Reaktion auf Quartalsbericht: Inhouse-Produktion soll erhoeht werden

Datum: 13.01.2002 Uhrzeit: 14:01:34 Gunter Seidel Hallo, man hat mich auf dem Usertreffen gebeten, noch mal den Link zur Panoramaanleitung zu posten – ist jetzt unter http://www.gunter-seidel.de zu finden. Gruss GS —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.11.2004 Uhrzeit: 25:35:44 Peter Pauthner Robert Schroeder schrieb: > Als Reaktion auf das schlechte Quartalsergebnis will Olympus die > Inhouse-Prduktion um 50% erhö¶hen und weniger Aufträge an > Fremdhersteller vergeben (Sanyo). Ich habe mir den gelinkten Artikel durchgelesen und mir auf der Olympus-Seite die Präsentation des Quartalsergebnisses angesehen und angehö¶rt. Von einer Steigerung der Inhouse-Produktion um 50% kann nicht die Rede sein. Sie wollen den Eigenfertigungsanteil von 40 auf 50% (also um 25%) erhö¶hen. > Des weiteren sind jetzt erst mal große Lagerbestände abzubauen. Korrekt. > Für das kommende Jahr erhofft man sich wohl unter anderem durch die E-> 300 einen neuen Schub. Das kam auch bei der Präsentation so rüber. Das DSLR-Segment sieht man als äußerst dynamisch und sehr margenstark an. Übrigens wurde auch erwähnt, dass die E1 die geplanten Absatzzahlen nicht erreichen konnte. Gruß Peter — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.11.2004 Uhrzeit: 15:29:54 Franz Peter Robert Schroeder schrieb: > On Wed, 10 Nov 2004 23:35:44, Peter Pauthner > wrote: >>> Als Reaktion auf das schlechte Quartalsergebnis will Olympus die >>> Inhouse-Prduktion um 50% erhö¶hen und weniger Aufträge an >>> Fremdhersteller vergeben (Sanyo). >> Ich habe mir den gelinkten Artikel durchgelesen und mir auf der >> Olympus-Seite die Präsentation des Quartalsergebnisses angesehen >> und angehö¶rt. Von einer Steigerung der Inhouse-Produktion um 50% >> kann nicht die Rede sein. Sie wollen den Eigenfertigungsanteil >> von 40 auf 50% (also um 25%) erhö¶hen. > Oh, ein schö¶nes Beispiel für Journalismus, bei dem dann auch die > journalistische Sorgfaltspflicht zu gering ausgeprägt war, um > selbst grobe Fehler beim Abschreiben einer Story zu korrigieren > 😉 >>> Des weiteren sind jetzt erst mal große Lagerbestände abzubauen. >> Korrekt. >>> Für das kommende Jahr erhofft man sich wohl unter anderem durch >> die E-> 300 einen neuen Schub. >> Das kam auch bei der Präsentation so rüber. Das DSLR-Segment >> sieht man als äußerst dynamisch und sehr margenstark an. >> Übrigens wurde auch erwähnt, dass die E1 die geplanten >> Absatzzahlen nicht erreichen konnte. > Es ist bedauerlich, aber es ist nicht von der Hand zu weisen, dass > die E-1, als sie rauskam, für viele Berufsfotografen zu wenig bot, > für den Amateur jedoch zu teuer war. Die E-300 kö¶nnte letzteres > korrigieren, und wenn der E-1-Nachfolger ersteres korrigiert, dann > kann’s auch wieder aufwärts gehen. > Dass der Markt aber auch nicht rational funktioniert, ist ja nicht > Neues, d.h. dass viele eher irrationale Kriterien beim Kauf eine > Rolle spielen. Ungefähr als ich wohl so Ende der Achtziger meine > letzte Manualfokus-SLR kaufte, eine Minolta X-700, weil die endlich > TTL-Blitzsteuerung hatte, wonach damals alle SLR-Besitzer der > unterschiedlichsten Marken riefen, hab ich erst mitbekommen, dass > Olympus das schon seit Ewigkeiten hatte, nur hatte es in meinem > Umfeld keiner gemerkt. Ohne irgendwelche irrationalen > Sentimentalitäten hätte ich, wäre ich jetzt nochmal zurück in den > Achtzigern, wohl