Wochenthema 15/16 2008 Vergaenglichkeit

Datum: 06.04.2008 Uhrzeit: 9:46:42 Peter Schaffert Liebe WT – Interessierte Der Staffelstab für das Wochenthema ist pünktlich zum Jubiläum meines hundertsten Beitrags im Bereich Bildkritik bei mir gelandet. Als Menschen werden wir immer wieder mit der Vergänglichkeit konfrontiert. Manchmal sehen wir hin und fühlen mit, oft schauen wir drüber hinweg, fühlen uns sicher im Moment und setzen den ewigen Fortgang der Dinge voraus. In der Fotografie versuchen wir immer wieder einen vergänglichen Moment auf ein Bild zu binden, um ihn noch lange zu erhalten und wieder aufleben lassen zu kö¶nnen. Doch gewisse Abbildungen strahlen die Vergänglichkeit der Dinge aus. Das Spektrum reicht von Landschaften über Menschen und Pflanzen bis hin zu Eisblume, welcher in unseren Breitengraden immer eine kurze Existenz gewährt wird. Ich freue mich auf die Interpretationen des Themas und Eure Beiträge. Viele Grüsse aus der Schweiz Peter Schaffert —– oly-e.de Wochenthema – wie es funktioniert: http://olypedia.de/Wochenthema Rückschau auf die bisherigen Wochenthemen: http://wochenthema.oly-e.de/ — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.04.2008 Uhrzeit: 13:38:00 Johannes H. Peter Schaffert schrieb: > Doch gewisse Abbildungen strahlen die Vergänglichkeit der Dinge aus … Zum Thema Vergänglichkeit hier ein Memento Mori – Motiv: aufgenommen mit E-1 und Zuiko 14-54 im Oktober 2006 in einer Ausstellung im alten Nürnberg (vermutlich Schädel von mittelalterlichem Pestopfer): http://oly-e.de/alben/showpic.php4?album=freestyle&type=large&photo=_47f9ebbe90 In PS bearbeitet und in Graustufen umgewandelt. Es ist natürlich kein Frühlingsmotiv! Freundlicher Gruss, Johannes > oly-e.de Wochenthema – wie es funktioniert: > http://olypedia.de/Wochenthema > > Rückschau auf die bisherigen Wochenthemen: > http://wochenthema.oly-e.de/ — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.04.2008 Uhrzeit: 15:23:59 Klaus Petsch Hallo, Peter, Peter Schaffert wrote: > Doch gewisse Abbildungen > strahlen die Vergänglichkeit der Dinge aus. Hier mein Beitrag zur Vergänglichkeit der Dinge. Oder besser gesagt, eine Gemeinschaftsarbeit mit einem meiner Sö¶hne, der 2005 zu diesem Thema im Kunstunterricht eine Fotoarbeit machen musste. http://fotogalerie.klauspetsch.net/actions/image_resized_view.php?imgid=7603&wh=800×600 Grüße Klaus Petsch —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.04.2008 Uhrzeit: 20:59:28 Manfred Paul Am Mon, 07 Apr 2008 13:38:00 +0200 schrieb Johannes H.: > Zum Thema Vergänglichkeit hier ein Memento Mori – Motiv: > aufgenommen mit E-1 und Zuiko 14-54 im Oktober 2006 in einer > Ausstellung im alten Nürnberg (vermutlich Schädel von > mittelalterlichem Pestopfer): > > http://oly-e.de/alben/showpic.php4?album=freestyle&type=large&photo=_47f9ebbe90 Hallo Johannes, war es wirklich nö¶tig, so an die eigene Vergänglichkeit und an meinen Zahnarzttermin zu erinnern ? 😉 Damit hast Du das Thema in aller Härte getroffen:) Ich hätte mir den Schädel etwas dunkler gewünscht. Viele Grüsse Manfred http://manfred-paul.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.04.2008 Uhrzeit: 21:06:27 Manfred Paul Am Mon, 07 Apr 2008 19:24:41 +0200 schrieb Ralf Engelberger: > http://engelberger.zenfolio.com/p632939836/?photo=h307B43B5#813384629 > > Der alte Friedhof in Pirmasens. Hallo Ralf nicht genug, dass ein Friedhof das Sinnbild der Vergänglichkeit ist – nun musst Du zu allem Unglück auch noch die Vergänglichkeit eines der dortigen, für die Ewigkeit errichteten Mahnmale zeigen;) Mir liegt die Säule etwas zu linkslastig und das Gestrüpp links oben stö¶rt mich auch ein wenig. Vielleicht lässt sich da noch was korrigieren. — Viele Grüsse Manfred http://manfred-paul.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.04.2008 Uhrzeit: 23:16:43 Ralf Engelberger Hallo, ja ist wieder trist – gell. Aber es ist wahr, ich war mit der Komposition auch nicht so zufrieden. Der Ort muss von mir auch noch mal erarbeitet werden. Eventuell mit der Großformatkamera. Aber ich habe auch ein Bild aus Kopenhagen das auf mich damals sehr trö¶stlich gewirkt hat. http://engelberger.zenfolio.com/p766785741/?photo=h369F7C3B#916421691 Das Licht dieses Oktobertages war ganz besonders. Leider hatte ich nur eine Gurkenkamera dabei. Die Inschrift ist übrigens in Deutsch. Gruß Ralf — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.04.2008 Uhrzeit: 23:16:43 Ralf Engelberger Hallo, ja ist wieder trist – gell. Aber es ist wahr, ich war mit der Komposition auch nicht so zufrieden. Der Ort muss von mir auch noch mal erarbeitet werden. Eventuell mit der Großformatkamera. Aber ich habe auch ein Bild aus Kopenhagen das auf mich damals sehr trö¶stlich gewirkt hat. http://engelberger.zenfolio.com/p766785741/?photo=h369F7C3B#916421691 Das Licht dieses Oktobertages war ganz besonders. Leider hatte ich nur eine Gurkenkamera dabei. Die Inschrift ist übrigens in Deutsch. Gruß Ralf — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.04.2008 Uhrzeit: 23:16:43 Ralf Engelberger Hallo, ja ist wieder trist – gell. Aber es ist wahr, ich war mit der Komposition auch nicht so zufrieden. Der Ort muss von mir auch noch mal erarbeitet werden. Eventuell mit der Großformatkamera. Aber ich habe auch ein Bild aus Kopenhagen das auf mich damals sehr trö¶stlich gewirkt hat. http://engelberger.zenfolio.com/p766785741/?photo=h369F7C3B#916421691 Das Licht dieses Oktobertages war ganz besonders. Leider hatte ich nur eine Gurkenkamera dabei. Die Inschrift ist übrigens in Deutsch. Gruß Ralf — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.04.2008 Uhrzeit: 10:21:02 Peter Schaffert Hallo Zusammen Nachdem das Wochenthema mit den ersten Beiträgen gestartet wurde, mö¶chte ich mein Bild zum Thema zeigen: http://pic.schafferts.ch/cpg1410/displayimage.php?pos=-109 Das Bild habe ich im Dezember 2006 in Zypern aufgenommen. Technisches: E-500 ED 50-200 F7.1 1/400 sec Viele Grüsse Peter — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.04.2008 Uhrzeit: 17:50:01 Reinhard Wagner Peter Schaffert schrieb: > Als Menschen werden wir immer wieder mit der Vergänglichkeit > konfrontiert. > Ich freue mich auf die Interpretationen des Themas und Eure > Beiträge. Morbide Dinge, das ist ja irgendwie auch etwas mein Thema. Aber Friedhof hatten wir schon und so erzähle ich halt mal wieder ein paar kleine Geschichten mit Bildern. Als