Bildarchiverung

Datum: 08.06.2009 Uhrzeit: 20:11:55 Edgar Müller Hallo, ich benutze seit mehreren Jahren die Bildarchivierungssoftware PIXAFE. Probleme hatte ich eigentlich schon immer mit der Software. Seit über einem Jahr sind diese nun so schlimm dass ich beabsichtige eine andere Software anzuschaffen. Hat jemand hier im Forum Pixafe im Einsatz und keine Probleme? Ich suche nun eine andere Software. Kö¶nnt ihr mir da etwas empfehlen! Ich habe viel über lightroom gelesen, wer benutzt die und wie seit Ihr zufrieden! Was benutzt Ihr zum archivieren ? Gruß Edgar Müller — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 08.06.2009 Uhrzeit: 20:53:06 Hans H. Siegrist Hallo Edgar Edgar Müller” wrote in message news:4a2d52c54a06b.212@oly-e.de… > Ich habe viel über lightroom gelesen wer benutzt die und wie > seit Ihr zufrieden! Ich benutze jetzt Adobe Photoshop Lightroom seit Version 1.0 und bin sehr zufrieden mit der Software. Primär ein Archivierungsprogramm aber auch für 99% der Bildbearbeitung zuständig. Das restliche Prozent wird in Photoshop bearbeitet. Trotz allen Qualitäten: Backups der Bilddateien nicht vergessen! Gruss Hans www.pbase.com/hhsiegrist” —————————————————————————————————————————————— Datum: 08.06.2009 Uhrzeit: 22:48:03 Volker M.arquardt schrieb Edgar Müller: > Ich suche nun eine andere Software. Kö¶nnt ihr mir da etwas > empfehlen! Schau dir mal Picasa3 an – ist kostenlos und ist für mich die echte Entdeckung nach einem Tipp von Reinhard gewesen. Ich verwalte damit meinen kompletten Foto-Bestand und es bietet Übersicht meiner selbst angelegten Verzeichnisse, schnelle Bearbeitung von RAWs und JPGs und vieles mehr. Besonders gut finde ich die Mö¶glichkeit einzelne Fotos aus der Ansicht an andere Anwendungen übergeben zu kö¶nnen um sie dort weiter zu bearbeiten. Download http://picasa.google.de Gruß Volker —————————————————————————————————————————————— Datum: 08.06.2009 Uhrzeit: 25:37:22 Herbert Pittermann Edgar Müller schrieb: > Was benutzt Ihr zum archivieren ? So was mache ich per Hand. Da weis ich auch wo meine Bilder sind. Zum durchforsten verwende ich IrfanView. Ein Kumpel von mir hatte so ein Kodak Software und war anfangs begeistert. Bis er seine Bilder wo anders hin kopieren wollte. Schon erstaunlich wieviel Mühe sich Programmierer mache die Bilder in die tiefsten Verzeichnisse zu verstecken. Herbert 12 — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 09.06.2009 Uhrzeit: 10:44:18 Klaus Gebauer Genau, selber machen, da findet man seine Bilder auch bestimmt wieder. Nach dem System: JAHR, JAHR-MONAT, TAG (mit Beschreibung des Aufnahme-Themas). So finde ich meine Bilder immer wieder. Einfach einen Ordner mit dem Windwos-Explorer anlegen und alles doppelt auf externen Festplatten ablegen. Wegen des Datenverlustes. Oder so. Gruß klausegon — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 09.06.2009 Uhrzeit: 11:12:48 Volker M.arquardt schrieb Klaus Gebauer (klausegon): > Genau, selber machen, da findet man seine Bilder auch bestimmt > wieder. Nach dem System: JAHR, JAHR-MONAT, TAG (mit Beschreibung > des Aufnahme-Themas). So finde ich meine Bilder immer wieder. Ich will ja hier nun niemanden bekehren, aber das alles funktioniert ja genauso mit Picasa. Die Organisation auf der Festplatte bleibt dir selbst überlassen, du hast dann nur die Mö¶glichkeit über eine Bedienoberfläche auf die Bilder in Übersicht oder Einzeldarstellung zuzugreifen. Daneben gibt es es so nette Gimmicks wie Dia-Show der Fotos in einem Ordner und vieles mehr. Das kannst du auch nicht mit Thumbs von IrfanView vergleichen, denn Picasa übernimmt neue Fotos in angegebenen Pfaden automatisch und hält die in Datenbänken auf Dauer zum Aufruf und zur Ansicht bereit. Ich kann nur jedem raten das Teil mal auszuprobieren – für mich war das Teil die Erfüllung viele Wünsche gleichzeitig – das Ganze dann auch noch für Kost Nix”. 