[NMZ] Petragua

Datum: 29.06.2012 Uhrzeit: 17:50:03 Subhash Für Freund*innen der Abstrakten Fotografie mö¶chte ich neun Ausschnitte aus Fotografien meiner neuen Serie Petragua” zeigen: http://fotoblog.subhash.at/petragua (Durch Anklicken kö¶nnen wie immer die Voransichten vergrö¶ßert werden.) posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 03.07.2012 Uhrzeit: 8:04:51 Helge Süß Hallo Subhash! > Für Freund*innen der Abstrakten Fotografie mö¶chte ich neun > Ausschnitte aus Fotografien meiner neuen Serie Petragua” zeigen: > http://fotoblog.subhash.at/petragua Die Serie fällt durch sanft abgestimmte Farben und Formen auf. Die Bilder sind sich ähnlich genug um den Zusammenhang erkennen zu lassen gleichzeitig aber unterscheiden sie sich ausreichend um als selbständiges Bild wahrgenommen zu werden. Ich nehme an das du mit dem Titel den Bezug zu Stein und Wasser herstellen willst. Mit den fliessenden marmorierten Strukturen hast du es auf jeden Fall getan. Helge ;-)=) 6! posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 03.07.2012 Uhrzeit: 9:15:05 Subhash Subhash wrote: >> http://fotoblog.subhash.at/petragua Helge Süß wrote: > Ich nehme an, das du mit dem Titel den Bezug zu Stein und Wasser > herstellen willst. Mit den fliessenden, marmorierten Strukturen > hast du es auf jeden Fall getan. Zuerst kam das Sehen, dann das Fotografieren, dann der Titel, der bei mir immer (m)eine Reaktion auf die fertigen Bilder darstellt. Im Allgemeinen inszeniere ich keine Fotografien, sondern lasse mich sozusagen von den Motiven finden. Natürlich hat es mit mir zu tun, welche Motive mir erscheinen und wie ich sie sehe und aufnehme. Aber ich denke mir keine Konzepte aus, die ich verfolge. Mir hat einmal ein erfolgreicherer Fotograf gesagt, genau das müsse ich aber, sonst wäre es keine Kunst. 🙂 Und ich dürfe mich nicht von Motiven überwältigen lassen. Ich werde auch nicht überwältigt, aber wohl gerufen. Mein Fotografieren ist – obwohl oft genug eine einsame Sache – kein Egotrip, sondern ein Tanz zwischen Innen” und “Außen” eine “intuitive” Angelegenheit in die erlernte Fertigkeit und Erfahrung einfließen. Meine Absicht dabei ist so weit man überhaupt von einer Absicht sprechen kann – sehen zu lernen. Noch einmal sehen zu lernen und den Kokon des Selbstverständlichen zu durchbrechen. Schö¶nen Gruß nach Wien! Subhash Baden bei Wien “Anschauungen photosophisch”: http://fotoblog.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 03.07.2012 Uhrzeit: 9:15:55 J. Flessa Eine Art von Photographie mit der ich mich bisher kaum beschäftigt habe. Aber die Ergebnisse sind durchaus faszinierend und auch, schwierig ein passendes Wort zu finden, fast spirituell. Beeindruckend. Ich vermute mal das ist Wasser in verschiedenen Bewegungszuständen und dann verfremdet? Gruß! — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 03.07.2012 Uhrzeit: 12:59:27 Subhash J. Flessa wrote: > Ich vermute mal das ist Wasser in verschiedenen > Bewegungszuständen und dann verfremdet? Ja, es sind verschiedene Bewegungszustände festgehalten, aber auch verschiedene Motivebenen (in jeweils einer einzigen Belichtung). Verfremdet wurde aber gar nichts, nur meine gewö¶hnliche RAW-Entwicklung vorgenommen und dabei der Kontrast angepasst. Selbst der Weißabgleich wurde händisch auf eine Graukarte gemacht und nicht im Nachhinein verändert. Hätte man also alles auch schon vor 50 Jahren machen kö¶nnen. Wie gesagt, ich denke mir da auch technisch gesehen im Voraus nichts aus, sondern lasse die Sache sich entwickeln. Das braucht natürlich Zeit, ist aber sehr befriedigend, wenn man nach mehreren Tagen merkt, dass einem jetzt der Knopf aufgeht. Und es ist ein ständiger Balanceakt zwischen Experiment und erworbenem Kö¶nnen. Hast du die vorigen Artikel im Blog gesehen? Da gibt’s ein Bild von herumschwirrenden Mücken, das hat mich verblüfft: En el lago 3 #1521″ http://fotoblog.subhash.at/en-el-lago-2-3?popup “… Kleine Mücken tanzen ihre Linsenschnüre ins abendliche Licht Subhash Baden bei Wien “Anschauungen photosophisch”: http://fotoblog.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 03.07.2012 Uhrzeit: 14:38:19 J. Flessa Verblüffend. Und hochinteressant wie Du das machst. Ist jedes Bild dann eine Mehrfachbelichtung? Ich glaube da sollte ich Dir mal zuschauen. *zwincker* Gruß! — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 03.07.2012 Uhrzeit: 16:12:03 Subhash J. Flessa wrote: > Ist jedes Bild dann eine Mehrfachbelichtung? Nein, jedes Bild ist eine Einzelbelichtung und auch danach wurde nichts zusammenmoniert. (Ein bisschen mehr verrate ich in meinem PDF-eBook zum Thema Abstrakte Fotografie”.) > Ich glaube da sollte ich Dir mal zuschauen. *zwincker* Man würde nicht viel sehen selbst wenn man viel Geduld aufbrächte. Vielleicht interessiert dich ja auch die Serie “Still living beings” von der ich hier ein bisschen zeige: http://www.abstrakte-fotografie.com/kuenstler5.html (derzeit 2. Eintrag von oben/”Bildserie”) Subhash Baden bei Wien “Anschauungen photosophisch”: http://fotoblog.subhash.at/” ——————————————————————————————————————————————

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*