Abgrenzung XZ-1 zu PEN zu FT

Datum: 03.02.2011 Uhrzeit: 15:09:24 Alex M. Wenn man diese 3 Modelle (bzw. Kombinationen) gegenüberstellt: 1. XZ-1 2. EPL-2 mit 14-42 (oder vergleichbar) 3. E-5 mit 12-60 (oder vergleichbar aus der pro Serie) Wie grenzen sich die Ergebnisse der genannten Werkzeuge ab? Um es konkreter zu machen: – Ab welcher Bildgrö¶ße sehe ich qualitative Unterschiede im Print? – Ab welcher ISO Zahl sehe ich qualitative Unterschiede im Print? Mich interessieren keine Vergleiche auf Pixelebene, das ausgedruckte Foto an der Wand oder im Album ist für mich interessant. Dass bei den Kombinationen unterschiedliche Freistellungsmö¶glichkeiten vorhanden sind, ist mir klar. Ich vermute mal, dass die XZ-1 bis zum Ausgabeformat von 15×20 und ISO 200 problemlos mithalten kann. Liege ich da richtig? — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 03.02.2011 Uhrzeit: 15:46:41 R. Wagner Am 03.02.2011, 14:09 Uhr, schrieb Alex M. : > Ich vermute mal, dass die XZ-1 bis zum Ausgabeformat von 15×20 > und ISO 200 problemlos mithalten kann. Liege ich da richtig? Jein. Die geringere Dynamik und das gelegentliche Blooming der XZ-1 kö¶nnen bei schwierigen Motiven einen klaren Unterschied machen. Bei optimalen Bedingungen, vom Stativ bei ruhigen Motiven mit nicht mehr als 8EV Dynamik: Ja. Sobald starkes Gegenlicht auftritt: Nein. Ein Vergleich der Bildqualität ist mal wieder der falsche Ansatz. Mit der XZ-1 kann man Bilder machen, die mit anderen Kameras nicht mö¶glich sind. Das ist schlicht das Argument für die Kamera. Und diese Bilder sind von der Bildqualität her so gut, dass man sie auch auf 40×60 hochziehen kann. (ich habe ein paar RAWs zur Verfügung gestellt). EINE PEN liefert eine bessere Qualität – und eine E-5 eine noch bessere. Das ist aber irrelevant, weil man weder eine PEN noch eine E-5 in die Hemdtasche stecken kann und man kann auch mit beiden nicht nahezu lautlos fotografieren. Grüße Reinhard Wagner —————————————————————————————————————————————— Datum: 03.02.2011 Uhrzeit: 18:22:19 Georg Dahlhoff Alex M. schrieb: > Wenn man diese 3 Modelle (bzw. Kombinationen) gegenüberstellt: > > 1. XZ-1 > 2. EPL-2 mit 14-42 (oder vergleichbar) > 3. E-5 mit 12-60 (oder vergleichbar aus der pro Serie) > … > > Ich vermute mal, dass die XZ-1 bis zum Ausgabeformat von 15×20 > und ISO 200 problemlos mithalten kann. Liege ich da richtig? Hallo Alex, da ich ja selber darauf warte, mir die XZ-1 kaufen zu kö¶nnen, mö¶chte ich einfach mal ein paar Gedanken zu Deiner Frage formulieren. Kompaktkameras sind in den letzten Jahren viel besser geworden, trotz des Megapixelwahnsinns. Ob es es bessere Sensoren oder eine bessere kamerainterne Bildaufbereitung ist? Wahrscheinlich beides. Derzeit fotografiere ich recht häufig mit einer mju Tough 3000, weil sie so schö¶n klein, leicht und handlich ist, und bei normalen” Lichtverhältnissen draußen eine recht ansehnliche Qualität generiert. Vergleiche ich das mit früheren mju’s die z.T. eine unterirdische Bildqualität abgeliefert haben dann ist die Tough 3000 ein Spitzengerät. Zwar sehe ich am Bildschirm recht deutliche Qualitätsunterschiede zu einer DSLR aber auf einem Ausdruck 45×30 cm auf seidenmatten Fotopapier muss man schon sehr genau hinschauen um zu sehen dass vielleicht das Objektiv in den Ecken nicht so ganz optimal ist. Zur XZ-1: Die XZ-1 hat einen besseren und grö¶ßeren Sensor als die Tough 3000. Sie hat ein viel besseres Objektiv und sie hat den aktuellen Bildaufbereitungsprozess von Olympus der sich absolut sehen lassen kann. Das heißt für mich wenn schon die Bilder aus der kleinen Taschenknipse vielfach von brauchbarer Qualität sind dann erst recht die aus der XZ-1. Die lichtstarke Optik erweitert auch noch die Einsatzmö¶glichkeiten so dass man mit dieser Kamera ein recht großes Spektrum abdecken kann. Die Qualität dürfte wenn man sich innerhalb der Begrenzungen dieser Kamera bewegt kein Kriterium gegen ihren Einsatz sein. Die Vorteile eines DSLR-Systems sind für mich die Mö¶glichkeit des Einsatzes unterschiedlicher Objektive für spezielle Anwendungen (Superweitwinkel Tele Makro Shift/Tilt) grö¶ßere Reserven bei ungünstigen Lichtverhältnissen schneller AF und direkteres Auslö¶sen. Dafür habe ich dann aber auch eine Kamera + Equipment die grö¶ßer schwerer und lauter ist. Hier muss ich nun abwägen was ich will oder brauche. Der Unterschied zwischen einer wirklich guten Kompaktkamera und einem DSLR-System liegt darin dass ich mit letztem mehr Mö¶glichkeiten habe Aufnahmen von hoher technischer Qualität zu machen. Bleibe ich im für die