neues Mitglied der mFT Familie

Datum: 10.01.2013 Uhrzeit: 18:18:50 Stefan Hallo, gerade bei heise unter http://www.heise.de/newsticker/meldung/Android-Systemkamera-von-Polaroid-1780905.html gelesen: eine neue Systemkamera mit dem Namen Polaroid auf Android Basis … neben einem Standardobjektiv ist mein mFT Adapter im Lieferumfang enthalten. Gruß, Stefan 5 — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.01.2013 Uhrzeit: 19:14:13 Reinhard Wagner Am Thu, 10 Jan 2013 17:18:50 +0100 schrieb Stefan: > neben einem Standardobjektiv ist mein mFT > Adapter im Lieferumfang enthalten. Das ist noch nicht so ganz raus. Bisher haben Sie nur einen Prototyp gezeigt, bei dem der Sensor in ein Nikon 10-30-Objektiv eingebaut wurde. Man wechselt also Objektiv UND Sensor, Die Kamera selbst hat also gar keinen Sensor eingebaut. Grüße Reinhard Wagner —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.01.2013 Uhrzeit: 19:14:13 Reinhard Wagner Am Thu, 10 Jan 2013 17:18:50 +0100 schrieb Stefan: > neben einem Standardobjektiv ist mein mFT > Adapter im Lieferumfang enthalten. Das ist noch nicht so ganz raus. Bisher haben Sie nur einen Prototyp gezeigt, bei dem der Sensor in ein Nikon 10-30-Objektiv eingebaut wurde. Man wechselt also Objektiv UND Sensor, Die Kamera selbst hat also gar keinen Sensor eingebaut. Grüße Reinhard Wagner —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.01.2013 Uhrzeit: 25:10:08 Nicolaus C. Koretzky Stefan schrieb: > …. interessant, was bringt dann der mitgelieferte mFT Adapter? > Wird es künftig mFT OBjektive mit eingebautem Sensor geben 😉 ? > Falls ich das bei DPReview richtig gelesen habe, sitzt der Sensor dann im Adapter. Allerdings auch im µFT-Adapter nur der Nikon-1-Sensor. — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.01.2013 Uhrzeit: 25:20:08 Roland Franz Hallo Stefan, > Dann kö¶nnte man Body und die tollen Objektive > behalten, und tauscht nur alle paar Jahre den Sensor … Und dann hast du irgendwann einen 100MPixel-Sensor und dahinter eine Signalverarbeitung, die für ursprünglich mal für 16MP ausgelegt war. Ist ungefähr genau so wie wenn du den Sensor der EM-5 in ein E500 Gehäuse montierst. Keine gute Idee. Gruß Roland — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.01.2013 Uhrzeit: 25:20:08 Roland Franz Hallo Stefan, > Dann kö¶nnte man Body und die tollen Objektive > behalten, und tauscht nur alle paar Jahre den Sensor … Und dann hast du irgendwann einen 100MPixel-Sensor und dahinter eine Signalverarbeitung, die für ursprünglich mal für 16MP ausgelegt war. Ist ungefähr genau so wie wenn du den Sensor der EM-5 in ein E500 Gehäuse montierst. Keine gute Idee. Gruß Roland — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.01.2013 Uhrzeit: 13:01:37 Reinhard Wagner Am Fri, 11 Jan 2013 11:17:33 +0100 schrieb Nicolaus C. Koretzky: > Aber wer wweiß, ob das Dinbg überhaupt mal kommt. Wäre ja nicht > die erste Polaroid-Vorstellung in den letzten Jahren, die es > nicht auf den Markt schafft. Den Namen Polaroid hat sich ja mittlerweile Sakar gesichert, eine Firma, die solche High-Tec-Marken wie Annoying Orange” “Gummy Bears” und “Hello Kitty” im Portfolio hat. Unter “Vivitar” vertreiben Sie unter “Professional Photography” zum Beispiel ein 800er f/8 Spiegeltele mit “Full time manual Focus Override”. Oder das legendäre 650-1350mm f/8-f16 Zoom…. Grüße Reinhard Wagner” —————————————————————————————————————————————— Datum: 14.01.2013 Uhrzeit: 25:09:55 Thomas N Das finde ich eine gute Idee. Dachte ich auch manchmal. Gehäuse behalten und mit nem Modul wär z.B. eine E-7, E8.. da. Spiegel, Body bleibt. LG Thomas — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 14.01.2013 Uhrzeit: 25:09:55 Thomas N Das finde ich eine gute Idee. Dachte ich auch manchmal. Gehäuse behalten und mit nem Modul wär z.B. eine E-7, E8.. da. Spiegel, Body bleibt. LG Thomas — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.01.2013 