Standard four thirds” funktioniert auch als “Standalone””

Datum: 10.07.2003 Uhrzeit: 8:46:53 Markus Schwerer Selbst wenn das neue System bei anderen Kamera- und Objektivherstellern auf Desinteresse stoßen würde, wird die neue E-1 doch wohl ein Hit. Allerdings ist der Preis schon ein wenig hoch, um als echte Kampfansage an NIKON und CANON zu gelten. Was meint Ihr, ist Olympus auf die Verbreitung des Standards” überhaupt angewiesen? Oder reicht die Angebotspalette des E-Systems um genügend Käufer zu finden ..? posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.07.2003 Uhrzeit: 14:17:41 Thomas Grill Helge Süß schrieb: > Jetzt wo Nikon auch Objektive speziell für Digital anbietet (und > das 12-24 ist auf der D100 weitwinkeliger als das Olympus 11-22) > die bereits verfügbar sind … Das 12-24DX hat den maximalen Bildwinkel eines 18mm KB-Objektivs. Wer braucht das wirklich, und wie oft? Solche Perspektiven muß man erst mal beherrschen, und dafür eignet sich auch beileibe nicht jedes Motiv. Vermutlich wird das Oly 11-22 etwas lichtstärker als das 4/12-24. Es bleibt abzuwarten, was beide Optiken im Vergleich leisten. > Zum Umsteigen von Nikon oder Canon wird die E-1 wohl niemanden > bewegen. Wieso nicht? Wenn sie wirklich all das hält, was sie verspricht… (Betonung auf Wenn”. Im Moment betreiben wir ja schlichte Hellseherei) > Es gibt Argumente gegen die E-1 (und Olympus allgemein). Ich > beziehe mich da auf Meldungen die ich in anderen Foren gelesen > habe: > Der Chip ist zu klein (Empfindlichkeit Rauschen?). Es gibt nur Dieselben Foren die ihr Zubehö¶r gelegentlich in Baumärkten einkaufen? Der Chip der E1 ist gar nicht so viel kleiner als die APS-großen Chips a’la Canon und Nikon und angeblich soll der Sensor der E1 effizienter sein http://www.olympusamerica.com/e1/feat_quality_ccd.asp Woher will jemand eigentlich jetzt schon wissen wie gut oder wie schlecht das Ding sein wird? Alle Spekulationen sind purer Zeitvertreib ebenso gut kö¶nnte man die Leistung von 4/3 aus dem Kaffeesatz herauslesen. > eine Handvoll Objektive. Im 35mm Bereich hat Olympus ziemlich > nachgelassen. Nach der OM-1 und OM-2 war jahrelang eigentlich > nurmehr Plastik am Markt nichts was einen “Profi” locken kann. Was hat das jetzt mit 4/3 bzw. der E1 zu tun? Betr. Handvoll Objektive: Wieviele Objektive braucht ein Mensch? Die meisten haben eh doch nur eine Standard-Zoom und ein Tele-Zoom wenn’s hoch kommt noch ein WW-Zoom. Viel schmerzlicher finde ich das Fehlen eines Bildstabilisators beim 50-200. Wenigstens erspart eine straffe Objektivpalette diesem Forum zunächst Spam-Threads a’la “Ich habe nun auch eine XY – welche Objektive soll ich jetzt kaufen?” > Das Seitenverhältnis 4:3 passt > nicht auf das gängige Fotopapier. Abschneiden oder weisser Rand? > Da doch lieber gleich 3:2! Was sollen da Hasselblad-Fans drauf sagen? > Ich habe vor mehr als 20 Jahren meine OM-1 und OM-2 samt ein paar > Objektiven (28mm 35mm 50mm 135mm) verkauft und bin auf Nikon > umgestiegen. Ich habe es nie bereut. Ich habe zwar auch nur > Originalobjektive gekauft aber die Auswahl war deutlich besser. Damals… schau Dir mal die ausgedünnte Objektivpalette von Canon und Nikon heute mal an… (aber zusammen mit den Preisen für die Leckerbissen von denen alle träumen aber die kaum jemand kauft) > Frage wie weit der 4/3 Standard von bestehenden