aufs OM-System gesetzt. > Grüße, > Robert Tja, leider wieder einmal – wie in anderen Branchen auch – gerät einer der Hersteller mit einer mehreren der innovativsten Produkte ins finanzielle Abseits, weil Entwicklungen massiv verschlafen wurden. Eigentlich hätte es die E-300 oder Vergleichbares schon vor mindestens einem Jahr geben müssen und – viel strapaziert, aber ich bin immer noch der Meinung es gibt einen All-In-One Markt für D-SLRs – endlich einen zeitgemäßen Nachfolger für die E-10/E-20. Rückblickend gesehen war es aber leider beim OM-System genauso. Zum Zeitpunkt, wo ich mein OM-System gekauft hatte – immerhin schon 1985 – war auch das OM-System vor allem ein Fall für Profis und User, die das Besondere wollten. Der Marktanteil war jedenfalls nicht besonders hoch – trotz günstiger OM-10/20/40. Olympus scheint auch bei den Kameras mit dem ‘E- voran’ wieder in die gleiche Lage zu geraten. Grüße aus Wien, Franz Peter. — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.11.2004 Uhrzeit: 17:47:18 Robert Schroeder On Thu, 11 Nov 2004 13:29:54, Franz Peter wrote: [E-1, E-300, OM] > Tja, leider wieder einmal – wie in anderen Branchen auch – gerät > einer der Hersteller mit einer mehreren der innovativsten > Produkte ins finanzielle Abseits, weil Entwicklungen massiv > verschlafen wurden. > Eigentlich hätte es die E-300 oder Vergleichbares schon vor > mindestens einem Jahr geben müssen Tja, ja. Dann hätte ich jetzt vermutlich keine C-8080WZ 😉 > und – viel strapaziert, aber ich bin immer > noch der Meinung es gibt einen All-In-One Markt für D-SLRs – > endlich einen zeitgemäßen Nachfolger für die E-10/E-20. Ja – da denke ich, wie andere hier auch schon vereinzelt schrieben, dass der Marktsektor der E-10/E-20 und der Marktsektor der C-8080WZ zusammenwächst, wenn er nicht ohnehin bereits zusammengehö¶rt. Ich kenne die E-10/E-20 nicht aus eigener Anschauung, aber ich denke, es geht da einfach um eine Kamera mit der Auflö¶sung der 8080, die ähnlich solide gebaut ist (wie wohl auch E-10/E-20), die eine ähnlich gute und vielseitige Optik besitzt (wie ebenfalls auch E-10/E-20), die weniger rauscht als die 8080, und die ein Suchersystem besitzt, mit dem sich die Schärfe vernünftig kontrollieren lässt. Das geht mit der 8080 nicht – prinzipiell ist mir’s egal, ob das per SLR-Sucher oder mit einem ultrahochauflö¶senden Display gelö¶st wird, das zwar erst noch gebaut werden muss, das aber früher oder später auch kommen wird. Und spätestens dann wird auch der Markt der Profi-DSLRs die ersten Systemkameras mit Wechseloptik, aber ohne optischen Sucher sehen, die sich in der unteren Preisklasse von unserem” Segment im Prinzip nur noch durch die Wechseloptik unterscheiden werden. Nachdem Olympus lange Zeit bei den Kompaktkameras technologisch führend wahr würde ich’s ihnen wünschen auch auf diesen zwei Gebieten irgendwie nochmal zu Potte zu kommen… Ciao Robert” —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.11.2004 Uhrzeit: 10:18:48 Franz Peter Robert Schroeder schrieb: > On Thu, 11 Nov 2004 13:29:54, Franz Peter wrote: > [E-1, E-300, OM] >> Tja, leider wieder einmal – wie in anderen Branchen auch – gerät >> einer der Hersteller mit einer mehreren der innovativsten >> Produkte ins finanzielle Abseits, weil Entwicklungen massiv >> verschlafen wurden. >> Eigentlich hätte es die E-300 oder Vergleichbares schon vor >> mindestens einem Jahr geben müssen > Tja, ja. Dann hätte ich jetzt vermutlich