Uhrzeit: 24:24:35 Roland Franz Hallo Reinhard, > Früher baute man aus der Elektronik, die heute in einer Kamera ist, > ein NASA-Rechenzentrum und flog zum Mond. Mit der Rechenleistung, die heute ein hochwertiges Smartphone zur Verfügung stellt kö¶nnte man etliche solcher Rechenzentren bauen. Gruß Roland — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.01.2013 Uhrzeit: 16:55:47 Dieter W. Danke Reinhard, die Erklärung war genau für mein Sensorwissen richtig. So verstehe ich das. Schö¶ne Grüße aus dem Chiemgau Dieter —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.01.2013 Uhrzeit: 17:09:56 Werner Pilwousek Hallo, > Wenn Du gerade keine Zeit hast: > kuckst Du: > http://www.lurvely.com/photo/3192314056/Airplane_Prop__CMOS_Rolling_Shutter__WTF/ > Genau solche Fotos macht auch die verschlusslose Polaroid. Geil, > was? ha, ha. Das Foto ist witzig :-D. Wenn man es so planen wollte, bekommt man es bestimmt nicht. Ärgerlich natürlich für die, die das nicht so wollen 🙁 Schö¶nen Gruß Werner —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.01.2013 Uhrzeit: 19:36:07 Reinhard Wagner Am Wed, 16 Jan 2013 16:42:41 +0100 schrieb Roland Franz: > Hallo Reinhard, > >> und entsteht dadurch, dass der Sensor nicht En Bloc” belichtet >> wird sondern dass die Belichtung streifenweise von oben nach >> unten durchläuft. > Falsch! Die Belichtung erfolgt sehr wohl “En Bloc” das heißt > alle Pixel werden gleichzeitig belichtet. Allerdings erfolgt das > Auslesen nicht für alle Pixel gleichzeitig sondern nach einander > und damit zeitversetzt. Ein sich bewegendes Objekt wird deshalb > zu verschiedenen Zeiten abgebildet. Dann kannst Du mir sicher erklären wie sich Deine Aussage “die Pixel würden gleichzeitig belichtet” mit “wird zu verschiedenen Zeiten abgebildet” verträgt? Was nu? Gleichzeitig oder verschieden? Wir reden hier über einen elektronischen Verschluss – keinen mechanischen. Und wir haben das Problem dass wir alle Pixel mit einem Schlag lö¶schen müssten – und selbst wenn das hinhaut ohne dass der Sensor abraucht würden die später ausgelesenen Pixel viel zu lange belichtet! Wir haben ja nichts was die Weiterbelichtung verhindert. Oder weißt Du da was Neues? Grüße Reinhard Wagner” —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.01.2013 Uhrzeit: 10:01:39 Reinhard Wagner Am Wed, 16 Jan 2013 23:52:31 +0100 schrieb WolfgangPe: > Das Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische > Schaltungen und System (IMS) in Duisburg hat einen Avalance Sensor > Chip entwickelt der rein digital arbeitet. Interessante Entwicklung. Die Pressemitteilung ist drei Monate alt – ich nehme an, das ist für Olympus ein Thema, die beschäftigen sich ja mit solchen Dingen (High-Speed-Videos mit 1 Million Bilder/Sekunde). Leider steht in der Meldung nichts darüber, ob der Sensor auch mit langen Belichtungszeiten zurecht kommt und wie der Dynamikumfang ist. Grüße Reinhard Wagner —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.01.2013 Uhrzeit: 21:46:57 Reinhard Wagner Am Thu, 17 Jan 2013 18:37:16 +0100 schrieb Roland Franz: > Hallo Reinhard, > >> Dann kannst Du mir sicher erklären, wie sich Deine Aussage die >> Pixel würden gleichzeitig belichtet” mit “wird zu verschiedenen >> Zeiten abgebildet” verträgt? > Ganz einfach: alle Pixel werden mit dem durch das Objektiv > einfallende Licht _gleichzeitig_ belichtet. > Wenn nun die vorgegebene Belichtungszeit abgelaufen ist beginnt > die Kamera die Pixel _nacheinander_ auszulesen. Während dieses > Auslesevorgangs werden alle noch nicht ausgelesenen Pixel weiter > belichtet. Das kann nicht sein. Der Auslesevorgang eines Sensors dauert zwischen 1/10 und 1/60 Sekunde. Dann würde die letzte Zeile immer mindestens 1/60 belichtet werden Belichtungszeiten von 1/600 wären überhautp nicht mö¶glich weil das Bild von oben nach unten hoffnunglos überbelichtet wäre. >> Und wir haben