Fotos einer Ausstellung

Datum: 07.08.2009 Uhrzeit: 12:46:42 Edgar Müller Hallo ich habe vor etwa drei Jahren in einer Postkarten-Ausstellung die Postkarten fotografiert. Das Fotografieren der einzelnen Karten war nicht verboten. Wie verhält es sich nun mit den Rechten zu diesen Bildern. Darf ich meine gemachten Aufnahmen in einem Buch verö¶ffentlichen. Die Sammlung selbst ist zwischenzeitlich auch noch weiterverkauft worden. Ich würde gerne eine Gegenüberstellung damals und heute machen und dafür die alten Postkarten benutzen. Wäre für jeden Hinweis Dankbar! Gruß Edgar Müller — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2009 Uhrzeit: 13:33:18 Volker M.arquardt Edgar Müller schrieb: > ich habe vor etwa drei Jahren in einer Postkarten-Ausstellung die > Postkarten fotografiert. Das Fotografieren der einzelnen Karten war > nicht verboten. > > Wie verhält es sich nun mit den Rechten zu diesen Bildern. Darf ich > meine gemachten Aufnahmen in einem Buch verö¶ffentlichen. Das ist sicher eine Frage, die du deinem Anwalt stellen solltest – aber vorab: Ich gehe davon aus, dass du die Fotos nicht verwenden darfst, sobald eines der Postkartenmotive darauf deutlich erkennbar ist. Jede einzelne dieser Karten dürfte dem gleichen Recht unterliegen wie jedes deiner Fotos. Wenn du ein Buch schreiben willst, so wird dir wohl nichts weiter bleiben als jeden Ersteller der von dir näher beschriebenen/abgebildeten Karten zu kontaktieren um die Rechtefrage zu klären. Gruß Volker (IANAL) —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2009 Uhrzeit: 18:52:58 Edgar Müller Ja ich werde mal einen Rechtsanwalt kontaktieren und nachfragen. Gruß Edgar Müller — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2009 Uhrzeit: 21:50:45 Hermann Brunner Edgar Müller schrieb: > Hallo ich habe vor etwa drei Jahren in einer > Postkarten-Ausstellung die Postkarten fotografiert. Das > Fotografieren der einzelnen Karten war nicht verboten. > > Wie verhält es sich nun mit den Rechten zu diesen Bildern. Darf > ich meine gemachten Aufnahmen in einem Buch verö¶ffentlichen. Hallo Edgar, Meine Meinung (*) 1.) Das ist eindeutig eine kommerzielle Nutzung. 2.) Da einzelne Exponate fotografiert wurden, entspricht es schon einer Kopie der Motive 3.) Da geht ohne Einwilligung des Urhebers gar nichts… Just My2Cents, Hermann (*) Ich bin weder Rechts- noch Patentanwalt. Das ist keine Rechtsauskunft und kann auch keine solche ersetzen 😉 —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2009 Uhrzeit: 21:53:22 Hermann Brunner Hermann Brunner schrieb: > 3.) Da geht ohne Einwilligung des Urhebers gar nichts… Also frag mal bei Kollegen Modest Mussorgsky nach – der ist ja bekanntlich für die Bilder einer Ausstellung zuständig 😉 LG, Hermann —————————————————————————————————————————————— Datum: 08.08.2009 Uhrzeit: 7:54:42 Eckhard ….und dann habe ich noch eine Zusatzfrage: Wie alt sind die abgebildeten Karten? Geht es um die Postkartenbilder? Dann spielen die Rechte des ursprünglichen Verlags sicherlich eine Rolle? Oder geht es um die Texte auf den Postkarten? Dann hat der Empfänger wohl die Rechte (auch der Absender?). Da die Postkarten aber an den Sammler kamen, kann es sein, daß damit auch die Rechte zur Verö¶ffentlichung weitergegeben wurden an den Sammler, dessen Ausstellung Du