erstes ist mir das Foto in den Kopf gekommen: http://www.emilule.de/pic/vergangen/voormann.jpg Das ist Klaus Voormann, den ich im Januar auf einer Lesung ablichten durfte. Voormann ist einer der feinsten Menschen, die mir je begegnet sind – und auch wenn man ihm die vergangenen Jahre ansieht – er ist immer noch eigentlich ein großer Junge und ich mache hier sehr gerne Werbung für sein Bücher und seine Grafiken. Also hakt das Bild unter Advertisement” ab. (Und wer geile Grafiken haben will geht unter www.voormann.com. Da sieht man auch ein “offizielles” Bild von ihm das ein klein wenig anders auskuckt….) Das nächste Foto ist etwas vö¶llig anderes: http://www.emilule.de/pic/vergangen/balken.jpg Mal abgesehen davon daß das in sich so einen Alt/Neu-gegensatz hat gibt’s dazu eine tragische Story. Diese Balken sind Teil eines Geländers die den Fußweg einer Autobahnüberführung sichert. Dahinter ist – man sieht’s ein bißchen – Wald. Und der neue Balken wurde nö¶tig weil ein Autofahrer den alten mitgenommen hat. Er ist dazu nicht ausgestiegen und hat es nicht überlebt. Na das dritte Bild hat auch eine tragische Hintergrundgeschichte aber auch was Ästhetisches: http://www.emilule.de/pic/vergangen/fenster.jpg Das sind die Fenster einer alten Motorenfabrik die seit der Pleite vor 25 Jahren leer steht. Die Story dahinter: ’42 – ’45 wurde hier von russischen und franzö¶sischen Zwangsarbeitern Munition demontiert. Nach Kriegsende haben die dann ihren ehemaligen Chef erschossen – nach den Berichten die man so gehö¶rt hat durchaus verständlich. Auch die weiteren Besitzer der Fabrik endeten im Allgemeinen unrühmlich. Tot pleite oder beides. Na jetzt gehö¶rt’s der Gemeinde….. Etwas technisches noch zum Bild: das sollte mal ein HDR werden (ich habe also noch vier andere Belichtungen davon) aber ich finde auch wenn es etwas duster ist – es gehö¶rt so und wenn man genau hinsieht sieht man in der Glasscherbe das intakte Haus von Gegenüber – so hat’s auch den Kontrast. Also kein HDR sondern einfach so gelassen. Und das dritte Bild soll denn auch mein Beitrag sein… Grüße Reinhard posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.04.2008 Uhrzeit: 25:11:15 Bruno Gellweiler > Als Menschen werden wir immer wieder mit der Vergänglichkeit > konfrontiert. Manchmal sehen wir hin und fühlen mit, oft schauen > wir drüber hinweg, fühlen uns sicher im Moment und setzen den > ewigen Fortgang der Dinge voraus. Die Zeit vergeht und ist die Ursache der Vergänglichkeit. Was ist aber, wenn die Uhr vergeht? Bleibt dann die Zeit stehen? http://www.bgellweiler.de/Wochenthema/vergaenglichkeit.html Grüße, Bruno —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.04.2008 Uhrzeit: 7:57:17 Reinhard Wagner Bruno Gellweiler schrieb: > http://www.bgellweiler.de/Wochenthema/vergaenglichkeit.html Das Motiv gefällt mir gut – auch – und vor allem – mit dem Schnee. Die angedeutete Abwärtsdiagonale durch den Schatten ist mir aber zu gewollt”. Ich hätte mir links mehr Platz zur Uhr hin gewünscht. Die Nicht-Uhr kuckt nach links und da ist nichts. Also eventuell gleiches Format nur die Uhr halt am rechten statt am linken Rand. Kann natürlich sein daß da links keine Luft war aber das ist so meine Idee. Außerdem kommt es auf meinem Schirm eine halbe Blende zu hell… Grüße Reinhard posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.04.2008 Uhrzeit: 9:36:10 Reinhard Wagner Klaus Petsch schrieb: > Hier mein Beitrag zur Vergänglichkeit der Dinge. Oder besser > gesagt, eine Gemeinschaftsarbeit mit einem meiner Sö¶hne, der 2005 > zu diesem Thema im Kunstunterricht eine Fotoarbeit machen musste. > > http://fotogalerie.klauspetsch.net/actions/image_resized_view.php?imgid=7603&wh=800×600 Das Bild ist mir ziemlich lange nicht aus dem Kopf gegangen. Meine Reaktionen schwankten zwischen Häh” und “gekünstelt”. Aber ich denke es hat was – sonst hätte es mich nicht so lange bschäftigt. Ich sehe zwar keine starke Aussage darin aber der Bildeindruck bleibt kleben. Was mich etwas irritiert sind die drei extrem hellen Streifen links oben. Mir ist die Symbolik nicht klar meiner Meinung nach stö¶ren sie eher als daß sie zur Aussage etwas beitragen. Sie stö¶ren die Melancholie des Bildes. Und als Kontrapunkt sind sie zu dominant. Nur meine 2 cent… Grüße Reinhard posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.04.2008 Uhrzeit: 10:56:22 Peter Schaffert Hallo Klaus Ich weiss nicht, ob ich Deinen Beitrag richtig interpretieren kann… Die Farbgebung gefällt mir grundsätzlich. Die weissen (überbelichteten?) Streifen und Punkte welche ins blaue laufen stö¶ren mich aber stark, da diese Farben aus meiner Sicht nicht ins Bild passen. Ansonsten finde ich die feinen, aquarellartigen Farben schö¶n und sie laden ein, das Bild länger zu betrachten. Dies ist auch nö¶tig, denn die Botschaft kommt auf den ersten Blick nicht rüber, dafür hat es zu viele Elemente. Leider kommt sie bei mir auch auf den zweiten, dritten, … Blick nicht an. Welche Elemente finde ich: Zeit => Die Zeit vergeht, ist aber aus meiner Sicht nicht vergänglich Uhr=> Klassisches Design einer Taschenuhr -> eher nicht vergänglich Blumen => sind vergänglich, aber die gewählte Darstellung weckt nicht dieses Gefühl bei mir Herzen => Ist Liebe vergänglich? Ja, ich denke schon, aber das gewählte Symbol der Herzen ist für mich das Symbol der jungen, intensiven Liebe. Kö¶nntest Du oder Dein Sohn mir die Welt der Kunst ö¶ffnen, und versuchen mir das Bild näher zu bringen? Was habe ich übersehen, oder schlicht und einfach anders interpretiert als Ihr? Danke für Deinen/Euren Beitrag zu einem (geschlossen aus der Beteiligung) nicht ganz einfachen Thema. Viele Grüsse Peter — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.04.2008 Uhrzeit: 10:58:21 Peter Schaffert Hallo Ralf Die Aussage Deines Bildes passt voll in das Thema. Die Umsetzung in S/W gefällt mir. Den Bildausschnitt hätte ich vermutlich anders gewählt. Ich hätte die Säule mehr nach unten verschoben und (wenn mö¶glich, ich kenne die Umgebung nicht) links etwas mehr Platz gelassen, da ich den fehlenden Kopf erwarte, aber da ist das Bild bereits fertig. Beim Schärfeverlauf gefällt mir der Hintergrund. Langsam wird das Efeu unscharf… Dass die Säule etwas schief liegt, passt irgendwie zum abgebildeten Objekt. Danke für Deinen Beitrag. Viele Grüsse Peter — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.04.2008 Uhrzeit: 12:53:00 