Tipp gesucht …

Datum: 11.09.2002 Uhrzeit: 14:47:54 Manfred Müller-Späth Hallo an alle! Da ich den Thread Neue SLRs …” aufmerksam gelesen habe mö¶chte ich mal das Pferd von hinten aufzäumen. Nachdem ich jahrelang mit Nikon FM-2 und FE fotografiert habe benutze ich meine E-10 jetzt seit etwas mehr als einem Jahr und bin weit davon entfernt diese als “schlecht” zu titulieren. Trotzdem gibt es in letzter Zeit zunehmend Momente bei denen ich das gute Stück am liebsten auf den Mond geschossen hätte. Folgende Problematik macht mir zu schaffen (in dieser Reihenfolge): 1. Geschwindigkeit – bei bewegten Objekten (ist mir bei Tieren und z.B. einem startenden Ballon in den letzten Tagen besonders aufgefallen) ist die “Langsamkeit” der E-10 mehr als ärgerlich – so etwas wie “erstmal draufhalten Auswahl später” ist damit nicht drin und mir so manches Motiv flö¶ten gegangen. Ein Puffer für 4 Bilder ist einfach zu klein. 2. Konverter-Problematik – wer während einer Serie bei bewegten Motiven mittendrin die Brennweite wechseln musste (da der TCON nun mal vignettiert) weiss wovon ich rede. Da muss es schnell gehen da wird verkantet und (fast) das Objektiv verkratzt bis alles soweit ist ist das Motiv schon wieder weiss der Geier wo. 3. Mangelnder Kontrast – das ist wohl nicht der E-x anzulasten das ist ein Sensor-Prinzip-Problem oder? 4. Rauschen – da man aus o.g. Gründen hier und da mit Bildausschnitten operieren muss tritt das Rauschen leider stark in den Vordergrund. Aus diesen Gründen suchte ich eine Alternative und meinte sie in der D100 gefunden zu haben. Nun gut ich will hier niemanden zu einer Abgabe der Meinung bzgl. einer solchen SLR-Kamera veranlassen sondern einfach mal fragen: Wie geht Ihr mit den o.g. Problemen um die ja nun wirklich nicht neu sind? Neugieriger Gruss (mit Hoffnung auf viele Tipps) Manfred posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.09.2002 Uhrzeit: 16:21:32 Manfred Müller-Späth Heinz Schumacher schrieb: > Sind es wirklich Probleme, die mich am fotografieren hindern? Was > haben denn die armen Fotografen früher mit ihren Lochkameras > gemacht? Aber hallo: mit meiner analogen Ausrüstung hatte ich diese Probleme nicht – ergo habe ich mir einen Fotografierstil angewö¶hnt, der das Equipment halberwegs ausgereizt hat. Ich war mir zwar beim Umstieg auf die Digitaltechnik im Klaren, dass ich Kompromisse eingehen muss, die gehen mir aber inzwischen zu weit. Der Hinweis auf die Lochkamera ist nicht wirklich hilfreich – dann wäre ja schon jede analoge SLR zu viel des Guten – mal ehrlich … 😉 Gruss, Manfred — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.09.2002 Uhrzeit: 16:34:11 Manfred Müller-Späth Thomas Hieronymi schrieb: > Aber in unserern heutigen hektischen Zeit … Das hat nichts mit unserer hektischen Zeit zu tun, sondern damit, dass wir eigentlich das Equipment haben, mit relativ wenig Aufwand (analog z.B. Nikon FM-2 + MD-12 + nettes Nikkor-Zoom, Äquivalent heute deutlich unter 1500,- € zu haben) schnelle Bild-Abfolgen zu produzieren. Dies erlaubt einem, einen bewegten Vorgang in schneller Folge einzufrieren und Momente einzufangen, die einem früher entgangen wären. Man braucht dann nur den Teil der Sequenz zu nehmen, der einem am besten gefällt. Da brauche ich noch nicht einmal AF zu … aber bei der Digitaltechnik ist das so ohne weiteres (sprich: in dieser Preisklasse) wohl