😉 Volker” —————————————————————————————————————————————— Datum: 09.06.2009 Uhrzeit: 11:47:02 Klaus Gebauer Recht hast Du, Volker. Einfach muß es sein, sonst verliert man schnell die Lust am Archivieren und vor allem die Übersicht. Die Wege zum Ziel sind bestimmt vielfältig. Aber man muß mindestens ein Programm/Verfahren anwenden. Ständig, immer, regelmäßig. Dann hat man auch Ordnung in seinem Bildarchiv. Gruß klausegon — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 09.06.2009 Uhrzeit: 12:38:21 Volker M.arquardt schrieb Klaus Gebauer (klausegon): > Aber man muß mindestens > ein Programm/Verfahren anwenden. Ständig, immer, regelmäßig. Ich denke Du verstehst das System von Picasa nicht, weil du es dir noch nicht angesehen hast: – Du machst alles per Hand (Ordner, Unterordner etc. ohne Software), schaffst dir deine eigene Ordnung und Picasa hat damit nichts zu tun. – Picasa bietet dir dann AUF WUNSCH viele Mö¶glichkeiten, diese Fotos anzusehen und zu verwalten, es verändert NICHTS an deiner eigenen Ordnung. Es gibt nur eine Mö¶glichkeit für dich – schaue es dir an und urteile selbst. Wenn du da ohne Vorurteile ran gehst (vor allem ohne den Gedanken an den Datenkraken Google, den du zwar einbinden kannst aber nicht musst), dann wirst du bestimmt die Stärken (und Schwächen) dieser Software heraus finden. Gruß Volker —————————————————————————————————————————————— Datum: 09.06.2009 Uhrzeit: 13:19:53 Subhash Volker M.arquardt wrote: > Ich will ja hier nun niemanden bekehren, aber das alles > funktioniert ja genauso mit Picasa. > Ich kann nur jedem raten das Teil mal auszuprobieren – für mich war > das Teil die Erfüllung viele Wünsche gleichzeitig – das Ganze dann > auch noch für Kost Nix”. 😉 Da glaubst das “kostet nichts”? Warum glaubst du kostet das scheinbar nichts? Ich kann mich nur wundern wie gutgläubig Leute kostenlose Software einer gewinnorientierten Firma verwenden sie sich sogar auf den Rechner laden die nichts dabei findet die Zensur der chinesischen Regierung zu unterstützen. Subhash Baden bei Wien http://www.subhash.at/foto/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 09.06.2009 Uhrzeit: 14:01:51 Edgar Müller Hallo, vielen Dank an alle, die geantwortet haben. Picasa hatte ich schon einmal im Einsatz. Allerdings die Version 2 und bin dann auf die kostenpflichte Software Pixafe umgestiegen. Es geht mir auch nicht darum die Bilder nur einfach abzulegen, wie einige das schreiben. Das tue ich sowie Über Jahr/Woche/Tag, aber mit Pixafe hatte ich die Mö¶glichkeit der Vergabe von Kategorien, Schlagworten, Personen, Orte, beliebigem Text usw. Wenn man dies konsequent macht, hat man sehr schö¶ne Mö¶glichkeiten auf die Bilder zuzugreifen. Leider habe ich Probleme die der Hersteller auf meine Rechnerkonfiguration abschiebt. Das ist deshalb keine Lö¶sung mehr für mich. Ich habe ca. 13000 Fotos archiviert und verschlagwortet. Dies müßte ich wahrscheinlich wieder ganz neu machen, was mich im Moment schon sehr auf Ärgert. Bei Picasa hat man ähnliche mö¶glichkeiten aerw esentlich umständlicher, zumindest war das bei der Version2 noch so. Ich werde mir mal Lightroom etwas näher ansehen. Danke Gruß Edgar Müller Lightroom scheint ähnlich aufgebaut zu sein. — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 09.06.2009 Uhrzeit: 14:26:45 Friedrich Ich benutze zum Auslesen aus der Karte IdImager (Freeware) – der schaufelt die Bilder dahin, wo ich es ihm sage und bietet bereits beim Auslesen die Mö¶glichkeit der Verschriftung/Verschlagwortung (und zwar auch für ganze Bilderstapel); man kann das aber auch später nachholen. Gruß Friedrich — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 09.06.2009 Uhrzeit: 16:20:38 Herbert Pittermann Klaus Gebauer schrieb: > Genau, selber machen, da findet man seine