besuchtest. Und dann spielen auch noch die Rechtsnachfolger eine Rolle…. Ich bin gespannt auf die Ergebnisse Deiner Nachfrage – kö¶nntest Du die hier oder in der Olypedia bekanntgeben? ….oder gibt es in den nächsten Wochen eine ergänzende Antwort von Reinhard, der sich mit Rechtefragen schon oft geplagt hat? Danke! Eckhard — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 08.08.2009 Uhrzeit: 22:25:05 Edgar Müller Hallo, vielen Dank für die Antworten. Die Postkarten sind zwischen 50 und 100 Jahre alt. Es handelt sich um normale Postkarten, sprich alte Lithographien aus der Jahrhundertwende und Karten aus den 30er und 50er Jahren. Diese hat dann ein Sammler über Jahre zusammengetragen (gekauft) und eine Ausstellung damit gemacht. Dort habe ich die Karten abfotografiert. Das war erlaubt! Zwischenzeitlich hat der Sammler der die Ausstellung vor 3 Jahren gemacht hat die Karten komplett weiterverkauft an einen anderen Sammler. Es geht mir dabei nicht um die Texte die auf den Karten stehen sondern um die Abbildungen. Ich mö¶chte die Karte zeigen und dann ein Foto das das Motiv z.B. die Ortsansicht oder die Kirche zur heutigen Zeit zeigt. Ich werde mal wirklich einen Anwalt kontaktieren und dort nachfragen. Gruß Edgar Müller — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 08.08.2009 Uhrzeit: 24:25:50 Eckhard Habe zu dieser spannendfen Frage jetzt viel Wikipedia ect. gelesen. Das einzige mir in Deutschland hinreichend sicher erscheinende ist: Das Urheberrecht endet bei diesen gedruckten oder als Fotografien verö¶ffentlichten Postkarten 70 Jahre nach dem Tod desjenigen, welcher die Zeichnungen/Fotografien anfertigte. Interessant fand ich in einer Wiki-Diskussion die Aussage: Es existiert im deutschen Recht kein Verlags-Schutzrecht, das das Erlö¶schen des Urheberrechts überdauert oder bei seinem Fehlen an seine Stelle tritt. Wenn Deine Publikation wissenschaftlichen Charakter trägt, gibt es die Mö¶glichkeit von Bildzitaten. Das kö¶nnte für Dich ein Ausweg sein. Ich bin gespannt, welche Hindernisse Deinen Bemühungen noch entgegenstehen! Viele Grüße Eckhard — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 08.08.2009 Uhrzeit: 24:51:46 Eckhard Da der Rechtsanwalt berechtigterweise von seiner Arbeit leben will – wäre eine Nachfrage bei Deinem” Verlag oder eine Korrespondenz mit der Verwertungsgesellschaft nicht einfacher und billiger? http://www.bildkunst.de/ Dort sind auch die Standardtarife verö¶ffentlicht – einschließlich der Preise für Bilder auf privaten Homepages….. Viele Grüße Eckhard posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 09.08.2009 Uhrzeit: 8:26:04 Hans Wein Edgar Müller wrote: > Die Postkarten sind zwischen 50 und 100 Jahre alt. > Es handelt sich um normale Postkarten, sprich alte Lithographien > aus der Jahrhundertwende und Karten aus den 30er und 50er Jahren. Damit ist eine Pauschalaussage zu den Urheberrechten schon mal aus dem Grunde nicht mö¶glich, weil Lithografien in der Regel bildende Kunst und keine Lichtbilder” sind. D.h. der Schutz endet erst 70 Jahre nach dem Tod des Schö¶pfers und dann sind selbst 100 Jahre oft zu kurz. > Diese hat dann ein Sammler über Jahre zusammengetragen (gekauft) > und eine Ausstellung damit gemacht. > Dort habe ich die Karten abfotografiert. Das war erlaubt! > Zwischenzeitlich hat