nicht zu machen. Ich habe diese Technik sogar bei Portraits im Freien verwendet und damit interessante Sequenzen geschossen – wer die Problematik mit den halb geschlossenen Augen kennt, weiss, wovon ich rede … 😉 Bei Studio- oder Landschafts-Aufnahmen ist das Problem logischerweise nicht vorhanden. > P.S.: Habe ansich auch mit diesen Problemen zu kämpfen, aber > machmal halt auch Zeit und wär sich die Bilder von Klaus Bieber > anschaut, weiß das die Kamera schnell genung ist. Kommt halt eben drauf an, was man wie fotografiert … 😉 Wenn’s interessiert, lege ich mal eine Web-Seite mit Beispielen an, bei denen ein flotteres Wegspeichern hilfreich gewesen wäre … Gruss, Manfred — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.09.2002 Uhrzeit: 16:34:11 Manfred Müller-Späth Thomas Hieronymi schrieb: > Aber in unserern heutigen hektischen Zeit … Das hat nichts mit unserer hektischen Zeit zu tun, sondern damit, dass wir eigentlich das Equipment haben, mit relativ wenig Aufwand (analog z.B. Nikon FM-2 + MD-12 + nettes Nikkor-Zoom, Äquivalent heute deutlich unter 1500,- € zu haben) schnelle Bild-Abfolgen zu produzieren. Dies erlaubt einem, einen bewegten Vorgang in schneller Folge einzufrieren und Momente einzufangen, die einem früher entgangen wären. Man braucht dann nur den Teil der Sequenz zu nehmen, der einem am besten gefällt. Da brauche ich noch nicht einmal AF zu … aber bei der Digitaltechnik ist das so ohne weiteres (sprich: in dieser Preisklasse) wohl nicht zu machen. Ich habe diese Technik sogar bei Portraits im Freien verwendet und damit interessante Sequenzen geschossen – wer die Problematik mit den halb geschlossenen Augen kennt, weiss, wovon ich rede … 😉 Bei Studio- oder Landschafts-Aufnahmen ist das Problem logischerweise nicht vorhanden. > P.S.: Habe ansich auch mit diesen Problemen zu kämpfen, aber > machmal halt auch Zeit und wär sich die Bilder von Klaus Bieber > anschaut, weiß das die Kamera schnell genung ist. Kommt halt eben drauf an, was man wie fotografiert … 😉 Wenn’s interessiert, lege ich mal eine Web-Seite mit Beispielen an, bei denen ein flotteres Wegspeichern hilfreich gewesen wäre … Gruss, Manfred — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.09.2002 Uhrzeit: 18:16:12 Heinz Schumacher Hallo Manfred, Manfred Müller-Späth schrieb: > Thomas Hieronymi schrieb: > dass wir eigentlich das Equipment haben, mit relativ wenig > Aufwand (analog z.B. Nikon FM-2 + MD-12 + nettes Nikkor-Zoom, > Äquivalent heute deutlich unter 1500,- € zu haben) schnelle > Bild-Abfolgen zu produzieren. Dies erlaubt einem, einen bewegten ich wette ich mache mit meiner E20 schneller 300 Fotos als Du mit Deiner analogen… LG Heinz — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.09.2002 Uhrzeit: 20:32:53 Heinz Schumacher Hallo Hans, hans wagner schrieb: > na, meister schuhmacher. !:-))) > nun bleibe aber mal auf dem teppich. > allein die aussage ein konverter sei genausoschnell aufgeschraubt > wie ein bajonett verriegelt ist schon mal ein witz. Nun ja, anstatt 10 Sekunden 5 Sekunden? Im zweifelsfall ist das was man aufnehmen mö¶chte trotzdem weg…. > der kleine nebeneffekt ist, daß ich mir im vergleich mit der olly > jetzt > geschwindigkeitsmäßig vorkomme, als sei ich von einer > familienkutsche auf einen porsche umgestiegen. Jaja, 200km/h gegen 250km/h ich verstehe… die Steigerung ist einfach