[NMZ] Marmara””

Datum: 10.09.2011 Uhrzeit: 22:52:53 Subhash Wem Chromata apo tin Kriti” zu “unfotografisch” ist der mag vielleicht die weniger abstrahierte Serie “Mö¡rmara” (28 Aufnahmen) Subhash Baden bei Wien http://portfolio.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.09.2011 Uhrzeit: 23:37:03 Andreas Dobler Subhash schrieb: > Wem Chromata apo tin Kriti” zu > “unfotografisch” ist der mag vielleicht die weniger abstrahierte > Serie “Mö¡rmara” (28 Aufnahmen) > Hallo Subhash ich finde beide Serien haben das gewisse etwas. Die erst erinnert mich etwas an abstrakte Malerei. Finde ich sehr interessant. Die zweite ist fotografisch sehr gelungen die Ausschnitte der Gesteinsstrukturen sind gut gewählt und kommen sehr gut zur Geltung. Also kurz und knapp: Mir gefallen beide Serien. Schö¶ne Grüße AndyD aus Stuttgart posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.09.2011 Uhrzeit: 15:22:32 Subhash Subhash schrieb: >> Wem Chromata apo tin Kriti” zu >> “unfotografisch” ist der mag vielleicht die weniger abstrahierte >> Serie “Mö¡rmara” (28 Aufnahmen) >> Andreas Dobler wrote: > Hallo Subhash > ich finde beide Serien haben das gewisse etwas. > Die erst erinnert mich etwas an abstrakte Malerei. Finde ich sehr > interessant. > Die zweite ist fotografisch sehr gelungen die Ausschnitte der > Gesteinsstrukturen sind gut gewählt und kommen sehr gut zur > Geltung. Danke für deinen Kommentar! > Also kurz und knapp: Mir gefallen beide Serien. Ja mir ja auch. Die impressionistische abstrakte Fotografie interessiert mich in den letzten Monaten allerdings mehr. Sie ist in mehrfacher Hinsicht grenzüberschreitend: Ein Aufweichen der Trennung von Bild und Film – Zeitpunkte werden zu Zeittümpeln – die Befreiung des Sehens von Moment und Standpunkt und das Ineinanderfließen mehrerer Perspektiven – alles schon in der Kamera. Dokumentation wird zugunsten von Impression vermieden. (Aus dem Projektkonzept zu “Still living beings” Juli ’11) Zufall und Kontrolle wirken miteinander am Bild das Unterbewusste und das Rationale haben Chancen. Ich finde diese Arbeit sehr erfrischend – eine Erweiterung meiner fotografischen Mö¶glichkeiten. Schö¶nen Gruß Subhash Subhash Baden bei Wien http://portfolio.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.09.2011 Uhrzeit: 15:22:32 Subhash Subhash schrieb: >> Wem Chromata apo tin Kriti” zu >> “unfotografisch” ist der mag vielleicht die weniger abstrahierte >> Serie “Mö¡rmara” (28 Aufnahmen) >> Andreas Dobler wrote: > Hallo Subhash > ich finde beide Serien haben das gewisse etwas. > Die erst erinnert mich etwas an abstrakte Malerei. Finde ich sehr > interessant. > Die zweite ist fotografisch sehr gelungen die Ausschnitte der > Gesteinsstrukturen sind gut gewählt und kommen sehr gut zur > Geltung. Danke für deinen Kommentar! > Also kurz und knapp: Mir gefallen beide Serien. Ja mir ja auch. Die impressionistische abstrakte Fotografie interessiert mich in den letzten Monaten allerdings mehr. Sie ist in mehrfacher Hinsicht grenzüberschreitend: Ein Aufweichen der Trennung von Bild und Film – Zeitpunkte werden zu Zeittümpeln – die Befreiung des Sehens von Moment und Standpunkt und das Ineinanderfließen mehrerer Perspektiven – alles schon in der Kamera. Dokumentation wird zugunsten von Impression vermieden. (Aus dem Projektkonzept zu “Still living beings” Juli ’11) Zufall und Kontrolle wirken miteinander am Bild das Unterbewusste und das Rationale haben Chancen. Ich finde diese Arbeit sehr erfrischend – eine Erweiterung meiner fotografischen Mö¶glichkeiten. Schö¶nen Gruß Subhash Subhash Baden bei Wien http://portfolio.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 14.09.2011 Uhrzeit: 8:48:54 Subhash Subhash wrote: > Mö¡rmara” (28 Aufnahmen) > Katharina Noord wrote: > Diese Serie finde ich “durchwachsen”. > Manche Bilder wie z.B. 7567 sind zwar nett anzuschauen . aber es > ist einerseits nicht genügend formlos anderseits wird der Blick > dennoch überhaupt nicht gelenkt. > Da ist z.B. 6772 etwas ganz anderes da lenkst Du deutlich auf > die Sedimentstrukturen das Auge findet seinen Weg und kann von > den sehr schö¶nen Farben geniessen. Danke für deinen Kommentar! Ja ich versuche wegzukommen von den Bildern mit dem so deutlich “gelenkten Blick” und diffizilere Bildkompositionen vorzunehmen. Manchmal auch Bilder ohne Gewichtung aufzunehmen so wie Jackson Pollocks getropfte und geschüttete spätere Bilder. Aber ich lerne noch. (Schon wieder!) P.S.: Die Helge-Diagonale ist schwer abzuschütteln. Subhash Baden bei Wien http://portfolio.subhash.at/” ——————————————————————————————————————————————

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*