Kontrast bei TFT

Datum: 25.07.2006 Uhrzeit: 21:05:30 Victor Hallo Leute Ich hab da mal eine vielleicht bloede Frage: Welcher ist eigentlich der Unterschied zwischen einem TFT mit einem Kontrast von 500:1 und einem von 1400:1 (ist gerade das hoechste auf dem Markt). Was hilft mir ein hoher Kontrast eines TFT’s in der Praxis oder beser gesagt was beteutet eigentlich dieser unterschied der beiden Angaben? Danke euch schon mal Gruss Victor — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 25.07.2006 Uhrzeit: 21:19:54 johann hallo, in www.prad.de findest du jede menge antworten zu dieser frage- ich habe gelernt, dass kontrast nicht alles in der bildbetrachtung und voeallem in der bildbearbeitung ist. mein eizo hat 550:1 und ich sehe schon mehr auf dem monitor, wie die meisten drucker ausdrucken kö¶nnen. ein guter monitor besteht sicherlich nicht nur aus gutem kontrast. die vielzahl von guten zutaten macht es aus, so wie bei einem guten gericht oder einer guten anlage oder einem guten fotoequipment. such dir nach geldbeutel und bedarf den monitor. ich bin sicher, du wirst den richtigen finden. den genauen unterschied technisch betrachtet kann ich nicht sagen, davon verstehe ich fast gar nichts. aber die entsprechenden fraks werden sich schon noch melden gruß johann — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 25.07.2006 Uhrzeit: 21:47:10 Dieter Bethke Hallo Victor, am Tue, 25 Jul 2006 21:05:30 +0200 schriebst Du: > Ich hab da mal eine vielleicht bloede Frage: Welcher ist > eigentlich der Unterschied zwischen einem TFT mit einem Kontrast > von 500:1 und einem von 1400:1 (ist gerade das hoechste auf dem > Markt). Was hilft mir ein hoher Kontrast eines TFT’s in der > Praxis oder beser gesagt was beteutet eigentlich dieser > unterschied der beiden Angaben? Es bedeutet, dass bei dem ersten Fall der hellste darstellbare (unterscheidbare) Tonwert 500 mal so hell ist wie der dunkelste und im zweiten Fall ist er 1400 mal so hell wie der dunkelste. Das kann z.B. erreicht werden durch eine hellere Hintergrundbeleuchtung, besser durchläßige Farbfilter/Streufolie oder einen dunkleren dunkelsten Punkt. Im praktischen Gebrauch führt ein hoher darstellbarer Kontrast zu besser differenziert wiedergegebener Zeichnung in den Lichtern (z.B. in Wolken am Himmel) und den Schatten. Du siehst auf solch einem Monitor vielleicht noch die Falten im schwarzen Anzug eines Bräutigams und die weissen Falten eines Brautkleides im selben Bild, während im Ausdruck oder auf einem Monitor mit niedrigem Kontrastumfang der Anzug und das Kleid schon eine einheitliche Fläche erzeugen. Ist in etwa so, als wenn du Dir ein projeziertes Dia auf der Leinwand anschaust und einen Papierabzug des selben Bildes daneben hälst. Nur hoher kontrastumfang alleine macht nicht glücklich. Der Rest des Monitors muss aber auch gut sein. Gleichmäßige Ausleuchtung, mö¶glichst großer darstellbarer Farbumfang, gleichmäßig darstellbare Grauverläufe ohne Farbschillern darin … Nur im perfekten Zusammenspiel liegt die wahre Kraft. 1000 PS beim Auto nützen auch nicht viel, wenn man Trennscheiben aufzieht oder keine ordentlichen Bremsen hat. — Allzeit gutes Licht und volle Akkus, Dieter Bethke http://fotofreaks.de | http://oly-e.de/handbuecher.php4 —————————————————————————————————————————————— Datum: 25.07.2006 Uhrzeit: 22:42:59 Victor Aha, ich verstehe. Vielen Dank fuer die schnellen Antworten. Gruss, Victor — posted via http://oly-e.de ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*