überwältigend. Was da in der Hose abgeht ist wirklich unglaublich!:-))) LG Heinz — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.09.2002 Uhrzeit: 20:36:37 Manfred Müller-Späth Heinz Schumacher schrieb: > was hindert Dich daran weiterhin analog zu arbeiten? > Irgendwie verstehe ich Dich nicht. Jede Art von Kamera hat seine > Vor und Nachteile. Die Vorteile soll man nutzen und die Nachteile > muß man akzeptieren – oder auch nicht… Mit dieser Einstellung wäre heute noch nicht einmal die Dampfmaschine erfunden worden … 😉 Das kann man nun positiv als auch negativ interpretieren, je nach Standpunkt … 😉 Im Ernst: das Nicht-Akzeptieren der Nachteile treibt doch gerade die Entwicklung voran. Im Ernst: ich wollte die Nachteile der analogen Fotografie (Film, Entwicklung, Scanner, Chemie – wer mal was mit Cibachrome gemacht hat, kennt die Probleme) hinter mir lassen und die Vorteile der ditigalen Fotografie (schneller Zugriff, Bild ist sofort verfügbar, kein weiterer Aufwand nö¶tig, leichter zu archivieren) dabei nutzen – ohne allzuviel von dem gewohnten Komfort und der Vorgehensweise missen zu wollen, Da war ich wohl etwas zu enthusiastisch … Ich habe sowieso das Gefühl, dass hier versucht wird, meine Problematik zu zerpflücken – aber meine Fragen sind damit dummerweise nicht beantwortet … ist aber weiter nicht tragisch. 😉 Gruss, Manfred — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.09.2002 Uhrzeit: 20:53:30 Heinz Schumacher Am besten garnichts Hans. Vielleicht reicht auch mal eine Nacht drüber zu schlafen… LG Heinz — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.09.2002 Uhrzeit: 21:02:13 peter schreier Tja Heinz, Ich glaube, das solltest doch wohl eher Du tun! Gruß Peter — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.09.2002 Uhrzeit: 21:02:13 peter schreier Tja Heinz, Ich glaube, das solltest doch wohl eher Du tun! Gruß Peter — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.09.2002 Uhrzeit: 21:23:53 peter schreier Wieso? Der Hans hat doch ganz ohne Emotionen geschrieben was Fakt ist. Was hat das mit Proll zu tun? Peter — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.09.2002 Uhrzeit: 21:49:53 Heinz Schumacher Sorry… http://www2.fotocommunity.de/pc/pc.php4?extra=mydiscuss&display=233599 — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.09.2002 Uhrzeit: 21:49:53 Heinz Schumacher Sorry… http://www2.fotocommunity.de/pc/pc.php4?extra=mydiscuss&display=233599 — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.09.2002 Uhrzeit: 8:47:47 Andy Hi Hans, > allein die aussage ein konverter sei genausoschnell aufgeschraubt > wie ein bajonett verriegelt ist schon mal ein witz. Wieso? Ich kenne alles: Schraubverschluß am Wechelobjektiv, Bajonett am Wechselobjektiv und Schraubkonverter. Ja, ich war auch einmal der Meinung Bajonett ist schneller als Schrauben. Stimmt aber gar nicht unbedingt! In meiner wilden” analogen Zeit hatte ich Bajonett und mein bester Freund damals schraubte – und ich war durchaus nicht immer der schnellste! Auch ein Bajonett-Objektiv kann man verkannten (vor allem wenns schnell gehen soll!) Das Wichtigste aber ist: bei der Oly halte ich die Kamera in der einen Hand und den Konverter in der anderen. Punkt. Bei einem Wechsel-Objektiv halte ich die Kamera in der einen Hand das “alte” Objektiv in der anderen und das “neue” Objektiv in der – ups…. Ich