Systemen > entfernt ist. Daraus leitet sich der Entwicklungsaufwand (Optik > und Elektronik) für neue Objektive ab. Das ist sicherlich eine > Schwelle für andere Firmen. Heute wird sowieso jede Optik im Computer gerechnet. Es dürfte kein Problem sein hervorragende Objektive zu bauen. Das Problem ist sie bezahlen zu kö¶nnen. Deswegen sind die Dinger oft nur so gut wie sie sein müssen und nicht wie sie sein kö¶nnten. Olympus mißt die MTF-Werte für die 4/3 Objektive bei Offenblende – warum? Wenn ich daran denke dass manche KB-Optik erst nach ein zwei Stufen Abblenden brauchbar ist… sollte das Anlass zu Hoffnung sein? Ich denke nach all dem Brimborium muß Olympus uns die potentiellen Käufer davon überzeugen das das 4/3-Ding was taugt und sein Geld wert ist. Es gehö¶rt ja schon einiger Mut dazu Ende 2003 noch eine 5Mpix Profikamera auf den Markt zu bringen – eine zusammengestö¶pselte 8Mpix Cam wäre in den Foren das Diskussionsthema (selbst wenn die Leistung nicht besser wäre als mit 5Mpix)… aber nur eine Handvoll Leute beteiligen sich in Foren. Wenn die das neue System nicht kaufen wäre das nicht weiter schlimm. Auf der anderen Seite gibt es immer genügend Leute die viel Geld für irgendwelchen Mist ausgeben… warum also stattdessen nicht auch für 4/3? Gruß thms posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.07.2003 Uhrzeit: 14:17:41 Thomas Grill Helge Süß schrieb: > Jetzt wo Nikon auch Objektive speziell für Digital anbietet (und > das 12-24 ist auf der D100 weitwinkeliger als das Olympus 11-22) > die bereits verfügbar sind … Das 12-24DX hat den maximalen Bildwinkel eines 18mm KB-Objektivs. Wer braucht das wirklich, und wie oft? Solche Perspektiven muß man erst mal beherrschen, und dafür eignet sich auch beileibe nicht jedes Motiv. Vermutlich wird das Oly 11-22 etwas lichtstärker als das 4/12-24. Es bleibt abzuwarten, was beide Optiken im Vergleich leisten. > Zum Umsteigen von Nikon oder Canon wird die E-1 wohl niemanden > bewegen. Wieso nicht? Wenn sie wirklich all das hält, was sie verspricht… (Betonung auf Wenn”. Im Moment betreiben wir ja schlichte Hellseherei) > Es gibt Argumente gegen die E-1 (und Olympus allgemein). Ich > beziehe mich da auf Meldungen die ich in anderen Foren gelesen > habe: > Der Chip ist zu klein (Empfindlichkeit Rauschen?). Es gibt nur Dieselben Foren die ihr Zubehö¶r gelegentlich in Baumärkten einkaufen? Der Chip der E1 ist gar nicht so viel kleiner als die APS-großen Chips a’la Canon und Nikon und angeblich soll der Sensor der E1 effizienter sein http://www.olympusamerica.com/e1/feat_quality_ccd.asp Woher will jemand eigentlich jetzt schon wissen wie gut oder wie schlecht das Ding sein wird? Alle Spekulationen sind purer Zeitvertreib ebenso gut kö¶nnte man die Leistung von 4/3 aus dem Kaffeesatz herauslesen. > eine Handvoll Objektive. Im 35mm Bereich hat Olympus ziemlich > nachgelassen. Nach der OM-1 und OM-2 war jahrelang eigentlich > nurmehr Plastik am Markt nichts was einen “Profi” locken kann. Was hat das jetzt mit 4/3 bzw. der E1 zu tun? Betr. Handvoll Objektive: Wieviele Objektive braucht ein Mensch? Die meisten haben eh doch nur eine Standard-Zoom und ein Tele-Zoom wenn’s hoch kommt noch ein WW-Zoom. Viel schmerzlicher finde ich das Fehlen eines Bildstabilisators beim 50-200. Wenigstens erspart eine straffe Objektivpalette diesem Forum