Manfred Paul Am Wed, 09 Apr 2008 08:35:35 +0200 schrieb Martin Groth: > Hallo, > > da werde ich doch auch mal wieder einen Beitrag leisten. > > http://www.fotocommunity.de/pc/pc/extra/egallery/pcat/99011/display/6161823 > > Eine etwas skurile Szene. Das Bild ist in der Hamburger Hafencity > entstanden. Das schon recht fragwürdig aussehende Gebäude gibt es > heute nicht mehr. Schon damals haben die Abrißunternehmen ihr > Werk begonnen, wie man sieht. > Davor eines der blue-goal” die zur WM 2006 aufgestellt worden > sind. Hallo Martin zweifelsohne eine interessante Aufnahme:) Nur aus der Betrachtung des Bildes kann ich die Vergänglichkeit jedoch nicht erkennen. Dies erschließt sich mir erst nach Lesen des Begleittextes. Dann fallen mir noch einige stö¶rende Kleinigkeiten auf: Die Laterne links oben zieht den Blick immer wieder an und lenkt ab. Das angeschnittene Fenster unten links… Und beim Anschauen meine ich eine gewollte Ausrichtung auf die Mitte zu erkennen was aber nicht wirklich so ist und mich damit etwas stö¶rt. Vielleicht etwas beschneiden… Viele Grüsse Manfred http://manfred-paul.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.04.2008 Uhrzeit: 12:56:30 Manfred Paul Am Thu, 10 Apr 2008 10:21:02 +0200 schrieb Peter Schaffert: > Hallo Zusammen > > Nachdem das Wochenthema mit den ersten Beiträgen gestartet wurde, > mö¶chte ich mein Bild zum Thema zeigen: > > http://pic.schafferts.ch/cpg1410/displayimage.php?pos=-109 > Hallo Peter, zweifelsohne hat die Blume ihre besten Zeiten hinter sich;) Du hast schö¶n mit dem Licht gearbeitet und freigestellt. Ich hätte das Bild etwas mehr beschnitten und wünsche mir auch etwas mehr Schärfe im Bereich der Blüte. — Viele Grüsse Manfred http://manfred-paul.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.04.2008 Uhrzeit: 13:08:54 Manfred Paul Am Fri, 11 Apr 2008 17:50:01 +0200 schrieb Reinhard Wagner: > Als erstes ist mir das Foto in den Kopf gekommen: > http://www.emilule.de/pic/vergangen/voormann.jpg > Das ist Klaus Voormann, den ich im Januar auf einer Lesung > ablichten durfte. Hallo Reinhard, dieses Porträt gefällt mie ausgesprochen gut. Ob es unter das aktuelle WT fällt, sei dahingestellt – eher wohl unter ein Thema wie Erfahrung” oder gelebtes Leben”….:) > Na das dritte Bild hat auch eine tragische > Hintergrundgeschichte aber auch was Ästhetisches: > http://www.emilule.de/pic/vergangen/fenster.jpg > Und das dritte Bild soll denn auch mein Beitrag sein… Ohne Kenntnis der Begleitgeschichte passt dieses Bild zwar ins Thema zeigt aber eine Situation wie sie häufig anzutreffen ist. Die Vergänglichkeit leitet sich wesentlich aus dem morschen Fensterflügel ab weshalb ich diesen auch stärker betont hätte. Die zurückhaltende Belichtung wird dem Motiv sehr gut gerecht. Mein Favorit ist Bild1 – das spricht für sich 🙂 Viele Grüsse Manfred http://manfred-paul.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.04.2008 Uhrzeit: 13:22:24 Manfred Paul Am Sat, 12 Apr 2008 01:11:15 +0200 schrieb Bruno Gellweiler: > > Die Zeit vergeht und ist die Ursache der Vergänglichkeit. > Was ist aber, wenn die Uhr vergeht? > Bleibt dann die Zeit stehen? > > http://www.bgellweiler.de/Wochenthema/vergaenglichkeit.html Hallo Bruno, das Bild war für mich erstmal ein Suchbild… Nach längerem Betrachten hatte ich dann im Geiste auch das Uhrgehäuse richtig an die Wand geschraubt;) Ein interessante Motiv, dass m.E. etwas unglücklich im Bild angeordnet ist. Horizontal gespiegelt zieht es den Blick angenehmer in die rechte obere Ecke. Und was mit der Zeit passiert wenn die Uhr weggeht…? Das wird die Zeit wohl eher nicht interessieren ob sie nun durch uns armselige Menschlein gemessen wird oder nicht 😉 — Viele Grüsse Manfred http://manfred-paul.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.04.2008 Uhrzeit: 16:31:04 Michael Taller > Peter Schaffert schrieb: > Als Menschen werden wir immer wieder mit der Vergänglichkeit > konfrontiert. Manchmal sehen wir hin und fühlen mit, oft schauen > wir drüber hinweg, fühlen uns sicher im Moment und setzen den > ewigen Fortgang der Dinge voraus. Werte Runde, Nun, ich war zum Beispiel auf meiner Radreise durch Korsika vor anderthalb Jahren mit Vergänglichkeit konfrontiert, Vergänglichkeit am Wegesrand, aufgeknö¶pft und mit einem Hinweis versehen, zu was der Inhalt des Fells vielleicht verarbeitet worden sein kö¶nnte… http://picasaweb.google.com/Fotomacher3000/Korsika/photo#5188362233131452226 Ach ja, das Foto ist vor meiner Zeit als Digitalfotograf entstanden, mit einer Minolta Dynax 505si mit Tamron 28-200er Objektiv… Es grüßt, Michael — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.04.2008 Uhrzeit: 7:36:53 Manfred Paul Am Sun, 06 Apr 2008 09:46:42 +0200 schrieb Peter Schaffert: > Als Menschen werden wir immer wieder mit der Vergänglichkeit > konfrontiert. […] > Ich freue mich auf die Interpretationen des Themas und Eure > Beiträge. Hallo Peter, wie es der Zufall so will, wird gerade während dieses Wochenthemas in der Nachbarschaft ein Haus abgerissen. Gerade bei Häusern ist man eher geneigt zu glauben, die seien für die Ewigkeit an ihren Platz gestellt….. Daher auch mein Beitrag: http://manfred-paul.de/Foto/Abriss/page-0009.htm und etwas mehr zu dem bedauernswerten Haus: http://manfred-paul.de/Foto/abriss.htm — Viele Grüsse Manfred http://manfred-paul.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.04.2008 Uhrzeit: 11:34:57 Peter Schaffert Hallo Lothar Dein erstes Bild kann ich leider nicht ö¶ffnen. Ich habe Dein Wochenthema-Bild lange angeschaut. Das gewählte Motiv passt gut zum Thema. Wenn man sich etwas mehr mit dem Bild beschäftigt (Inhalt) ist die Spannung zwischen Vergänglichkeit und Ewigkeit darin abgebildet. Mit einem klaren Überhang zum Vergänglichen, da ja auch der Grabstein bereits Anzeichen einer endenden Existenz zeigt. Der Ausschnitt hat mich nicht überzeugt, da mir nur durch die Erklärungen klar wurde, dass es sich um einen Grabstein handelt. Das aufgemauerte links und rechts gibt einen Abschluss, welcher mir aber oben und unten fehlt (sonst hätte es die Funktion eines Rahmens und würde mich vermutlich nicht stö¶ren). Evtl. würde das Bild besser wirken, wenn noch etwas rundherum vorhanden wäre, aber ich kenne die Umgebung nicht und kann dies somit nicht beurteilen. Bei der Farbgebung bin ich mir unentschlossen. Auf den ersten Eindruck haben mir die matten Farben gefallen. Trotzdem