Bilder auch bestimmt > wieder. Nach dem System: JAHR, JAHR-MONAT, TAG (mit Beschreibung > des Aufnahme-Themas). So finde ich meine Bilder immer wieder. > Einfach einen Ordner mit dem Windwos-Explorer anlegen und alles > doppelt auf externen Festplatten ablegen. Wegen des > Datenverlustes. Oder so. Genau so, mit externer FP die nur zur Sicherung eingeschaltet wird. Dann noch eine kleine Batchdatei z.B.: xcopy c:bilder e:bilder /D /E /V /C /H /Y und alles läuft von selbst. Da werden (nach dem ersten mal) nur noch die neuesten Daten kopiert. Herbert 15 — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 09.06.2009 Uhrzeit: 16:38:33 Herbert Pittermann Volker M.arquardt schrieb: > Ich will ja hier nun niemanden bekehren, Ich auch nicht > aber das alles > funktioniert ja genauso mit Picasa. Habe Picasa getestet, nach anfänglichen Herz-Kreislaufproblemen musste ich das Teil wieder lö¶schen. Herbert 9 — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 09.06.2009 Uhrzeit: 20:55:33 Klaus Gebauer Volker M.arquardt schrieb: > schrieb Klaus Gebauer (klausegon): > >> Aber man muß mindestens >> ein Programm/Verfahren anwenden. Ständig, immer, regelmäßig. > > Ich denke Du verstehst das System von Picasa nicht, weil du es dir > noch nicht angesehen hast: > > – Du machst alles per Hand (Ordner, Unterordner etc. ohne > Software), schaffst dir deine eigene Ordnung und Picasa hat damit > nichts zu tun. > > – Picasa bietet dir dann AUF WUNSCH viele Mö¶glichkeiten, diese > Fotos anzusehen und zu verwalten, es verändert NICHTS an deiner > eigenen Ordnung. > > Es gibt nur eine Mö¶glichkeit für dich – schaue es dir an und > urteile selbst. Wenn du da ohne Vorurteile ran gehst (vor allem > ohne den Gedanken an den Datenkraken Google, den du zwar einbinden > kannst aber nicht musst), dann wirst du bestimmt die Stärken (und > Schwächen) dieser Software heraus finden. > > Gruß Volker Stimmt, Volker. Ich kenne PICASA nur dem Namen nach, denke aber, daß es ähnlich wie cam2pc” funktioniert das ich zusätzlich nutze. All das was Du beschreibst kann cam2pc auch. Das Programm hat gegenüber PICASA einen Nachteil: Es ist nicht kostenfrei. Aber: In einem hast Du recht gegen den Datenkraken GOOGLE hab’ ich ne ganze Menge. Hab’ sogar die Suchmaschine gleichen Namens von meinen PC’s verbannt. Die Herrschaften sind mir einfach zu neugierig. Und das mö¶chte ich nicht unterstützen. Auch nicht mit PICASA. Wenn Du so willst bin ich voreingenommen. Aber bewußt und vorsätzlich. – Was ich sagen wollte um seine Bilder vor Verlust zu schützen ist etwas dafür zu tun und auch eine gewisse Ordnung (egal welche) zu halten um Bilder wieder zu finden. Mehr eigentlich nicht. Gruß klausegon posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 09.06.2009 Uhrzeit: 22:35:37 Edgar Müller Hallo Klaus, – Was ich sagen wollte, um seine > Bilder vor Verlust zu schützen, ist etwas dafür zu tun und auch > eine gewisse Ordnung (egal welche) zu halten, um Bilder wieder zu > finden. Mehr eigentlich nicht. > > Gruß > klausegon > das stimmt natürlich, deshalb hatte ich mir ja die Software angeschafft. Nicht um sonst habe ich die 13000 Fotos in meiner Bilddatenbank, mit Schlagworten, Kategorien etc. versehen. So dass man z.B. eine Person suchen kann und bekommt dann alle Bilder auf denen de Person drauf ist angezeigt. Man kann dann in der Auswahl nochmals weitersuchen usw. Man kann Bildern bestimmen Gruppen zuordnen etc. Jetzt suche ich eben etwas, das ähnliche Mö¶glichkeiten bietet und das zuverlässig funktioniert, was meine Software eben nicht macht. Zumindest nicht bei mir. Denn angeblich ist diese über 2000 mal im Einsatz auch bei großen Argenturen und funktioniert dort anscheinend gut, nur eben bei mir nicht 🙁 warum auch immer? Und ich hatte gelesen, dass man mit Lightroom das ähnlich machen kann. Ich werde mir wohl mal