zunächst Spam-Threads a’la “Ich habe nun auch eine XY – welche Objektive soll ich jetzt kaufen?” > Das Seitenverhältnis 4:3 passt > nicht auf das gängige Fotopapier. Abschneiden oder weisser Rand? > Da doch lieber gleich 3:2! Was sollen da Hasselblad-Fans drauf sagen? > Ich habe vor mehr als 20 Jahren meine OM-1 und OM-2 samt ein paar > Objektiven (28mm 35mm 50mm 135mm) verkauft und bin auf Nikon > umgestiegen. Ich habe es nie bereut. Ich habe zwar auch nur > Originalobjektive gekauft aber die Auswahl war deutlich besser. Damals… schau Dir mal die ausgedünnte Objektivpalette von Canon und Nikon heute mal an… (aber zusammen mit den Preisen für die Leckerbissen von denen alle träumen aber die kaum jemand kauft) > Frage wie weit der 4/3 Standard von bestehenden Systemen > entfernt ist. Daraus leitet sich der Entwicklungsaufwand (Optik > und Elektronik) für neue Objektive ab. Das ist sicherlich eine > Schwelle für andere Firmen. Heute wird sowieso jede Optik im Computer gerechnet. Es dürfte kein Problem sein hervorragende Objektive zu bauen. Das Problem ist sie bezahlen zu kö¶nnen. Deswegen sind die Dinger oft nur so gut wie sie sein müssen und nicht wie sie sein kö¶nnten. Olympus mißt die MTF-Werte für die 4/3 Objektive bei Offenblende – warum? Wenn ich daran denke dass manche KB-Optik erst nach ein zwei Stufen Abblenden brauchbar ist… sollte das Anlass zu Hoffnung sein? Ich denke nach all dem Brimborium muß Olympus uns die potentiellen Käufer davon überzeugen das das 4/3-Ding was taugt und sein Geld wert ist. Es gehö¶rt ja schon einiger Mut dazu Ende 2003 noch eine 5Mpix Profikamera auf den Markt zu bringen – eine zusammengestö¶pselte 8Mpix Cam wäre in den Foren das Diskussionsthema (selbst wenn die Leistung nicht besser wäre als mit 5Mpix)… aber nur eine Handvoll Leute beteiligen sich in Foren. Wenn die das neue System nicht kaufen wäre das nicht weiter schlimm. Auf der anderen Seite gibt es immer genügend Leute die viel Geld für irgendwelchen Mist ausgeben… warum also stattdessen nicht auch für 4/3? Gruß thms posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.07.2003 Uhrzeit: 14:17:41 Thomas Grill Helge Süß schrieb: > Jetzt wo Nikon auch Objektive speziell für Digital anbietet (und > das 12-24 ist auf der D100 weitwinkeliger als das Olympus 11-22) > die bereits verfügbar sind … Das 12-24DX hat den maximalen Bildwinkel eines 18mm KB-Objektivs. Wer braucht das wirklich, und wie oft? Solche Perspektiven muß man erst mal beherrschen, und dafür eignet sich auch beileibe nicht jedes Motiv. Vermutlich wird das Oly 11-22 etwas lichtstärker als das 4/12-24. Es bleibt abzuwarten, was beide Optiken im Vergleich leisten. > Zum Umsteigen von Nikon oder Canon wird die E-1 wohl niemanden > bewegen. Wieso nicht? Wenn sie wirklich all das hält, was sie verspricht… (Betonung auf Wenn”. Im Moment betreiben wir ja schlichte Hellseherei) > Es gibt Argumente gegen die E-1 (und Olympus allgemein). Ich > beziehe mich da auf Meldungen die ich in anderen Foren gelesen > habe: > Der Chip ist zu klein (Empfindlichkeit Rauschen?). Es gibt nur Dieselben Foren die ihr Zubehö¶r gelegentlich in Baumärkten einkaufen? Der Chip der E1 ist gar nicht so viel kleiner als die APS-großen Chips a’la Canon und Nikon und angeblich soll der Sensor der E1 effizienter sein http://www.olympusamerica.com/e1/feat_quality_ccd.asp