keine C-8080WZ 😉 >> und – viel strapaziert, aber ich bin immer >> noch der Meinung es gibt einen All-In-One Markt für D-SLRs – >> endlich einen zeitgemäßen Nachfolger für die E-10/E-20. > Ja – da denke ich, wie andere hier auch schon vereinzelt schrieben, > dass der Marktsektor der E-10/E-20 und der Marktsektor der C-8080WZ > zusammenwächst, wenn er nicht ohnehin bereits zusammengehö¶rt. Ich Da bin ich mit Dir einer Meinung, nur leider gibt es den Markt der E-10/20 defakto nicht, weil es bei keinem einzigen Hersteller ein entsprechendes Modell (aus Reste der E-10/20) gibt. Schade, daß gerade Olympus hier nicht alternativ vorgeht, sondern in das gleiche Horn bläst wie alle anderen. > kenne die E-10/E-20 nicht aus eigener Anschauung, aber ich denke, > es geht da einfach um eine Kamera mit der Auflö¶sung der 8080, die > ähnlich solide gebaut ist (wie wohl auch E-10/E-20), die eine > ähnlich gute und vielseitige Optik besitzt (wie ebenfalls auch > E-10/E-20), die weniger rauscht als die 8080, und die ein > Suchersystem besitzt, mit dem sich die Schärfe vernünftig > kontrollieren lässt. Das geht mit der 8080 nicht – prinzipiell ist > mir’s egal, ob das per SLR-Sucher oder mit einem > ultrahochauflö¶senden Display gelö¶st wird, das zwar erst noch gebaut > werden muss, das aber früher oder später auch kommen wird. > Und spätestens dann wird auch der Markt der Profi-DSLRs die ersten > Systemkameras mit Wechseloptik, aber ohne optischen Sucher sehen, > die sich in der unteren Preisklasse von unserem” Segment im > Prinzip nur noch durch die Wechseloptik unterscheiden werden. Mit der E-10 wurde ich zum Wechseloptik Muffel weil All-In-One einfach praktisch ist was halt leider für die MCON/WCON/TCON nicht gilt. Ich verwende diese zwar aber ein am aktuellen technischen Stand ausge- richtetes Nachfolgemodell mit einem mö¶glichst weit reichendem Zoom a la C-770 würde ich sofort kaufen. Die E-300 hat zwar einiges was die E-10/20 nicht hat aber es fehlen eine Menge Features die die E-10/20 als Profikamera auszeichnet: 2. Speicherslot Kabelauslö¶ser LCD-Anzeige. Hinzu kommt das Unique Design mit dem Prisma und der Mö¶glichkeit wie auf einer Sucherkamera eine Liveanzeige am Monitor zu bekommen. Ich mache viel Macroaufnahmen da ist diese Mö¶glichkeit ‘Goldes Wert’. An der E-300 stö¶rt mich vor allem das Fehlen der LCD-Anzeige aber insgesamt die starke Orientierung an der Konkurrenz. Mir graut davor zur Anzeige von grundsätzlichen Informationen wie Belichtungsdaten und Speicherkartenrestkapazität einen stromfressenden Monitor verwenden zu müssen. > Nachdem Olympus lange Zeit bei den Kompaktkameras technologisch > führend wahr würde ich’s ihnen wünschen auch auf diesen zwei > Gebieten irgendwie nochmal zu Potte zu kommen… > Ciao > Robert P. S.: Bist Du mit der 8080 grundsätzlich unzufrieden oder stö¶rt Dich ‘nur’ der Sucher und das Rauschverhalten? Sieht man sich nämlich die Bilder und den Vergleich von Klaus Bieber an so müsste man schon vermuten daß die 8080 in einer sehr hohen Klasse spielt. posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.11.2004 Uhrzeit: 16:27:45 Robert Schroeder Franz Peter schrieb: > Robert Schroeder schrieb: […] >> da denke ich, wie andere hier auch schon vereinzelt schrieben, >> dass der Marktsektor der E-10/E-20 und der Marktsektor der C-8080WZ >> zusammenwächst, wenn er nicht ohnehin bereits zusammengehö¶rt. Ich > Da bin ich mit Dir einer Meinung, nur leider gibt es den