muss ich Manfred recht geben, dass das Bild sehr flach wirkt. Ich habe das Bild mal kurz in mein Bildbearbeitungsprogramm geladen und den Kontrast erhö¶ht und die Farbsättigung stark reduziert. Ganz S/W hat es mir nicht mehr gefallen, aber mit hohem Kontrast und stark entsättigten Farben würde das Bild aus meiner Sicht gewinnen. Es ist dann aber weniger nahe am Original des Grabsteins … Dies ist nur meine persö¶nliche Meinung… Besten Dank für Deinen Beitrag! Viele Grüsse Peter — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.04.2008 Uhrzeit: 11:34:57 Peter Schaffert Hallo Lothar Dein erstes Bild kann ich leider nicht ö¶ffnen. Ich habe Dein Wochenthema-Bild lange angeschaut. Das gewählte Motiv passt gut zum Thema. Wenn man sich etwas mehr mit dem Bild beschäftigt (Inhalt) ist die Spannung zwischen Vergänglichkeit und Ewigkeit darin abgebildet. Mit einem klaren Überhang zum Vergänglichen, da ja auch der Grabstein bereits Anzeichen einer endenden Existenz zeigt. Der Ausschnitt hat mich nicht überzeugt, da mir nur durch die Erklärungen klar wurde, dass es sich um einen Grabstein handelt. Das aufgemauerte links und rechts gibt einen Abschluss, welcher mir aber oben und unten fehlt (sonst hätte es die Funktion eines Rahmens und würde mich vermutlich nicht stö¶ren). Evtl. würde das Bild besser wirken, wenn noch etwas rundherum vorhanden wäre, aber ich kenne die Umgebung nicht und kann dies somit nicht beurteilen. Bei der Farbgebung bin ich mir unentschlossen. Auf den ersten Eindruck haben mir die matten Farben gefallen. Trotzdem muss ich Manfred recht geben, dass das Bild sehr flach wirkt. Ich habe das Bild mal kurz in mein Bildbearbeitungsprogramm geladen und den Kontrast erhö¶ht und die Farbsättigung stark reduziert. Ganz S/W hat es mir nicht mehr gefallen, aber mit hohem Kontrast und stark entsättigten Farben würde das Bild aus meiner Sicht gewinnen. Es ist dann aber weniger nahe am Original des Grabsteins … Dies ist nur meine persö¶nliche Meinung… Besten Dank für Deinen Beitrag! Viele Grüsse Peter — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.04.2008 Uhrzeit: 11:34:57 Peter Schaffert Hallo Lothar Dein erstes Bild kann ich leider nicht ö¶ffnen. Ich habe Dein Wochenthema-Bild lange angeschaut. Das gewählte Motiv passt gut zum Thema. Wenn man sich etwas mehr mit dem Bild beschäftigt (Inhalt) ist die Spannung zwischen Vergänglichkeit und Ewigkeit darin abgebildet. Mit einem klaren Überhang zum Vergänglichen, da ja auch der Grabstein bereits Anzeichen einer endenden Existenz zeigt. Der Ausschnitt hat mich nicht überzeugt, da mir nur durch die Erklärungen klar wurde, dass es sich um einen Grabstein handelt. Das aufgemauerte links und rechts gibt einen Abschluss, welcher mir aber oben und unten fehlt (sonst hätte es die Funktion eines Rahmens und würde mich vermutlich nicht stö¶ren). Evtl. würde das Bild besser wirken, wenn noch etwas rundherum vorhanden wäre, aber ich kenne die Umgebung nicht und kann dies somit nicht beurteilen. Bei der Farbgebung bin ich mir unentschlossen. Auf den ersten Eindruck haben mir die matten Farben gefallen. Trotzdem muss ich Manfred recht geben, dass das Bild sehr flach wirkt. Ich habe das Bild mal kurz in mein Bildbearbeitungsprogramm geladen und den Kontrast erhö¶ht und die Farbsättigung stark reduziert. Ganz S/W hat es mir nicht mehr gefallen, aber mit hohem Kontrast und stark entsättigten Farben würde das Bild aus meiner Sicht gewinnen. Es ist dann aber weniger nahe am Original des Grabsteins … Dies ist nur meine persö¶nliche Meinung… Besten Dank für Deinen Beitrag! Viele Grüsse Peter — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.04.2008 Uhrzeit: 11:39:56 Peter Schaffert Hallo Bruno Dein Bild zeigt etwas von vergangenen Zeiten. Nicht nur die Uhr, sondern auch die Wand legt Zeugnis davon ab. Die Farbgebung empfinde ich als sehr passend. Der Bildaufbau ist gewö¶hnungsbedürftig. Auch mein Auge sucht immer nach dem Motiv mehr rechts im Bild oder nach etwas mehr Wand links neben der Uhr. Ich denke, dass dies daher kommt, dass die ö–ffnung in der Uhr nach links geht, und man da einfach noch etwas mehr „Raum“ erwartet. Aber irgendwie macht diese unübliche Gestaltung das Bild auch zu etwas besonderem. Mir gefällt es so wie es ist. Danke für Deinen Beitrag. Viele Grüsse Peter — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.04.2008 Uhrzeit: 11:39:56 Peter Schaffert Hallo Bruno Dein Bild zeigt etwas von vergangenen Zeiten. Nicht nur die Uhr, sondern auch die Wand legt Zeugnis davon ab. Die Farbgebung empfinde ich als sehr passend. Der Bildaufbau ist gewö¶hnungsbedürftig. Auch mein Auge sucht immer nach dem Motiv mehr rechts im Bild oder nach etwas mehr Wand links neben der Uhr. Ich denke, dass dies daher kommt, dass die ö–ffnung in der Uhr nach links geht, und man da einfach noch etwas mehr „Raum“ erwartet. Aber irgendwie macht diese unübliche Gestaltung das Bild auch zu etwas besonderem. Mir gefällt es so wie es ist. Danke für Deinen Beitrag. Viele Grüsse Peter — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.04.2008 Uhrzeit: 12:23:19 Ulf Schneider Peter Schaffert schrieb: > Der Staffelstab für das Wochenthema ist pünktlich zum Jubiläum > meines hundertsten Beitrags im Bereich Bildkritik bei mir > gelandet. Na herzlichen Glückwunsch dazu. > Ich freue mich auf die Interpretationen des Themas und Eure > Beiträge. Nachdem mir hier quasi sämtliche Motivideen vor der Nase weggeschnappt wurden, musste ich nochmal in mich gehen und ein wenig im Archiv stö¶bern. Für viele Millionen gebaut und einst gefeiert als Meisterwerk der Ingenieurkunst. Heute nur noch ein Schauobjekt, ausgemustert, vorgeführt, abgestellt. http://ulfschneider.de/motto/index6.html Die Halbwertszeit solcher Fahrzeuge ist wahrscheinlich noch geringer wie die eines aktuellen Kameramodells aus dem Hause Olympus 🙂 U.L.F. —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.04.2008 Uhrzeit: 12:23:19 Ulf Schneider Peter Schaffert schrieb: > Der Staffelstab für das Wochenthema ist pünktlich zum Jubiläum > meines hundertsten Beitrags im Bereich Bildkritik bei mir > gelandet. Na herzlichen Glückwunsch dazu. > Ich freue mich auf die Interpretationen des Themas und Eure > Beiträge. Nachdem mir hier quasi sämtliche Motivideen vor der Nase weggeschnappt wurden, musste ich nochmal in mich gehen und ein wenig im Archiv stö¶bern. Für viele Millionen gebaut und einst gefeiert als Meisterwerk der Ingenieurkunst. Heute nur noch ein Schauobjekt, ausgemustert, vorgeführt, abgestellt. http://ulfschneider.de/motto/index6.html Die Halbwertszeit solcher Fahrzeuge ist wahrscheinlich noch geringer wie die eines aktuellen Kameramodells aus dem Hause Olympus 🙂 U.L.F. —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.04.2008 Uhrzeit: 12:43:47 Ulf Schneider Peter Schaffert schrieb: > Nachdem das Wochenthema mit den ersten Beiträgen gestartet wurde, > mö¶chte ich mein Bild zum Thema zeigen: > > http://pic.schafferts.ch/cpg1410/displayimage.php?pos=-109 > > Das Bild habe ich im Dezember 2006 in Zypern aufgenommen. Gefällt mir gut das Photo. Vielleicht ein wenig dunkel. Sonst gibts von mir aus nichts zu meckern. Ein Bügeleisen hätte dem Motiv geholfen, aber dann würds nicht mehr zum Thema passen. 