Woher will jemand eigentlich jetzt schon wissen wie gut oder wie schlecht das Ding sein wird? Alle Spekulationen sind purer Zeitvertreib ebenso gut kö¶nnte man die Leistung von 4/3 aus dem Kaffeesatz herauslesen. > eine Handvoll Objektive. Im 35mm Bereich hat Olympus ziemlich > nachgelassen. Nach der OM-1 und OM-2 war jahrelang eigentlich > nurmehr Plastik am Markt nichts was einen “Profi” locken kann. Was hat das jetzt mit 4/3 bzw. der E1 zu tun? Betr. Handvoll Objektive: Wieviele Objektive braucht ein Mensch? Die meisten haben eh doch nur eine Standard-Zoom und ein Tele-Zoom wenn’s hoch kommt noch ein WW-Zoom. Viel schmerzlicher finde ich das Fehlen eines Bildstabilisators beim 50-200. Wenigstens erspart eine straffe Objektivpalette diesem Forum zunächst Spam-Threads a’la “Ich habe nun auch eine XY – welche Objektive soll ich jetzt kaufen?” > Das Seitenverhältnis 4:3 passt > nicht auf das gängige Fotopapier. Abschneiden oder weisser Rand? > Da doch lieber gleich 3:2! Was sollen da Hasselblad-Fans drauf sagen? > Ich habe vor mehr als 20 Jahren meine OM-1 und OM-2 samt ein paar > Objektiven (28mm 35mm 50mm 135mm) verkauft und bin auf Nikon > umgestiegen. Ich habe es nie bereut. Ich habe zwar auch nur > Originalobjektive gekauft aber die Auswahl war deutlich besser. Damals… schau Dir mal die ausgedünnte Objektivpalette von Canon und Nikon heute mal an… (aber zusammen mit den Preisen für die Leckerbissen von denen alle träumen aber die kaum jemand kauft) > Frage wie weit der 4/3 Standard von bestehenden Systemen > entfernt ist. Daraus leitet sich der Entwicklungsaufwand (Optik > und Elektronik) für neue Objektive ab. Das ist sicherlich eine > Schwelle für andere Firmen. Heute wird sowieso jede Optik im Computer gerechnet. Es dürfte kein Problem sein hervorragende Objektive zu bauen. Das Problem ist sie bezahlen zu kö¶nnen. Deswegen sind die Dinger oft nur so gut wie sie sein müssen und nicht wie sie sein kö¶nnten. Olympus mißt die MTF-Werte für die 4/3 Objektive bei Offenblende – warum? Wenn ich daran denke dass manche KB-Optik erst nach ein zwei Stufen Abblenden brauchbar ist… sollte das Anlass zu Hoffnung sein? Ich denke nach all dem Brimborium muß Olympus uns die potentiellen Käufer davon überzeugen das das 4/3-Ding was taugt und sein Geld wert ist. Es gehö¶rt ja schon einiger Mut dazu Ende 2003 noch eine 5Mpix Profikamera auf den Markt zu bringen – eine zusammengestö¶pselte 8Mpix Cam wäre in den Foren das Diskussionsthema (selbst wenn die Leistung nicht besser wäre als mit 5Mpix)… aber nur eine Handvoll Leute beteiligen sich in Foren. Wenn die das neue System nicht kaufen wäre das nicht weiter schlimm. Auf der anderen Seite gibt es immer genügend Leute die viel Geld für irgendwelchen Mist ausgeben… warum also stattdessen nicht auch für 4/3? Gruß thms posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.07.2003 Uhrzeit: 10:15:45 Helge Süß Na also, kommt doch in Schwung, die Diskussion. Um mich persö¶nlich anzugreifen muss man sehr früh aufstehen. Keine Angst in dieser Richtung 😉 Ich benütze die E-20 in der Regel sehr grenzwertig. Vorwiegend unter Wasser und in letzer Zeit dabei auch sehr weitwinkelig (mit Raynox Konverter). Die Punkte, die ich in meinem letzten Posting genannt habe sind ein Destillat aus Meldungen, die zur E-1 und 4/3 in Foren zur UW-Fotografie