will damit sagen daß Du ja erst einmal ein Objektiv runter haben mußt bevor Du das ander draufbringst. Und dann habe ich im Endeffekt den Konverter einfach schneller drauf auch wenn das eigentliche Schrauben länger dauern sollte als das “bajonettieren”. Aber was soll das ganze eigentlich? Murphys Gesetze gelten auch hier. Im entscheidenden Moment ist bei der Oly der Zwischenspeicher voll bei der D60 das falsche Objektiv drauf und bei der analogen der Film alle – das Ergebnis ist immer das gleiche: kein Foto! Im Übrigen braucht man gar nicht bis zur Lochkamera zurück zu gehen. Ich hatte eine analoge ohne Motor noch nicht einmal mit “Schnellspanner” ohne AF ohne Dioptrinausgleich ohne Blichtungsautomatik ohne TTL-Blitzanschluß ohne Zoom-Objektiv(e)…. Wenn ich da hier so manchen Beitrag lese dürfte ich damit überhaupt keine Fotos gemacht haben! Und doch habe ich das “eine oder andere” hinbekommen sogar von bewegten Objekten tststs – bin ich jetzt ein Künstler oder ein wahrer Glückspilz…? Achso ja – eins konnte mir damals nicht passieren: das die Batterie alle war…. Klar die Entwicklung geht weiter und ich bin nicht einer der sich dann an dem einmal liebgewonnenen krampfhaft festhällt (in der Zwischenzeit bin ich ja auch im “digitalen Zeitalter” angekommen) – aber im Endeffekt ist jede Kamera zu übertrumpfen und vielleicht wird es ja schon nächstes Jahr eine Kamera geben die eine D60 so uralt aussehen läßt das keiner sie mehr haben mö¶chte (die D30 wird hier auch angeboten wie Sauerbier – keiner will sie mehr haben und schaut Euch mal zu dem Stichwort im Forum letzten Jahres um!) Aber trotz aller Entwicklung ist doch nicht plö¶tzlich alles grottenschlecht was es bisher gab! Andy andy@stresspress.de ICQ: 151843382″ —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.09.2002 Uhrzeit: 9:07:48 Sebastian Agerer Andy schrieb: Hallo, ich hab über 20 Jahre lang mit Wechselobjektiven gearbeitet. Ich muss sagen, dass das an Anbringen eines Konverters an die E-xx schneller geht, als Objektive zu wechseln. – Ich muss zunächst das alte” Obj. zuerst abmontieren – Deckel wieder drauf schrauben – zunächst weg legen (Frage: wohin? Ev. in die Fototasche!) – erst dann kann man sich an das neue Objektiv ranmachen. Einen Konverter kann ich gleich anschrauben. Das Anschrauben geht natürlich etwas langsamer als mit einem guten Bajonett-Verschluss. Thema Schnelligkeit: Klar die E-Serie von Oly ist weniger geeignet für Sport- und Action-Fotografie. Das zeigt auch der statische Autofocus. Mit meiner Canon EOS 30 hab ich den sog. Servo-Autofokus der bewegende Objekte vorausberechnet und stets die Schärfe (meist) richtig nach- und scharfstellt. Man wird auch selten Sportfotografen mit Digis sehen. Das ist einfach noch Entwicklungsarbeit nö¶tig. Schö¶ne Grüße Sebastian http://agerer.bei.t-online.de – http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.09.2002 Uhrzeit: 9:47:15 Wolfgang Rixen [Heinz Schumacher schrieb] > was hindert Dich daran weiterhin analog zu arbeiten? > Irgendwie verstehe ich Dich nicht. Jede Art von Kamera hat seine > Vor und Nachteile. Die Vorteile soll man nutzen und die Nachteile > muß man akzeptieren – oder auch nicht… genau. Ich bin in der glücklichen Lage und besitze dreies (kein Scherz) also E-10, analog AF und MF. Je nach zu fotografierendem Motiv und auch Lust – mit welcher Kamera will ich mich heute auseinander setzen – wähle ich. Auch ziehe ich in der Regel nicht – bei analoger Wahl – mit mehreren Objektiven los. Ich wähle mit Sorgfalt vorher. Zusammenfassend: wenn ich ein schnelles(!) Autofokus System brauche: Analog. Ansonsten eben die E-10 schö¶ne Zeit Wolfgang http://www.foto-rixen.