das Problem dass wir alle Pixel mit einem Schlag >> lö¶schen müssten… > Warum? Entscheidend ist doch nicht wann die ausgelesene Ladung > des Pixels gelö¶scht wird sondern _alle_ Ladungen zu einem ganz > bestimmten Zeitpunkt zu speichern und zu verhindern das sich die > Ladung _nach_ diesem Zeitpunkt verändert (z.B. durch einen > mechanischen Verschluss oder durch abgedeckte Ladungsspeicher wie > bei bestimmten CCD-Sensoren). Es geht hier aber um CMOS-Sensoren. Und da ist mir nichts bekannt wie man die ladungsaufnahme stoppen kann – ausser durch einen mechanischen Verschluss – aber genau um den geht’s ja nicht sondern um einen elektronischen Verschluss. Grüße Reinhard Wagner” —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.01.2013 Uhrzeit: 21:46:57 Reinhard Wagner Am Thu, 17 Jan 2013 18:37:16 +0100 schrieb Roland Franz: > Hallo Reinhard, > >> Dann kannst Du mir sicher erklären, wie sich Deine Aussage die >> Pixel würden gleichzeitig belichtet” mit “wird zu verschiedenen >> Zeiten abgebildet” verträgt? > Ganz einfach: alle Pixel werden mit dem durch das Objektiv > einfallende Licht _gleichzeitig_ belichtet. > Wenn nun die vorgegebene Belichtungszeit abgelaufen ist beginnt > die Kamera die Pixel _nacheinander_ auszulesen. Während dieses > Auslesevorgangs werden alle noch nicht ausgelesenen Pixel weiter > belichtet. Das kann nicht sein. Der Auslesevorgang eines Sensors dauert zwischen 1/10 und 1/60 Sekunde. Dann würde die letzte Zeile immer mindestens 1/60 belichtet werden Belichtungszeiten von 1/600 wären überhautp nicht mö¶glich weil das Bild von oben nach unten hoffnunglos überbelichtet wäre. >> Und wir haben das Problem dass wir alle Pixel mit einem Schlag >> lö¶schen müssten… > Warum? Entscheidend ist doch nicht wann die ausgelesene Ladung > des Pixels gelö¶scht wird sondern _alle_ Ladungen zu einem ganz > bestimmten Zeitpunkt zu speichern und zu verhindern das sich die > Ladung _nach_ diesem Zeitpunkt verändert (z.B. durch einen > mechanischen Verschluss oder durch abgedeckte Ladungsspeicher wie > bei bestimmten CCD-Sensoren). Es geht hier aber um CMOS-Sensoren. Und da ist mir nichts bekannt wie man die ladungsaufnahme stoppen kann – ausser durch einen mechanischen Verschluss – aber genau um den geht’s ja nicht sondern um einen elektronischen Verschluss. Grüße Reinhard Wagner” —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.09.2003 Uhrzeit: 7:45:19 Wolfgang Schmitt Der Canon-Ansatz ist nicht schlecht, die Kamera billig… Ich habe im analogen Sektor eine Reihe von FD-Gehäusen, die immer noch super laufen, bin also eigentlich Canon-er. Aber das Standardobjektiv der 300 D hat eine miserable Lichtstärke. Wenn ich hochrechne von meiner E20, dann komme ich bei der hohen Empfindlichkeitseinstellung der 300 genauso weit wie mit der Oly. Den Hauptkritikpunkt bei E20 (vom Lamellenproblem abgesehen, das ich auch schon hatte), der geringe interne Speicher mit vier Bildern, ist bei Canon 300 nicht eliminiert. Und nach wie vor schätze ich das Auslö¶segeräusch unterhalb von Leica-Niveau; da kommt keine spiegelschlagende SLR mit…. — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.09.2003 Uhrzeit: 13:50:46 Kersten Kircher Hallo Marcel, Marcel Baer” schrieb >>> Den Hauptkritikpunkt bei E20 (vom Lamellenproblem abgesehen das >>> ich auch schon hatte) >> wollen wir hoffen das Oly was gelernt hat und diese Fehler bei er >> E-1 nicht mehr auftreten > Ich denke schon denn die E-1 hat ja einen Schlitzverschluss und > keinen Zentralverschluss mehr. schon aber Lamellen bleiben Lamellen ob im Zentralverschluss oder in der Blende wir wollen aber mal nicht den Teufel an die Wand malen :-)) wäre ungerecht! Gruss Kersten einfach mal reinschauen www.holzkircher.de/foto.htm über Rückmeldungen und Anregungen freue ich mich immer” ——————————————————————————————————————————————

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*