gefallen sind und entsprechen nicht meiner persö¶nlichen Meinung. Es sind unter anderem Antworten, die ich bekommen habe als ich für die E-1 argumentieren wollte. Auch ich bin einer von denen, die von Nikon wieder zu Olympus gewechselt haben (hätte ich AF Nikkor Objektive gehabt, wäre die Entscheidung vielleicht anders ausgegangen). Ich verfolge den Zirkus um die Vorstellung der E-1 mit grossem Interesse und denke auch, dass die Idee und der Mut von Olympus, so ein System auf den Markt zu bringen grossartig sind. Fragt sich nur, wie die Konsumenten reagieren. Sicher gibt’s ein paar, die alles Neue sofort haben müssen aber davon alleine kann keine Firma leben. Es sind die Mengen, die ein System finanziell tragen und wenn ich mir vorstelle, wieviel ich derzeit in meine E-20 und Zubehö¶r investiert habe, das kann und will ich mir nicht allzu oft leisten. Das sind Hemmschwellen für den Umstieg. Auch von E-20 zu E-1. Für mich war die E-20 zum damaligen Zeitpunkt die optimale Kamera (Preis-Leistung), jetzt warte ich gespannt auf die E-1. Ich habe mir damals allerdings die Finger wund telefoniert um jemanden zu finden, der bereit war, mir ein UW-Gehäuse dafür zu bauen. Für Nikon bzw. Canon gibt’s da gleich mindestens 2 bis 3 Anbieter (für E-20 jetzt 2), auch ein Zeichen, was so am Markt vertreten ist. Das Problem mit dem extremen Weitwinkel hat mich schlaflose Nächte gekostet bis endlich Raynox Erbarmen gezeigt hat 😉 Ich denke dass es nicht darum geht, viele Objektive zu besitzen, es geht darum, aus einer guten Auswahl das optimale zu finden. Ich weine dem 200mm micro Nikkor immer noch nach 😉 Sicher werden die meisten mit dem Bereich von 14-54 arbeiten. Wenn ich aber nur das mache, kann ich gleich bei der E-20 bleiben. Das ist das Objektiv gut abgestimmt und es kommt auch kein Staub ins System 😉 Der Sinn einer Wechseloptik ist doch, auch abwegige” Brennweiten benützen zu kö¶nnen. Etwas das sich mit einem Konverter eben nicht mehr ausgeht. Macro extremes WW … Das 50mm macro lässt mir jetzt schon das Wasser im Mund zusammenrinnen … wie wirkt das mit Telekonverter? … Ich denke auch dass wir als Benutzer bei Firmen durch Anfragen Stimmung machen kö¶nnen. Wenn Nachfrage herrscht wird der Markt auch darauf reagieren … Helge ;-)=) posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.07.2003 Uhrzeit: 13:49:18 Andy Hi Thomas, > Früher Vogel fängt den Wurm 😉 oder der weniger gestreßte…? > Vielleicht feiern wir hier ja auch unsere private Party… Dann kann ich auch gleich sagen: angekommen und gleich mal ausgedruckt und eingesteckt. > Die E20 lag so bei 4800DM Listenpreis und war bei Einführung > schon für 3700-3800DM zu bekommen. ach – so teuer war die mal? 😉 > (Andere DSLR’s dito). Und jetzt? sag ich doch. > Vorsicht! Ermutige niemals das Marketing….. tschuldigung – als vielleicht mal irgendwann Konsument muß ich Dir natürlich recht geben 😉 >> Wie Thomas schon sagt: wer braucht es und wie gut ist es im >> Vergleich (kann noch keiner sagen). > Wie gut/schlecht das 12-24er DX-Nikkor ist, kann man schon sehen: > http://www.pbase.com/wenduine/12-24dx > (Gruß@Gerhard) Ähm – ich meinte den direkten Vergleich zum 11-22 von Oly – den gibt’s noch nicht (oder doch?) > Wenn Chipgrö¶ße wirklich alles wäre, …. Chipgrö¶ße ist wie Pixelanzahl – es hängen tatsächliche praxisrelevante Argumente damit zusammen – es gibt einen Unterschied zwischen 1 und 5 MP. Das Marketing erklärt uns dann, der Unterschied zwischen 5 und 6 MP ist noch grö¶ßer (muß ja, 6 ist doch grö¶ßer als 5 – logisch, oder?) – und so ist das auch mit der Chipgrö¶ße. > Davon abgesehen stimmten die Argumente bzgl. Negativgrö¶ße > natürlich und stimmen heute noch. Mit der Einführung von > Kleinbild ging die Bildqualität den Bach runter. Klar – und wiedermal die Frage: wieviel Qualität braucht der Mensch? > Was man aber > gewonnen hat, waren Handlichkeit und Spontaneität. Das hast Du jetzt aus dem Werbeprospekt zu 4/3 kopiert – gelle? ;-)) > davon > abgesehen bin ich der Meinung, dass man das Seitenverhältnis des > Fotos an das Motiv anpassen sollte, nicht das Motiv ans > Fotopapier. Der ist gut. Wer ist eigentlich auf die bescheuerte Idee gekommen, das jedes Foto auch das gleiche Format haben muß? (als ich früher noch so richtig Fotoalben gestalltet habe, kam da eigentlich auch kaum ein Bild im Originalformat” rein….) Davon abgesehen: was zum Teufel ist Fotopapier? >> Was ist rasend? Das nächstes Jahr Canon nur noch ein >> Nieschenproduzent ist?… > Das ist starker Tobak… oder wolltest Du nur einen Thread im > Dforum auslö¶sen? Nö¶ da schreibe ich demnächst mal: Wißt Ihr schon daß nächstes Jahr der Gebrauchtmarktpreis von Canon-Objektive um zweidrittel sinken wird? Wer noch ein Objektiv verkaufen will sollte es bald tun! (undmitetwasglückgehtderpreisdannwirklichrunterweileinigeverkaufenmitdemerfolgdaßnochmehrschnellnochverkaufenwaswiederumdenpreisdrückt…..) > Offenbar hat die Menschheit > diese Lust seit dem Universalienstreit im Mittelalter oder der > Einführung der Dampfeisenbahn noch nicht verloren. ist doch schö¶n – oder? Schließlich frö¶hnen wir der Leidenschaft der bildlichen Darstellung – und das seit unsere Art auf die Idee gekommen ist Tierbilder an Felswände zu malen. Andy andy@stresspress.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.07.2003 Uhrzeit: 13:49:18 Andy Hi Thomas, > Früher Vogel fängt den Wurm 😉 oder der weniger gestreßte…? > Vielleicht feiern wir hier ja auch unsere private Party… Dann kann ich auch gleich sagen: angekommen und gleich mal ausgedruckt und eingesteckt. > Die E20 lag so bei 4800DM Listenpreis und war bei Einführung > schon für 3700-3800DM zu bekommen. ach – so teuer war die mal? 😉 > (Andere DSLR’s dito). Und jetzt? sag ich doch. > Vorsicht! Ermutige niemals das Marketing….. tschuldigung – als vielleicht mal irgendwann Konsument muß ich Dir natürlich recht geben 😉 >> Wie Thomas schon sagt: wer braucht es und wie gut ist es im >> Vergleich (kann noch keiner sagen). > Wie gut/schlecht das 12-24er DX-Nikkor ist, kann man schon sehen: > http://www.pbase.com/wenduine/12-24dx > (Gruß@Gerhard) Ähm – ich meinte den direkten Vergleich zum 11-22 von Oly – den gibt’s noch nicht (oder doch?) > Wenn Chipgrö¶ße wirklich alles wäre, …. Chipgrö¶ße ist wie Pixelanzahl – es hängen tatsächliche praxisrelevante Argumente damit zusammen – es gibt einen Unterschied zwischen 1 und 5 MP. Das Marketing erklärt uns dann, der Unterschied zwischen 5 und 6 MP ist noch grö¶ßer (muß ja, 6 ist doch grö¶ßer als 5 – logisch, oder?) – und so ist das auch mit der Chipgrö¶ße. > Davon abgesehen stimmten die Argumente bzgl. Negativgrö¶ße > natürlich und stimmen heute noch. Mit der Einführung von > Kleinbild ging