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.09.2002 Uhrzeit: 9:47:15 Wolfgang Rixen [Heinz Schumacher schrieb] > was hindert Dich daran weiterhin analog zu arbeiten? > Irgendwie verstehe ich Dich nicht. Jede Art von Kamera hat seine > Vor und Nachteile. Die Vorteile soll man nutzen und die Nachteile > muß man akzeptieren – oder auch nicht… genau. Ich bin in der glücklichen Lage und besitze dreies (kein Scherz) also E-10, analog AF und MF. Je nach zu fotografierendem Motiv und auch Lust – mit welcher Kamera will ich mich heute auseinander setzen – wähle ich. Auch ziehe ich in der Regel nicht – bei analoger Wahl – mit mehreren Objektiven los. Ich wähle mit Sorgfalt vorher. Zusammenfassend: wenn ich ein schnelles(!) Autofokus System brauche: Analog. Ansonsten eben die E-10 schö¶ne Zeit Wolfgang http://www.foto-rixen.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.09.2002 Uhrzeit: 10:45:37 Manfred Müller-Späth Hallo Andy, Letzen Endes hast Du meine Einschätzung bestätigt, das beruhigt mich ungemein. Deinen Tipp, bis nach der photokina zu warten, habe ich schon eingeplant … Allerdings hat das auch einen anderen Haken: auch der zu erzielende Preis einer E-10 geht weiter runter … 😉 Ich bin aber immer noch unschlüssig, ob ich mit den Nachteilen leben soll und hin und wieder eine kleine Schimpfkanonade ob der lahmen Bildspeicherei einplanen (und mich dann trotzdem an den vorhandenen Bilder erfreue), oder ob ich (schweren Herzens) umsteigen soll. Mal sehen … > ??? > Den verstehe ich nicht. Für mich geht der Kontrast vö¶llig in > Ordnung! Vielleicht versuchst Du mal den Kontrast in der Kamera > anders einzustellen? Oder in der EBV nachzubearbeiten? Das ist ein kleines CCD-Problem. Fotografiere mal vor blauem Himmel Kontrastreiche Motive (also mit dem kompletten” Tonwertumfang) einmal mit einem Dia-Film einmal digital (egal welche Kamera). Dann siehst Du was ich meine – eine feine Nuancierung kippt im digitalen Bereich je nach Verhältnissen in matschiges flaues Grau-Blau das hat aber nichts mit der E-x an sich zu tun … > Ist vor allem eine Frage der eingestellten ISO. > Es gibt verschiedene Verfahren – auch in der E20 selbst – um da > dran rumzufeilen auch nachträglich in der EBV. Die Habe ich schon einiges getestet. Es gibt gute Anleitungen bzw. Photoshop-Aktionen mit denen ich akzeptable Ergebnisse erzielen kann aber a) kostet das wieder weiteren Aufwand und b) gehen doch einige Details flö¶ten mir persö¶nlich gefällt ein derart bearbeitetes Bild im Vergleich nicht mehr so gut. > reicht Dir meine Antwort? s.o. ich fühle mich bestätigt. Danke und Gruss Manfred posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.09.2002 Uhrzeit: 11:03:59 Hermann Brunner Manfred Müller-Späth schrieb: > (…..) > Was die Schnelligkeit angeht, gibt es hier zwei Bereiche: einmal > doch der recht langsame Verschluss – das stö¶rt mich aber nicht, > jedoch die Sportfotografen ….. Einspruch! Der Verschluß ist m.e. wirklich ausreichend schnell – der AF ist viel zu lahm !!! Wenn man mit MF arbeitet, merkt man erst, wie