🙂 U.L.F. —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.04.2008 Uhrzeit: 12:57:52 Ulf Schneider Reinhard Wagner schrieb: > Na, das dritte Bild hat auch eine tragische > Hintergrundgeschichte, aber auch was Ästhetisches: > http://www.emilule.de/pic/vergangen/fenster.jpg Gefällt mir sehr gut, hab da nix zu mäkeln. Dein Portät vom Herrn Voormann ist auch sehr gut gelungen. Ein echter Charakterkopf. U.L.F. —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.04.2008 Uhrzeit: 13:07:48 Ulf Schneider Bruno Gellweiler schrieb: > Die Zeit vergeht und ist die Ursache der Vergänglichkeit. > Was ist aber, wenn die Uhr vergeht? > Bleibt dann die Zeit stehen? > > http://www.bgellweiler.de/Wochenthema/vergaenglichkeit.html Da haben mir die anderen Kritisierer hier wohl etwas vorraus, ich habe jedenfalls bislang nicht herausgefunden wie man das Photo angucken muss um die richtige Perspektive zu erkennen. Das Runde, was für mich so aussieht wie ein Winkel eines Abwasserohrs, daß wird wohl die Uhr sein. Aber weshalb ist die so merkwürdig verzerrt? In den ersten paar Sekunden dachte ich die Wand sei rechts, aber am mittelalterlichen Sockel hab ich dann erkannt, daß ich auf die Wand drauf gucke. Allerdings fehlt mir auch vö¶llig das Gefühl für die Grö¶ße, da das Auge keinerlei Vergleich hat. Aber ich nehme mal an so etwa Bahnhofsuhrgrö¶ße. etwas mehr Bildinformation und ne leicht andere Perspektive hätten dem Bild wohl gut getan. Alles in allem ein Photo zum Nachdenken für mich. U.L.F. —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.04.2008 Uhrzeit: 18:18:06 Rolf Fries Salut Peter, hier ist mein ganz kleiner Beitrag. Hätte nicht gedacht, dass ich das Bild einmal zeigen würde, aber zu diesem Thema sollte es passen: http://recordart.ch/ra-lightroom/ra-Forum/oly.de_Bildkritik_15-16(08)/content/PICT0029_Edit_large.html Herzliche Grüsse, Rolf Fries — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.04.2008 Uhrzeit: 20:07:07 Dirk Flackus Ulf Schneider schrieb: > Peter Schaffert schrieb: > >> Der Staffelstab für das Wochenthema ist pünktlich zum Jubiläum >> meines hundertsten Beitrags im Bereich Bildkritik bei mir >> gelandet. > > Na herzlichen Glückwunsch dazu. > >> Ich freue mich auf die Interpretationen des Themas und Eure >> Beiträge. > > Nachdem mir hier quasi sämtliche Motivideen vor der Nase > weggeschnappt wurden, musste ich nochmal in mich gehen und ein > wenig im Archiv stö¶bern. > > Für viele Millionen gebaut und einst gefeiert als Meisterwerk der > Ingenieurkunst. Heute nur noch ein Schauobjekt, ausgemustert, > vorgeführt, abgestellt. > > http://ulfschneider.de/motto/index6.html > Hallo Ulf, ich finde die Kombination – Schrift Plakat (Auf Wiedersehn) und die angebrochene Rolle unter den Palletten geben deinem Bild etwas fast schon morbides. Allerdings habe ich es beim Betrachten gnadenlos unten beschnitten. Gruß aus Rastattt Dirk Flackus > Die Halbwertszeit solcher Fahrzeuge ist wahrscheinlich noch > geringer wie die eines aktuellen Kameramodells aus dem Hause > Olympus 🙂 > > U.L.F. > —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.04.2008 Uhrzeit: 21:27:35 Ulf Schneider Dirk Flackus schrieb: >> http://ulfschneider.de/motto/index6.html >> > Hallo Ulf, > ich finde die Kombination > – Schrift Plakat (Auf Wiedersehn) > und die angebrochene Rolle unter den Palletten > geben deinem Bild etwas fast schon morbides. > > Allerdings habe ich es beim Betrachten gnadenlos unten > beschnitten. Ähm, da haste recht, allerdings hab ich das Bild schon gnadenlos beschnitten. Da fehlt unten und rechts eh schon ein drittel. Nochmehr weg, dann müsst ich ein Format 3:2 draus machen. Mal sehen, mach ich vielleicht morgen nochmal. Bei der Aufnahme damals hab ich überhaupt nicht auf Bildkomposition geachtet. Das war son typischer Fall von Knipserschnappschuss”. Mit 2 schweren Taschen Kamera um den Hals nach 10 h CeBit noch über Bildkomposition nachzudenken fällt mir hin und wieder schwer. Das ging eher so: “Ach guck *KNIPS*” U.L.F.” —————————————————————————————————————————————— Datum: 14.04.2008 Uhrzeit: 20:14:45 Tilo Hornoff Hallo, Zu diesem Thema wage ich mal ein Foto einzustellen was aussagen soll das die Vergänglichkeit kein langwieriger Prozess sein muß. Es kann plö¶tzlich passieren das Dinge in irgendeiner Form vergehen. Sei es aus Unachtsamkeit oder aus des Menschen grausamer Hand. In diesem Fall muß ich mich outen, ja ich habe das arme Mäuschen getö¶tet. Ich bitte alle Tierliebhaber um Verzeihung und mir tat es auch sehr leid als ich sie so daliegen sah, deshalb die Blume, um ihr eine letzte Ehre zu erweisen. Leider hat das Tierchen argen Schaden in der Küche unseres Wochenendhäuschens hinterlassen. Auch sollen sie Krankheiten übertragen. Mit Gift wollte ich aus Rücksicht auf nützliche Tiere nicht hantieren. Ich habe die Falle nicht zum Spaß oder extra für dieses Foto aufgestellt. Ich denke sie hatte einen schnellen Tot. Bitte betrachtet dieses Bild mit ein wenig trauer und stellvertretend für so viele Tiere die ständig durch den Menschen ums Leben kommen. http://www.tilo.hornoff-renovierung.de/html/verganglichkeit.html Gruß Tilo — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 14.04.2008 Uhrzeit: 21:06:46 Erwin Ich war 1972 ein einziges Mal drin und hatte Heide Rosendahl beim Hochsprung gesehen. Ich war nie mehr dort, bis ich dann vor zwei Jahren bei einer Laufveranstaltung durch das Marathon-Tor einlaufen gelaufen bin und die Sachen von der anderen Seite wahrnehmen durfte. Das war schon irgendwie beeindruckend, und ich habe mich zwar um 