Markt > der E-10/20 defakto nicht, weil es bei keinem einzigen Hersteller > ein entsprechendes Modell (aus Reste der E-10/20) gibt. Schade, > daß gerade Olympus hier nicht alternativ vorgeht, sondern in das > gleiche Horn bläst wie alle anderen. Das mag gerne sein. Als die E-10 herauskam, hat die bei mir übrigens durchaus Begehrlichkeiten geweckt 😉 – neben dem Wunsch, die Entwicklung doch noch ein Weilchen zu beobachten, hielt mich da vor allem ein begrenztes Budget zurück. […] > Mit der E-10 wurde ich zum Wechseloptik Muffel, Ja, das geht schnell… > weil All-In-One einfach > praktisch ist, was halt leider für die MCON/WCON/TCON nicht gilt. > Ich verwende diese zwar, aber ein am aktuellen technischen Stand ausge- > richtetes Nachfolgemodell mit einem mö¶glichst weit reichendem Zoom a la > C-770 würde ich sofort kaufen. > Die E-300 hat zwar einiges, was die E-10/20 nicht hat, aber es fehlen > eine Menge Features, die die E-10/20 als Profikamera auszeichnet: > 2. Speicherslot, Kabelauslö¶ser, LCD-Anzeige. > Hinzu kommt das Unique Design mit dem Prisma und der Mö¶glichkeit, wie > auf einer Sucherkamera eine Liveanzeige am Monitor zu bekommen. > Ich mache viel Macroaufnahmen, da ist diese Mö¶glichkeit ‘Goldes Wert’. Verstehe. Kann ich gut nachvollziehen… > An der E-300 stö¶rt mich vor allem das Fehlen der LCD-Anzeige, aber > insgesamt die starke Orientierung an der Konkurrenz. Mir graut davor, > zur Anzeige von grundsätzlichen Informationen wie Belichtungsdaten und > Speicherkartenrestkapazität einen stromfressenden Monitor verwenden > zu müssen. Ich habe mich beim Wechsel von der C-40 auf die C-8080 schnell daran gewö¶hnt, auch wenn es mir anfangs so vorkam, als würde was fehlen. Vor allem habe ich dann aber irgendwann gemerkt, wie wenig man die meisten der technischen Informationen des LCD überhaupt in Daueranzeige braucht 😉 […] > P. S.: Bist Du mit der 8080 grundsätzlich unzufrieden oder stö¶rt Dich > ‘nur’ der Sucher und das Rauschverhalten? Sieht man sich nämlich die > Bilder und den Vergleich von Klaus Bieber an, so müsste man schon > vermuten, daß die 8080 in einer sehr hohen Klasse spielt. Oh, ich bin äußerst zufrieden mit der Kamera! Verarbeitung und Ergonomie sind ohne Tadel, das Teil wiegt ja auch immerhin soviel wie die X-700 mit einem einfachen 28-70 Zoom, liegt aber deutlich besser in der Hand; sie ist schnell, das Objektiv ist hervorragend, und die Ergebnisse sind auch bei großen Blendenö¶ffnungen von einer wirklich erstaunlichen Schärfe und Auflö¶sung. Und solange man deutlich genug unter ISO 200 bleibt, stö¶rt Rauschen wirklich kaum (bei ISO 50 ist sie, wie man auch erwarten kö¶nnen sollte, praktisch rauschfrei). Ganz kleine Kritikpunkte am Rande sind noch die leicht kühle Abstimmung des automatischen Weißabgleichs, die sich auch nicht so einfach kameraseitig kalibrieren lässt (da ich nicht mit kalibrierten Ausgabegeräten arbeite, kann ich das einstweilen nur in Relation zur C-40 und zur Nikon D-70 ausdrücken), sowie der bei schlechteren Licht- und Kontrastverhältnissen irgendwann nachlassende Autofokus. An Zubehö¶r habe ich bis jetzt ein Canon 250D Vorsatzachromat, das sehr viel Spaß macht, und ich denke, bevor ich mir irgendwann doch mal eine System-DSLR leiste, werde ich doch auch noch WCON (22 mm KB-äquiv.! Sowas war damals bei der alten Minolta ein unerfüllbarer Traum) und/oder TCON leisten wollen… Cheers, Robert ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*