mehr erleben, Gott (oder wem auch immer) sei Dank. Ich stehe schon zu nahe an der Grenze zwischen Leben und Tod. Wie das bei Dir ist weiß ich nicht. Ich wünsche aber keinem eines dieser beiden Zenarien. Das hö¶rt sich jetzt sehr pessimistisch an, ist es aber nicht. Ich halte es lediglich für realistisch. Ich war zwei Drittel oder FT meines Lebens(klasse Kurve zu unserem Kamerasystem, was?) gegen dieses Wirtschftssystem, aber ich habe nicht gewonnen. Dann steige ich eben aus. Ich kann damit leben, ich kann damit sterben. Da kö¶nnen mir dann auch die Händler, die immer noch glauben dieses Wirtschaftssystem sie ihre Zukunft, den Hintern runter rutschen. Das muß jeder mit sich selbst ausmachen. Trotzdem: optimistische Grüße von Rolf — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 03.05.2006 Uhrzeit: 18:03:55 Guenter H. Hallo Nobby, vielleicht reden wie etwas aneinenader vorbei in diesem Falle oder meine grundsätzliche Intention bei diesem Satz ist von mir nicht richtig zum Ausdruck gebracht worden. Meine Gedanken bei dieser Aussage waren (und sind), dass es vielen Händlern heute aus diversen Gründen nicht mehr gelingen will, eine saubere und klare Kommunikation mit ihren Kunden aufzubauen, um zu sagen, was Sache ist, wie sie handeln und worauf der Kunde sich einstellen muss. Wenn ein Händler heute finanziell in der Lage ist, seinen Kunden ein weitgehend komplettes Sortiment lagerhaltend anzubieten, dann kommt dies ja auch nicht von Ungefähr. Das zu diesen Investitionen notwendige Geld muss er sich verdient haben oder einen gewissen Spielraum mit seiner Bank vereinbart haben, der Grundlage seines Handelns ist. Beide genannten Varianten (Verdienst oder Bank) bedingen aber in aller Regel einen gewissen Umsatz. Und den wiederum macht er offensichtlich aufgrund seiner Preisgestaltung und seiner zufriedenen Kundschaft. Umsatz und Kundenzufriedenheit (zwei Dinge, die sich in aller Regel ja ergänzen) haben aber zur Grundlage, dass er sich um seine Kunden bemüht. Dazu gehö¶rt dann eben auch mö¶glichst hohe Lieferfähigkeit. Ist diese Lieferfähigkeit aber nicht vorhanden, wird sie bedauerlicherweise oftmals von den Händlern vorgetäuscht, um Kunden anzulocken und angelockte nicht zu verlieren. Kurzsichtig, aber in nicht seltenen Fällen erst einmal funktionierend. Viele Kistenschieber (und ich meine dies in Bezug auf die Gesamtleistung durchaus negativ) wollen nur den Umsatz machen, ohne sich zu egagieren. Engagement kostet Geld, kostet Zeit und bedingt ein Hineindenken in die Wünsche des Kunden. In unserer leider sehr oberflächlich gewordenen Zeit ist es heute bedauerlicherweise oft zur Normalität geworden, den Kunden nur noch als Geldesel zu betrachten, seine Vorstellungen aber hintenanzustellen. Oftmals (meist) kommt ja das permanente Hintenanstellen von Kundenwünschen und das agressive Preisvorgehen zusammen. Auftraggeber, die ihre Bestellungen aufgrund der Niedrigpresipolitik bei solchen Händlern aufgeben, haben ausser ihrem Status als geldbringende Esel keine Bedeutung für den Händler. Und genau da kann der andere, von mir gemeinte Händler eingreifen. Kann selbst bei niedrigen Verdienstspannen durch Service (und dazu gehö¶rt eben auch zwangsläufig zumindest das Bevorraten von absoluten Standardobjektiven) glänzen und sich auf diese Art und Weise versuchen, sein Überleben zu sichern. Ihm würde dies ohne Zweifel einfacher fallen, wenn sich die Erkenntnis, dass ein guter Service im Falle eines Falles allergrö¶ssten Wert hat, bei den Käufern in ihrer Allgemeinheit etwas mehr durchsetzen würde. Aber auch so schaffen es einige (leider nur noch relativ wenige) Händler, ihren Kunden das zu bieten, was sie selbst in anderen Fällen, in denen sie selbst Käufer sind, erleben mö¶chten. Und bei diesen würde ich zu kaufen empfehlen. Viele Gruesse Guenter — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 03.05.2006 Uhrzeit: 21:46:22 Guenter H. Norbert schrieb: ich habe noch die preisbindung miterlebt, als man noch 30% verdienst verbuchen konnte. da wurden noch fotokaufleute ausgebildet und fotolaboranten und jeder kleine ort hatte seinen fotografen. – mensch, ich bin schon ganz schö¶n alt! (lach) Hallo Nobby, die Zeiten kenne ich auch noch. Damals stand meine Agfa Click im Fenster, die mir ein Onkel als meine erste Kamera schenkte. Selbst Fotodrogerien waren gut sortiert und hatten eine nette Auswahl an Agfas, Kodaks, Dacoras, Edixas, Exaktas, Voigtländers, Zeiss-Ikons & Co. Aber die Zeiten ändern sich. Aus diesem Grund stehen hier als Erinnerung an diese auch im Rückblick vielfältig schö¶nen Zeiten gut 40 dieser alten Kameras mit ihren wunderschö¶nen Metallgehäusen in silber mit schwarzer Belederung bei mir herum. Angefangen von besagter Agfa Click (allerdings hatte die ein Bakelit-Gehäuse) bis hin zur Contarex mit dem Planar. Dazu herrliche Handbelichtungsmesser, Fächerreflektorblitz, ein paar Wechseloptiken nur aus Glas und Metall etc.etc. Keine Elektronik, einfach nur gute, satte Mechanik. Und wenn heute über die Digis diskutiert wird, genügt manchmal ein Blick in die Vitrine. So, jetzt bin ich vom Thema ab – aber was solls. Viele Gruesse Guenter — posted via http://oly-e.de ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*