Kompakte vorgesehenen Anwendungsbereich mache ich auch damit Bilder von hoher Qualität die ich mir auch durchaus 60×90 cm groß an die Wand hängen kann. Herzliche Grüße Georg http://georg-dahlhoff.de/blog Fotografie in Rheinhessen und mehr…” —————————————————————————————————————————————— Datum: 03.02.2011 Uhrzeit: 22:06:54 Alex M. Georg Dahlhoff schrieb: > Zur XZ-1: Die XZ-1 hat einen besseren und grö¶ßeren Sensor als die > Tough 3000. Sie hat ein viel besseres Objektiv und sie hat den > aktuellen Bildaufbereitungsprozess von Olympus, der sich absolut > sehen lassen kann. Das heißt für mich, wenn schon die Bilder aus > der kleinen Taschenknipse vielfach von brauchbarer Qualität sind, > dann erst recht die aus der XZ-1. Die lichtstarke Optik erweitert > auch noch die Einsatzmö¶glichkeiten, so dass man mit dieser Kamera > ein recht großes Spektrum abdecken kann. Die Qualität dürfte wenn > man sich innerhalb der Begrenzungen dieser Kamera bewegt, kein > Kriterium gegen ihren Einsatz sein. Hallo Georg, ich bezieh mich mal auf die lichtstarke Optik. Wenn ich unter diesm Gesichtspunkt eine Pen mit 14-42 der XZ-1 gegenüberstelle, dann frage ich mich schon, wer die Nase vorne hat. Viele Grüße, Alex — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 03.02.2011 Uhrzeit: 22:18:45 R.Wagner Am Thu, 03 Feb 2011 21:06:54 +0100 schrieb Alex M.: > ich bezieh mich mal auf die lichtstarke Optik. Wenn ich unter > diesm Gesichtspunkt eine Pen mit 14-42 der XZ-1 gegenüberstelle, > dann frage ich mich schon, wer die Nase vorne hat. Dann stell mal eine PEN mit einem Voigtländer 0,95 der PEN gegenüber. Wer hat da dann die Nase vorne? Oder versuch mal mit der ZX-1 bei manuellem Fokus ein Kugelpano zu machen. Oder auch nur eine bestimmte Brennweite einzustellen. Die beiden Kameras zu vergleichen bringt nichts. Unterschiedlicher Einsatzbereich. Grüße Reinhard Wagner —————————————————————————————————————————————— Datum: 03.02.2011 Uhrzeit: 24:24:44 Georg Dahlhoff Alex M. schrieb: > ich bezieh mich mal auf die lichtstarke Optik. Wenn ich unter > diesm Gesichtspunkt eine Pen mit 14-42 der XZ-1 gegenüberstelle, > dann frage ich mich schon, wer die Nase vorne hat. Hallo Alex, wenn Du die beiden so gegenüber stellst, hat mö¶glicherweise hier und da sogar die XZ-1 die Nase vorn, aber, wie Reinhard schon schreibt, wenn Du spezielle Anforderungen hast, kannst Du die XZ-1 dafür nicht mehr gebrauchen. Die Abgrenzung geschieht weniger über die Bildqualität, sonder vielmehr über die Anwendungsmö¶glichkeiten. Das ist sogar unter DSLR-Systemen der Fall. Wir müssen weg vom Gut-Schlecht-Denken und hin zu einer sachlichen Beurteilung, welche Kamera oder welches System für unsere persö¶nlichen Vorlieben oder Aufgaben das richtige ist. Es ist mö¶glich mit jeder hö¶herwertigen Kamera gute Bilder zu machen, aber nicht unbedingt jedes Bild. Herzliche Grüße, Georg — http://georg-dahlhoff.de/blog/ Fotografie in Rheinhessen und mehr… —————————————————————————————————————————————— Datum: 04.02.2011 Uhrzeit: 7:43:24 Michael Gerstgrasser Am 03.02.2011, 23:24 Uhr, schrieb Georg Dahlhoff : > Alex M. schrieb: > >> ich bezieh mich mal auf die lichtstarke Optik. Wenn ich unter >> diesm Gesichtspunkt eine Pen mit 14-42 der XZ-1 gegenüberstelle, >> dann frage ich mich schon, wer die Nase vorne hat. > > Hallo Alex, > > wenn Du die beiden so gegenüber stellst, hat mö¶glicherweise hier > und da sogar die XZ-1 die Nase vorn, aber, wie Reinhard schon > schreibt, wenn Du spezielle Anforderungen hast, kannst Du die XZ-1 > dafür nicht mehr gebrauchen. Die Abgrenzung geschieht weniger über > die Bildqualität, sonder vielmehr über die Anwendungsmö¶glichkeiten. > Das ist sogar unter DSLR-Systemen der Fall. Wir müssen weg vom > Gut-Schlecht-Denken und hin zu einer sachlichen Beurteilung, welche > Kamera oder welches System für unsere persö¶nlichen Vorlieben oder > Aufgaben das richtige ist. > > Es ist mö¶glich mit jeder hö¶herwertigen Kamera gute Bilder zu > machen, aber nicht unbedingt jedes Bild. DAS würde ich unterschreiben – sogar mit lausigen Kameras bringen manche umwerfende Bilder zustande…. Was die XZ-1 leider vermissen lässt ist die universalität einer manuell voll bedienbaren Cam – das kö¶nnte einige Knipsen besser und ist eigentlich schade das Oly das verabsäumt hat – die Neigung zu blooming infolge der CCD Sensorwahl ist mMn ein starkes weiteres Handicap. > > Herzliche Grüße, Georg > > — > http://georg-dahlhoff.de/blog/ > Fotografie in Rheinhessen und mehr… > — gruss Michael ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*