die Bildqualität den Bach runter. Klar – und wiedermal die Frage: wieviel Qualität braucht der Mensch? > Was man aber > gewonnen hat, waren Handlichkeit und Spontaneität. Das hast Du jetzt aus dem Werbeprospekt zu 4/3 kopiert – gelle? ;-)) > davon > abgesehen bin ich der Meinung, dass man das Seitenverhältnis des > Fotos an das Motiv anpassen sollte, nicht das Motiv ans > Fotopapier. Der ist gut. Wer ist eigentlich auf die bescheuerte Idee gekommen, das jedes Foto auch das gleiche Format haben muß? (als ich früher noch so richtig Fotoalben gestalltet habe, kam da eigentlich auch kaum ein Bild im Originalformat” rein….) Davon abgesehen: was zum Teufel ist Fotopapier? >> Was ist rasend? Das nächstes Jahr Canon nur noch ein >> Nieschenproduzent ist?… > Das ist starker Tobak… oder wolltest Du nur einen Thread im > Dforum auslö¶sen? Nö¶ da schreibe ich demnächst mal: Wißt Ihr schon daß nächstes Jahr der Gebrauchtmarktpreis von Canon-Objektive um zweidrittel sinken wird? Wer noch ein Objektiv verkaufen will sollte es bald tun! (undmitetwasglückgehtderpreisdannwirklichrunterweileinigeverkaufenmitdemerfolgdaßnochmehrschnellnochverkaufenwaswiederumdenpreisdrückt…..) > Offenbar hat die Menschheit > diese Lust seit dem Universalienstreit im Mittelalter oder der > Einführung der Dampfeisenbahn noch nicht verloren. ist doch schö¶n – oder? Schließlich frö¶hnen wir der Leidenschaft der bildlichen Darstellung – und das seit unsere Art auf die Idee gekommen ist Tierbilder an Felswände zu malen. Andy andy@stresspress.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 14.07.2003 Uhrzeit: 12:07:44 eike > Nochmal, hab ich aber schon oft gesagt: wie hoch war der Preis als > Canon/Nikon ihre ersten Wechselobjektiv-Digikams vorstellten…? > Was hat z.B. eine D30 bei Ihrer Vorstellung gekostet? Daran muß man > den vorgestellten Preis der E1 messen, nicht an den jetzigen > Straßenpreisen – die werden auch für die E1 sinken. > Aber: wenn die E1 ihre Versprechen nur zu 90 % hällt, dann ist sie > wohl auch hö¶herwertiger als eine 10D, D100, S2 und wenn das Leben > gerecht mit ihr verfährt, ist dann ein hö¶herer Preis auch > gerechtfertigt (achtung: 2 wenns drin!) Es ist total egal, wie hoch der Preis der einzelnen Kameras vor einiger Zeit war. Die E1 kommt jetzt auf den Markt. Und da muß sich Olympus nach den augenblicklichen Preisen richten und nciht nach dne PReisen der Kameras vor einem Jahr. Die S2 und die D10 gibt es schon zwischen 1650 und 1800 Euronen. >> Zum Umsteigen von Nikon oder Canon wird die E-1 wohl niemanden >> bewegen. Zumindest bräuchte Olympus gute Argumente. Ohne einen Fremdhersteller von Seiten der Objektive wird die breite MAsse nicht umsteigen. >> Es gibt nur eine Handvoll Objektive. Und kein gebraucht Markt wie bei Canon und Nikon. und für ein 300 er Tele über 7000 Euros auszugeben, das ist nicht für jeden mö¶glich. >> Im 35mm Bereich hat Olympus ziemlich nachgelassen. > Also, bei wem würdest Du eher eine neue Digi-SLR kaufen, bei einer > Firma die aktuelle Erfahrungen mit einer guten All-In-One-Digi-SLR > hat, oder bei einer Firma, die prima KB-Apperate baut? Die > Erfahrungen aus der OM-Zeit waren für Oly sicherlich nützlich, aber > die Erfahrungen aus der E10/20 sind mit Sicherheit unverzichtbar > gewesen bei der Konzeption der E1! Ich kaufe bei dem ein System, welcher Anbieter