34 Jahre zurückversetzt gefühlt, aber die Vergänglichkeit am eigenen Kö¶rper gefühlt. Insofern trift dein Bild das Thema. VG Erwin — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 14.04.2008 Uhrzeit: 22:06:41 Michael Taller Hallo Peter, Vielen Dank für deine Kritik. Ich hab die Bilder beim Entwickeln mit aud CD machen lassen, und ja, einige der Bilder sind digital einfach unwirklich hell; hätte freilich selber drauf kommen kö¶nnen, das ein wenig zu bearbeiten… Ich habs auch ein wenig zugeschitten nach deinen Hinweisen. http://picasaweb.google.com/Fotomacher3000/Korsika/photo#5189191923130130178 Ein Meisterwerk in Sachen Bildaufbau wird es wohl nicht mehr werden… Gruß, Michael — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 14.04.2008 Uhrzeit: 22:06:41 Michael Taller Hallo Peter, Vielen Dank für deine Kritik. Ich hab die Bilder beim Entwickeln mit aud CD machen lassen, und ja, einige der Bilder sind digital einfach unwirklich hell; hätte freilich selber drauf kommen kö¶nnen, das ein wenig zu bearbeiten… Ich habs auch ein wenig zugeschitten nach deinen Hinweisen. http://picasaweb.google.com/Fotomacher3000/Korsika/photo#5189191923130130178 Ein Meisterwerk in Sachen Bildaufbau wird es wohl nicht mehr werden… Gruß, Michael — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.04.2008 Uhrzeit: 6:19:11 Martin Groth Ulf Schneider schrieb: > Find ich schö¶n dein Bild, tolle fargebung. Muss aber auch den > anderen beiden Kommentatoren recht geben. Ein Hauptmotiv gibts > eigentlich nicht, Man weiss nicht genau wohin man schauen soll und > was da zu sehen ist. Ich danke Euch für Eure Kritik! Ja, so habe ich das noch nicht gesehen, aber da ist was dran! Grüße Martin — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.04.2008 Uhrzeit: 7:35:06 Tilo Hornoff Hallo Klaus, > Hallo Peter, hallo Olyaner, > > am Thema Vergänglichkeit mö¶cht ich mich mit folgendem Foto > beteiligen: > > http://private.addcom.de/ubi/Vergaenglich.jpg > > Es ist vom vorigen Jahr, heuer hätt ich darauf noch mindestens 1 > Monat warten müssen. > Dann hätt aber längst das Thema gewechselt ;-). Mir gefällt das Bild gut. Wobei es neben der Vergänglichkeit auch die Wiedergeburt Symbolisiert. Die Samen werden ja vom Wind weggetragen und lassen neue Pflanzen entstehen. Meine Idee zu diesem Motiv wäre noch den Moment des Abfluges der Samen abzuwarten oder durch pusten zu beschleunigen. Wenn das Bild in diesem Moment gemacht wird gewinnt es an Dynamik. Gruß Tilo — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.04.2008 Uhrzeit: 11:00:57 Jens Schmidtgen Hallo, nun auch von mir noch ein Beitrag zur Vergänglichkeit. Mir fiel sofort ein Bild vom letzten Urlaub an der Ostsee ein. Das Kulturhaus in Zinnowitz hat schon ziemlich bessere Zeiten erlebt. Einst der Mittelpunkt des Ortes ist es seit 18 Jahren dem Verfall preisgegeben. http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/679313/display/12516214 Aber da ich diesmal kein Konservenfoto beisteuern mö¶chte, gibt es doch ein Aktuelleres. Denn leider waren die Blumen von einem Tag auf den anderen doch nicht mehr soooo vasengeeignet. 😉 http://www.fotocommunity.de/pc/pc/display/12515881 Liebe Grüße Jens — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.04.2008 Uhrzeit: 18:02:18 Volker Warbende Hallo Erwin, hast Du wirklich Heide Rosendahl beim Hochsprung innerhalb des Fünfkampfes und spätere FünfkampfOLYmpiasiegerin sowie WeitsprungvizeOLYmpiasiegerin und OLYmpiasiegerin mit der 4x100m Staffel gesehen oder meintest Du Ulrike Mayfarth, die HochsprungOLYmpiasiegerin von 1972 und die HochsprungOLYmpiasiegerin von 1984? Aber Du hast recht, vom Innenraum aus gesehen, hat so ein großes Stadion, und ganz besonders dieses, schon was. Gruß Volker Erwin schrieb: > Ich war 1972 ein einziges Mal drin und hatte Heide Rosendahl beim > Hochsprung gesehen. Ich war nie mehr dort, bis ich dann vor zwei > Jahren bei einer Laufveranstaltung durch das Marathon-Tor > einlaufen gelaufen bin und die Sachen von der anderen Seite > wahrnehmen durfte. > > Das war schon irgendwie beeindruckend, und ich habe mich zwar um > 34 Jahre zurückversetzt gefühlt, aber die Vergänglichkeit am > eigenen Kö¶rper gefühlt. > > Insofern trift dein Bild das Thema. > > VG > Erwin > > — > posted via http://oly-e.de > —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.04.2008 Uhrzeit: 21:13:26 Jürgen Melzer Hallo miteinander, das hab ich gestern im Straßengraben gefunden. Ist wohl ein abgebrochenes Stück einer Kennzeichenhalterung. Passt, wie ich finde prima zum Wochenthema. http://jujija.cotton.hl-users.com/wochenthema/content/20080414P4141737_large.html — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.04.2008 Uhrzeit: 21:39:24 Dirk Flackus Liebe WT – Interessierte SNIP Als Menschen werden wir immer wieder mit der Vergänglichkeit konfrontiert. Manchmal sehen wir hin und fühlen mit, oft schauen wir drüber hinweg, fühlen uns sicher im Moment und setzen den ewigen Fortgang der Dinge voraus. In der Fotografie versuchen wir immer wieder einen vergänglichen Moment auf ein Bild zu binden, um ihn noch lange zu erhalten und wieder aufleben lassen zu kö¶nnen. Doch gewisse Abbildungen strahlen die Vergänglichkeit der Dinge aus. Das Spektrum reicht von Landschaften über Menschen und Pflanzen bis hin zu Eisblume, welcher in unseren Breitengraden immer eine kurze Existenz gewährt wird. Ich freue mich auf die Interpretationen des Themas und Eure Beiträge. Viele Grüsse aus der Schweiz Peter Schaffert —– Ein solch morbides Thema wie Peter sich wünscht hätte ich aus ö–sterreich erwartet. Aus der korrekten lebenslustigen Schweiz erstaunt es mich doch ein wenig. Wie auch immer, ich habe Versucht Momente die (vielleicht) Peter Idee gerecht werden zusammen zu stellen. Klickfaule schauen gleich ins Album auf: http://dirk-flackus.medion-fotoalbum.de/ Vergänglichkeit, das fängt für mich damit an, dass alt eingeseßene Geschäfte in den Städt aufgeben. http://tinyurl.com/3ehhb2 Aber wo ist die Vergänglich präsenter in unseren Gedanken als auf dem Friedhof. Zumal wir versuchen uns vielen frischen Blumenfarben dagegen zu stemmen. http://tinyurl.com/6ft86x Auch wenn die Blumen selbst der Vergänglichkeit anheim fallen. Enweder wie hier nur für die Nacht. http://tinyurl.com/4j928m Oder wie hier Stück für Stück auf Dauer. http://tinyurl.com/5gzdtf Aber auch Gebäude sind nicht für die Ewigkeit gebaut. So wie dieses