der Sammler der die Ausstellung vor 3 Jahren > gemacht hat die Karten komplett weiterverkauft an einen anderen > Sammler. Da es sich “Vervielfältigungsstücke” und nicht um Originale handelt ist es AFAIK im urheberrechtlichen Sinne unwichtig in wessen Besitz sie sich befinden. > Es geht mir dabei nicht um die Texte die auf den Karten stehen > sondern um die Abbildungen. Bei den Texten wird es sich wohl um typische Bildbeschreibungen handeln und die sind mangels Schö¶pfungshö¶he nicht geschützt. > Ich mö¶chte die Karte zeigen und dann ein Foto das das Motiv z.B. > die Ortsansicht oder die Kirche zur heutigen Zeit zeigt. > Ich werde mal wirklich einen Anwalt kontaktieren und dort > nachfragen. Es gibt Verlage die sich auf den boomenden Heimatliteraturmarkt spezialisiert haben vielleicht kann man diesen einige Informationen entlocken. Auch Archivare kleinerer und mittlerer Gemeinden mischen auf diesem Gebiet immer wieder mit. Hans” —————————————————————————————————————————————— Datum: 09.08.2009 Uhrzeit: 14:13:04 Klaus P. Hallo Edgar, mir fallen dazu ein paar Punkte ein. 1. Der Verlag haftet mit dir für dein Buch. Es ist deshalb in euer beider Interesse, die Angelegenheit mö¶glichst sorgfältig abzuwickeln. Im Verlagsvertrag musst du i.d.R. bestätigen, dass du sämtliche Rechte am von dir abgelieferten Material besitzt. Weiters verpflichtest du dich, den Verlag auf eventuell auftretende Probleme hinzuweisen. Wenn Vereinbarungen bezüglich urheberrechtlich geschützten Materials erforderlich sind, werden diese direkt zwischen dem Verlag und dem Rechteinhaber abgeschlossen. 2. Unabhängig von der urheberrechtlichen Situation würde ich mich als Verleger mit dem Besitzer der Postkartensammlung in Verbindung setzen. Erstens kö¶nnte es gut sein, dass schwierige Motive aus Qualitätsgründen professionell gescannt werden müssen, zweitens würde ich aus Gründen der Redlichkeit in jedem Fall die Quelle nennen (z.B. Privatsammlung Max Müller), und drittens bringt jede Person, die zusätzlich ins Buchprojekt involviert ist, ein paar zusätzliche Käuferinnen und Käufer 🙂 Da durch das Buch sowohl der Wert der Sammlung als auch das Ansehen des Sammlers steigen, würde ich als Verleger diesem einige Freiexemplare anbieten, aber nichts bezahlen. 3. Bei Karten, die noch eindeutig geschützt sind, müsste der Verlag den Rechteinhaber ausfindig machen (i.d.R. der Postkartenverlag) und die Rechte dort erwerben. Wenn sich dies als besonders schwierig herausstellt (nicht mehr existierende Firmen, Erben/Rechtsnachfolger nicht auffindbar), machen manche Verlage bei den Bildquellen einen kleinen Hinweis, in dem sie schreiben, dass eventuelle Rechteinhaber, die der Verlag bei seinen Recherchen nicht gefunden hat, sich melden sollten. Das hilft vermeiden, dass plö¶tzlich unangenehme Briefe in den Verlag flattern. 4. Zu den Anmerkungen von Hans wegen der Lithografien: frühe Ansichtskarten wurden meist als Lithographie oder Chromolithographe ausgeführt (so bis 1905). Auf den Karten selbst wird der Künstler nicht angeführt, sondern nur der Verlag (Ausnahme: sog. Künstler-Karten). Das wäre eventuell zu berücksichtigen. Alles Gute für dein Buchprojekt! Klaus — posted via http://oly-e.de ——————————————————————————————————————————————

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*