sauschnell” die E-10 auslö¶sen kann… leider brauche ich aber den AF – * schnief * — oder meintest Du etwa die 1/640 > (…..)Wenn aber > durch das Speichern eines Bildes ein langsames Flusspferd das > gerade Bild füllend posiert hat genug Zeit hat sich umzudrehen > und Dir sein Hinterteil zeigt ist das das eigentliche Problem. > Flusspferde sind nicht sehr schnell … ;-)) Da bin ich zu 1000% auf Deiner Seite —> eine Zumutung !!! Aber leider kann man da auch absolut nichts dagegen machen außer vielleicht etwas “planerischer” denken wann man auslö¶st: Werde ich jetzt gleich noch ein Bild machen wollen oder kann ich alle vier “verbrauchen”… ? >> Man wird auch selten Sportfotografen mit Digis sehen. Ich habe mehrere 1000 Bilder mit der E-10 im Tanzsport gemacht. – Tänzer sind übringens erheblich schneller als Flußpferde Gruß Hermann” —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.09.2002 Uhrzeit: 11:57:41 Andy Hi Manfred, > Wo hast Du diese Info her? Der Blitz wird bis 1/180 s ok, mein Irrtum – dann stammen die 1/200 s vermutlich von der D60. (man kann nicht alle Daten im Kopf haben ;-)) ) Ändert aber die Grundaussage nicht,… > synchronisiert, und die Kamera arbeitet mit einem > Lamellen-Schlitzverschluss bis zu 1/4000 s – wie kann man da > tricksen? Das würde mich interesieren … Das Tricksen” liegt in der Arbeitsweise des Schlitzverschlusses begründet. Wenn ich eine kurze Belichtungszeit wegen Bewegung brauche (und das impliziere ich mal bei Sportfotografie) fällt es mir eben auf die Füße wenn der obere Teil des Bildes zu einem anderen Zeitpunkt belichtet wird als der untere. Insgesamt dauert nämlich das “Bildmachen” trotzdem 1/180 s auch wenn jeder Teil des Bildes nur für 1/4000 s belichtet wird. Habe ich die Belichtungszeit nur wegen “Lichtüberschuss” gewählt ist das alles vö¶llig unkritisch bei schnell beweglichen Objekten habe ich aber ggf. ein “verschobenes” Bild. Klar was ich meine? > Ich habe aber eine E-10 – und auf die E-20 umzusteigen erscheint > mir den Aufwand nicht wert – die paar Pixel mehr dafür muss ich > beim Speichern noch länger warten … ;-)) Hier ist dann wieder der Hinweis auf die individuelle Entscheidung. Jeder muß sehen mit welchem Kompromiss er leben kann. Da gibt es Leute die auf die 8 min Belichtungszeit scharf sind oder auch auf die (echten) 1/18000 s – beides bietet die D100 nicht. Dafür leben sie mit dem hö¶heren Preis gegenüber der E10 und den längeren Speicherzeiten gegenüber der D100 bei 8 min spielen die eh keine Rolle mehr ;-)) ). Auf der anderen Seite gibt es Leute die bereit sind für die schnellere Speicherung der D60/D100/S2 den hö¶heren Preis zu zahlen und die sich für die Nachteile gegenüber der E10/20 nicht im geringsten interessieren. Auch ok. Und dann gibt es Leute für die alles unter 22 MP Sinar-Rückwand Spielerei ist….. ;-)) Und um gleich noch auf Dein anderes Posting zu antworten: [Kontrast] > einmal mit einem Dia-Film sag doch gleich das Du Dia meinst ;-)) (da hast Du aber mit der D100 auch nix besseres – vielleicht wäre in der Beziehung die S2 die bessere Wahl? Schau Dir die mal an – die Objektive sind die gleichen wie bei der D100). Deine Unschlüssigkeit kann ich Dir leider nicht nehmen. Aber wie auch immer Du Dich entscheidest ich hoffe Du bereust es nicht! Andy andy@stresspress.de ICQ: 151843382″ ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*