Consumer Service – ein Anekdoetchen

Datum: 03.06.2005 Uhrzeit: 17:43:02 Guido Jambor es war einmal…… so beginnen ja die meisten Geschichten, so auch diese. Als stolzer Besitzer verschiedener Digicams der Marke Olympus hatte ich mich dazu durchgerungen meiner E10, nach mehreren Jahren nun endlich mal eine Wartung zukommen zu lassen. Dachte mir so ein kurzer Check hier, vielleicht ein Firmware Update da…. tolle Kamera, die hat es einfach mal verdient. Gesagt, verpackt, Formular ausgefüllt mit der bitte bis 60 Euronen sofort los zu legen….. uns auf gings…. auf nach Hamburg… Heute dann kam Post, ein Kostenvoranschlag hä…… ähm…Kamera funktionierte doch ……. und 243,87 EUR bohhh……was isn das.? Der Alptraum nahm Formen an….stand doch da….Motortransport Einheit arbeitet nicht korrekt, neu……Firmware Update…… und Elektronik arbeitet nicht muß justiert werden…………der saß……… und nuh …. Motortransport Einheit in einer Digicam ? was da so alles drin ist…… nunja. kurz mal zum Telefon gegriffen und dann im 25 Versuch endlich an der richtigen Stelle gelandet. Ja,ja, der Kollege hat schon gründlich hingesehen und gecheckt, der Preis ist schon ok, alles rechtens, aber zur Vorsicht kann er ja auch nochmal nachsehen, wobei der Preis natürlich bleibt. Hmhmh …. that’s it.. war mir natürlich zu teuer, also zurückschicken. Halbe Stunde später geht das Telefon und siehe da der selbe Mitarbeiter erklärt mir gerade, alles in Ordnung und Firmware war auch aktuell kostet jet 43 EUR ob das ok wäre…welche Frage also geht doch oder. Die Frage nach einer Ersatzkappe vom Batteriegriff für die E-300, auch HLD-3 genannt, wurde nach langem hin und her abgebrochen. Hatte so das Gefühl in der analogen Abteilung gelandet zu sein. Aber darum kümmert sich nun eine andere Abteilung und ist somit eine andere Geschichte. — posted via http://oly-e.de ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*