Exemplar das langsam immer mehr Details seiner Vergangenheit preis gibt. http://tinyurl.com/5cxt4e So kommt Schicht für Schicht das farbenfrohe Leben der einstigen Bewohner zum Vorschein. http://tinyurl.com/5cffzv Der Zerfall schreitet zwar nur langsam vorran. http://tinyurl.com/4e9v24 Erö¶ffnet aber ungewö¶hnliche Perspektiven auf die Wohnraumgestaltung und Architekturtiefe. http://tinyurl.com/53yht9 Selbst Engel sind vor den Zahn der Zeit nicht gefeit. http://tinyurl.com/4ecmby Wenn auch partielle Ersatzteile einen Hauch von Ewigkeit entgegen zu setzen versuchen. http://tinyurl.com/66vo3q So kann das kaum über das Rückerobern der Natur am menschlichen Kunstwerk hinwegtäuschen. http://tinyurl.com/6r65wk Das Ensemble macht dagegen noch eine rüstigen Eindruck, dem der Zahn der Zeit eher Würde verleiht. (Nepomukbrunnen in Rastatt) http://tinyurl.com/4379w9 (Alle Bilder mit meinem neuen gebrauchten 20-500 bei bester Sonne. Schon ein neues Fotografiergefühl.) Aber auch in der freien Natur, erobert diese sich zurück was der Mensch nicht bewahrt. http://tinyurl.com/6yyjs9 So bildet dieser Leiterwagen ein mehr als nostalgisches Stilleben. http://tinyurl.com/3rwj5a Wie die Vergänglichkeit nach einem großen Schritt dann noch lange dahinsichen kann zeigt diese ausgebrannte Werkstatt. http://tinyurl.com/6knqun Für den Bildersammler: http://tinyurl.com/6r65wk Der freigestellte engel soll mein WT Beitrag sein. In der Hoffnung das nicht alles der Vergänglichkeit anheimfällt und manch ein Bild sich mit einem Funken Humor gegen die Zeit stemmt Dirk Flackus Rastatt mit der heiligen Zahl 12 — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.04.2008 Uhrzeit: 22:45:07 Manfred Kadlec Peter Schaffert schrieb: > > Ich freue mich auf die Interpretationen des Themas und Eure > Beiträge. > > Viele Grüsse aus der Schweiz > Peter Schaffert > > —– > > oly-e.de Wochenthema – wie es funktioniert: > http://olypedia.de/Wochenthema > > Rückschau auf die bisherigen Wochenthemen: > http://wochenthema.oly-e.de/ > > — > posted via http://oly-e.de > Hallo erstmals…. Nachdem meine Tochter sich heute eine e-510 besorgt hat will ich mal ein Foto zeigen das sie noch mit meiner e500 gemacht hat. Beim genaueren Betrachten erkennt man noch das sie sich mit der ISO Einstellung etwas gespielt hat. Das Foto viel mir sofort wieder ein als ich den Titel des aktuellen Wochenthemas gelesen habe. http://www.kadlec.at/manfred/e500/wochenthema/vergaenglich.jpg Beschnitten und verkleinert. Ich hoffe es gefällt. Manfred —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.04.2008 Uhrzeit: 10:03:48 Dirk Diestel Peter Schaffert schrieb: > > oly-e.de Wochenthema – wie es funktioniert: > http://olypedia.de/Wochenthema > > Rückschau auf die bisherigen Wochenthemen: > http://wochenthema.oly-e.de/ > Hallo Peter, in meinem gestern gemachten Foto ist so ziemlich alles vergänglich: Zumindest ein Teil der Ladung wurde für sehr Vergängliches genutzt, bis das Teil, zusammen mit anderen vergänglichen Gegenständen, verladen wurde. Es zeigt sich nun, dass vermutlich die ursprüngliche Fahr- und Zielplanung des Transporteurs Vergangenheit ist, steht doch dieses Fahrzeug seit Wochen an einem Straßenrand in Taipei und wird von der Natur selbst zu etwas Vergänglichem degradiert. Ich werde weiter beobachten, was vergänglicher ist: Der Transporter oder die eifrigen Pflanzen, die vielleicht doch irgendwann der Vergangenheit angehö¶ren. http://www.taiwan-foto.de/Wochenthema/vergaenglich.jpg Herzliche Grüße aus Taiwan Dirk — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.04.2008 Uhrzeit: 22:22:52 Volker Warbende Auch wenn es keine Bildkritik ist ;-), es doch schö¶n in Erinnerungen zu schwelgen. Erwin schrieb: > Im Abgleich mit http://www.olympia72.de/leichtathletik.pdf bin > ich dann auf den 31.8.1972 gekommen, und da war nur der > Weitsprung. > mir ist da ja ein kleiner Fehler unterlaufen. Habe doch glatt den Weitsprung und den Fünfkampf verwechselt. Peinlich, peinlich. sorry @all Volker —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.04.2008 Uhrzeit: 22:22:52 Volker Warbende Auch wenn es keine Bildkritik ist ;-), es doch schö¶n in Erinnerungen zu schwelgen. Erwin schrieb: > Im Abgleich mit http://www.olympia72.de/leichtathletik.pdf bin > ich dann auf den 31.8.1972 gekommen, und da war nur der > Weitsprung. > mir ist da ja ein kleiner Fehler unterlaufen. Habe doch glatt den Weitsprung und den Fünfkampf verwechselt. Peinlich, peinlich. sorry @all Volker —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.04.2008 Uhrzeit: 23:43:16 Bruno Gellweiler > Das Runde, > was für mich so aussieht wie ein Winkel eines Abwasserohrs, daß > wird wohl die Uhr sein. Aber weshalb ist die so merkwürdig > verzerrt? Weil es eine benutzerfreundliche Bahnhofsuhr war, in Blickrichtung der Bahnreisenden die auf dem zugigen Bahnsteig auf den verspäteten Zug warteten, etwas gewinkelt. > Aber ich nehme mal an so etwa Bahnhofsuhrgrö¶ße. Stimmt genau. > Alles in allem ein Photo zum Nachdenken für mich. Zumindest war es so gedacht, dass man sich das Bild etwas länger anguckt. Viele Grüße, Bruno —————————————————————————————————————————————— Datum: 18.04.2008 Uhrzeit: 20:10:33 Jö¶rg-Ilja Hallo Peter, heute bin ich in der glücklichen Lage das erste Mal ein Foto zum Wochenthema zu präsentieren, das speziell dafür aufgenommen und bearbeitet wurde. Hier also mein Betrag zum Thema – Vergänglichkeit: http://joerg-ilja.gmxhome.de/Bilder/oly-e_WT15-16.jpg Ich habe aber auch einmal in meiner Sammlung gesucht und kann einen Vorschlag von Ihnen bedienen: http://joerg-ilja.gmxhome.de/Bilder/Eisblumen01.jpg http://joerg-ilja.gmxhome.de/Bilder/ Eisblumen02.jpg http://joerg-ilja.gmxhome.de/Bilder/ Eisblumen03.jpg http://joerg-ilja.gmxhome.de/Bilder/ Eisblumen04.jpg Schö¶ne Grüße vom Bodensee, Jö¶rg-Ilja. — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 19.04.2008 Uhrzeit: 7:42:49 Peter Schaffert Hallo Manfred Danke für Deinen Beitrag. Das Thema ist aus meiner Sicht getroffen. Bei der Umsetzung weiss ich nicht weshalb, aber das Bild reisst mich nicht mit. Bild 16 fasziniert mich stärker. Leider habe ich keine Ansatzpunkte warum mich das Bild nicht begeistert. Die Fragen die ich mir stellte, aber mit meinem Foto-Wissen nicht beantworten konnte, waren: – Hat es zu viele Linien? – Sind die Flächen zu gross resp. zu uneinheitlich? – Liegt es daran, dass aus der