zu diesem Zeitpunkt das beste Preisleistungsverhältnis hat und welches System Zukunfttauglich” ist. Vor allem ist wichtig das das ganze System eine gutes Preis/Leistugnsverhältnis hat. Nicht nur die Kamera. Olympus hatte lange keine Bodys mit Wechselobjektiven gebaut und stellt den Chip nciht selber her. Da haben andere bessere Erfahrungen oder? >> Wenn Olympus beschliesst dass es ein Flop war sitze ich mit >> einer mageren Ausrüstung da. Das ist ein großes Problem welches die Minolta Vectiskunden bestimmt kennen :-)) > Wer bestimmt eigentlich was gängiges Fotopapier ist? Der nachfragende Kunde. >> Die E-1 muss jetzt einmal >> zeigen dass die Bildqualität stimmt. > Den laß ich mal so stehen schließlich muß ich Dir ja auch mal > recht geben ;-)) Dem ist ncihts hinzuzufügen. >> Ich füchte dass andere Hersteller nur aufspringen wenn die E-1 >> rasend gut geht. Die werden auf Nummer sicher gehen. > Da hat die E20 ja auch keine Konkurenz. Die E1 schon > Andy > andy@stresspress.de > (und bitte nur als Belebung der Diskusion verstehen!) posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 14.07.2003 Uhrzeit: 17:19:58 Helge Süß Thomas Grill schrieb: > Ich stehe zwar i.d.R. früh auf, aber es liegt mir fern, > irgendjemanden persö¶nlich anzugreifen. Falls das so > rübergekommen ist, entschuldige ich mich. Ganz und gar nicht. Kein Problem. Für mich ist die Kamera ein Werkzeug und kein Religionsersatz 😉 > Nebenbei bemerkt kann die E20 mit den 6Mpix DSLR’s ganz gut > mithalten – was die Pixel anbelangt. Der Unterschied ist > marginal. Ja, da habe ich auch kein Problem. Nur wenn’s dunkler wird und bei der E-20 bereits alles rauscht machen die grö¶sseren Chips noch immer ganz passable Bilder. Das wird bei der E-1 hoffentlich auch besser. Immerhin trauen sie sich dort schon hö¶here Einstellungen zu. > … Auch Canon und Nikon müssen irgendwann ihre Konsequenzen ziehen. Der Schritt zum Nikon D” Objektiv zeigt ja schon dass es leicher ist ein Objektiv zu optimieren als dem Chip zu erklären sich wie ein Film zu verhalten 😉 > … Welche Figur wird 4/3 machen? Sicher keine schlechte wenn das aus den Ankündigungen stimmt. > Mit Sicherheit werden auch Canon und Nikon ihre Systeme verändern > und an Digital anpassen. Sie haben allerdings ein Interesse das > sanft und leise zu tun um ihre Klientel nicht zu verschrecken… Ja wenn ich nur an das Gerücht vom neuen Nikon-Bajonett denke! Das hat ziemlich hohe Wogen geschlagen. Mit offiziellem Dementi in ColorFoto. > … über die Jahre hin gesehen und gerechnet läuft es allerdings aufs Gleiche hinaus… Ja eben über Jahre. Da fällt der Verlust beim Verkauf nicht so auf. > Wenn der Preis stimmt wird 4/3 gehen. Wenn die Leistung stimmt bin ich dabei 😉 > Naja… DSLR und starke Weitwinkel stehen generell etwas > miteinander auf Kriegsfuß… offenbar kann man Lichtstrahlen > nicht ungestraft endlos verbiegen… Bin schon gespannt auf die Werte des 11-22. > Die E1-Optiken decken zumindest den ganzen Bereich ab. Ziemlich weit jedenfalls. Die Tele-Eche etwas betont. Das ist vielleicht gut für die Presse 😉 > Übrigens… hast du dir mal die MTF-Kurven der beiden > E1-Festbrennweiten angesehen? Ja. Die kö¶nnen was. Was der Teleconverter mit dem Macro anstellt würde mich auch interessieren. Helge ;-)=) posted via http://oly-e.de” ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*