Bildgestaltung alles auf die Mitte, aber nicht ganz exakt in die Mitte ausgerichtet ist? – Passen die Farben nicht zur Aussage des Bildes (Ziegelstein)? Ich habe nicht herausgefunden, welche Elemente anders sein müssten, damit mich das Bild mitreisst… Viele Grüsse Peter — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 19.04.2008 Uhrzeit: 7:57:47 Peter Schaffert Hallo Wilfried > keine Ahnung, ob das Bild so in das Thema passt, aber das Doch, ich denke, dass es gut passt. Insbesondere der Boden und der Tisch hebt hervor, dass da was zu Ende geht. Ansonsten ist bei diesem Gebäude sicher auch bei vielen Personen die Erinnerung da, wie es einmal war… Die aquarellartigen Farben passen gut zum Thema. Der rote Annhänger im Hintergrund stö¶rt mich aber. Ansonsten finde ich es eine interessante Kombination von Linien. Das Geländer stö¶rt mich ein bisschen, aber ist wohl nicht vom Bild zu Kriegen. Aufgrund der Diagonale in den Sitzreihen zieht es meinen Blick immer wieder hoch auf das Hauptthema. Dein Bild spricht mich an und gefällt mir. Danke für Deinen Beitrag Viele Grüsse Peter — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 19.04.2008 Uhrzeit: 7:57:47 Peter Schaffert Hallo Wilfried > keine Ahnung, ob das Bild so in das Thema passt, aber das Doch, ich denke, dass es gut passt. Insbesondere der Boden und der Tisch hebt hervor, dass da was zu Ende geht. Ansonsten ist bei diesem Gebäude sicher auch bei vielen Personen die Erinnerung da, wie es einmal war… Die aquarellartigen Farben passen gut zum Thema. Der rote Annhänger im Hintergrund stö¶rt mich aber. Ansonsten finde ich es eine interessante Kombination von Linien. Das Geländer stö¶rt mich ein bisschen, aber ist wohl nicht vom Bild zu Kriegen. Aufgrund der Diagonale in den Sitzreihen zieht es meinen Blick immer wieder hoch auf das Hauptthema. Dein Bild spricht mich an und gefällt mir. Danke für Deinen Beitrag Viele Grüsse Peter — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 19.04.2008 Uhrzeit: 18:37:08 Peter Schaffert Hallo Ulf Beim Ansehen Deines Bildes ist mir als erstes Aufgefallen, dass nach meinem Empfinden, viel zu viel Parkplatz” am unteren Ende des Bildes ist. Ich denke dass das Bild massiv gewinnen würde wenn das Format 4:3 verlassen würde und das Bild unten sehr knapp beschnitten wäre. Das Detail mit dem abgebrochenen Rad am unter den Paletten finde ich schö¶n und passt neben dem von Dir beschriebenen zum Thema. Viele Grüsse Peter posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 19.04.2008 Uhrzeit: 22:52:53 Peter Schaffert Hallo Rolf Ich denke, die Fliege hat es eiskalt erwischt… Das Thema hast Du voll getroffen. Bezüglich Bildgestaltung lenkt mich der Ast sehr stark vom Motiv ab. Mit Beschneiden kriegt man den leider nicht raus, ohne dass die Beine der Fliege danach bereits ausserhalb des Bildes sind.. Den Farbverlauf von Hell zu Dunkel finde ich schö¶n ebenso wie die Farbgebung, aber auch hier stö¶ren mich die Farben des Astes etwas… Viele Grüsse Peter — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 19.04.2008 Uhrzeit: 22:52:53 Peter Schaffert Hallo Rolf Ich denke, die Fliege hat es eiskalt erwischt… Das Thema hast Du voll getroffen. Bezüglich Bildgestaltung lenkt mich der Ast sehr stark vom Motiv ab. Mit Beschneiden kriegt man den leider nicht raus, ohne dass die Beine der Fliege danach bereits ausserhalb des Bildes sind.. Den Farbverlauf von Hell zu Dunkel finde ich schö¶n ebenso wie die Farbgebung, aber auch hier stö¶ren mich die Farben des Astes etwas… Viele Grüsse Peter — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 19.04.2008 Uhrzeit: 22:56:53 Peter Schaffert Hallo Jens Auch Deine Blüte zeigt die Vergänglichkeit klar auf. Sowohl Platzierung, Ausrichtung wie auch Schärfe gefallen mir. Die von Dir gewählte Bearbeitung spricht mich aber nicht an. Hier scheinen sich unsere Geschmäcker zu unterscheiden ;). Wie ich aus den Kommentaren direkt beim Bild entnehmen kann, spricht dies aber andere Personen an… Danke für Deinen Beitrag. Viele Grüsse Peter — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 19.04.2008 Uhrzeit: 23:06:53 Peter Schaffert Hallo Jürgen Du hast eine schö¶ne Spannung zwischen dem neu entstehenden und dem Vergänglichen in einer unüblichen Kombination gefunden (üblicherweise überdauert ein Schild eine kleine Pflanze). Die Schärfe liegt am richtigen Ort, auch farblich hebt sich das Motiv etwas ab. Dennoch geht es mir beim Betrachten des Bildes etwas unter. Irgendwie ist mir das Bild zu unruhig. Das grüne Blatt im Hintergrund zieht meine Augen viel mehr an. Die Diagonale Platzierung finde ich eine interessante Variante. Vermutlich würde ich es rechts und unten noch etwas beschneiden. Was mir am Bild gefällt ist, dass es zum länger ansehen einlädt. Man findet viele Details und fragt sich einfach immer wieder was/woher kommt dieses Menschen. Viele Grüsse Peter — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 19.04.2008 Uhrzeit: 23:43:50 Hertz-Eichenrode Hallo, kurz vor Schluss als mein Beitrag ein gealterter und längst Dünger gewordener Strauß, mit der alten E-1 und dem OM 2/50 macro; Funktion Diashow und Anhalten ergeben ein etwas grö¶ßeres Bild: http://tinyurl.com/64c95s Wochenendgrüße Hans-Jürgen — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 19.04.2008 Uhrzeit: 24:04:59 Peter Schaffert Hallo Manfred Dieses Fahrrad trifft das Wochenthema. Es scheint als wären die besten Zeiten schon lange vergangen. Da der Hintergrund äusserst unruhig ist und es fast keine Mö¶glichkeit gibt das Fahrrad richtig freizustellen, hätte ich eine Detailaufnahme gemacht, z.B. vom Sattel. Diesen hätte man vermutlich durch einen, zwei Schritte nach links noch freistellen kö¶nnen (vor dem grünen Hintergrund. Viele Grüsse Peter — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 19.04.2008 Uhrzeit: 24:12:57 Peter Schaffert Hallo Dirk Ein eindrückliches Beispiel davon, dass sich die Natur irgendwann alles zurück holt und dass es viele vergängliche Dinge gibt. Wenn der Transporter erst seit einigen Wochen dasteht und bereits so überwachsen ist, dann würde mich interessieren, wie es nach einigen Monaten aussieht… Dieses Bild regt mich zum schmunzeln an… Draussen in der Natur würde mich dies extrem stö¶ren, aber aus einer Stadt ist dieses Bild für mich irgendwie paradox. Viele Grüsse Peter — posted via http://oly-e.de ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*