ein Buch über Lightroom zulegen und dann entscheiden. Gruß Edgar Müller -loparit- Klaus Gebauer schrieb: — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.06.2009 Uhrzeit: 7:53:01 R.Wagner Edgar Müller schrieb: > das stimmt natürlich, deshalb hatte ich mir ja die Software > angeschafft. Nicht um sonst habe ich die 13000 Fotos in meiner > Bilddatenbank, mit Schlagworten, Kategorien etc. versehen. Ich habe derzeit etwa 150.000 Bilder unter Picasa. > So dass man z.B. eine Person suchen kann und bekommt dann alle > Bilder auf denen de Person drauf ist angezeigt. Geht auch. Wenn man in USA wohnt und das dortige Webalbum nutzt, kann die Software sogar die Leute erkennen, ohne dass man den Namen eingibt. Man gibt ihm ein Bild und sagt such mir alle die genauso auskucken”. Ich gebe allerdings zu dass ich das nicht ausprobiert habe weil ich nicht scharf drauf bin meine Bilder von Google online nach Personen durchsuchen zu lassen….. (Ich habe allerdings kein Problem damit eine Software die google Geld kostet gratis zu nutzen. Denn google macht mit mir Geld ob ich will oder nicht und da will ich zumindest ein bisschen von der Kohle retour haben….) > Man kann dann in > der Auswahl nochmals weitersuchen usw. Geht nicht. > Man kann Bildern bestimmen > Gruppen zuordnen etc. Geht. > Jetzt suche ich eben etwas das ähnliche Mö¶glichkeiten bietet und > das zuverlässig funktioniert was meine Software eben nicht > macht. Zuverlässig ist das Teil. Zudem schreibt Picasa die ganzen Schlagworte in die IPTC-Daten so dass die Beschlagworterei nicht verloren ist wenn man Picasa mal wieder lö¶scht. Ich habe zwischenzeitlich zwei Dutzend Bildverwaltungsprogramme getestet und ich habe keines gefunden das so schnell so zuverlässig und so genau auf meinen Workflow abgestimmt ist. (und das auch mit 130.000 Bildern klar kommt) Einschränkung: Die RAW-Entwicklungsmö¶glichkeiten sind ein Witz. Wer hautpsächlich mit RAW knipst für den ist Picasa nichts. Zweite Einschränkung: ich habe nichts getestet was teuerer als 200 Euro war…. Grüße Reinhard Wagner posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.06.2009 Uhrzeit: 8:01:19 Markus Scherzinger Hallo, schau Dir mal das Programm ExifPro an, verwende ich zum Verschlagworten und als Bildbetrachter. Es berührt nicht die Ordnerstruktur. Ist allerdings in Englisch. http://www.exifpro.com/index.html Gruß Markus —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.06.2009 Uhrzeit: 8:06:44 Markus Scherzinger Hallo, schau Dir mal das Programm ExifPro an, verwende ich zum Verschlagworten und als Bildbetrachter. Es berührt nicht die Ordnerstruktur. Ist allerdings in Englisch. http://www.exifpro.com/index.html Gruß Markus —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.06.2009 Uhrzeit: 8:34:01 Burkhard K. Hallo, da hätte ich auch noch eine weitere SW für die Bilderverwaltung. Ich verwende seit einigen Jahren Studioline PhotoClassic. Ist vor allem interessant wenn man,so wie ich,überweigend JPEG fotografiert und verwaltet, obwohl es auch einen RAW Konverter hat. Da gibt es eine 30 Tage Testversion mit vollem Funktionsumfang Eine Freeware Version (nach 30 Tagen) mit abgespecktem Funktionsumfang (z.B. ohne RAW, ohne Gradationsfilter usw.) Und eine Kaufversion, deren Preis aber recht human ist, siehe aktuell http://studioline.net Man muss sich auf jeden Fall registrieren! Auch die Freeware benö¶tigt einen Schlüssel. Dafür gibt es dann aber auch regelmässig Updates! Damals (2005) hatte ich ausser einer Bilderverwaltung auch eine non-destruktive Bildbearbeitung für JPEG gesucht. Also wo das Original JPEG nicht verändert wird, wenn man irgendwelche Bearbeitungsfilter darauf anwendet. Es wird nur die Filterkette in der DB hinterlegt. Ausserdem kann man z.B. Kopien von Bilder erstellen, z.B. um andere Ausschnitte zu wählen, oder eine andere Bearbeitung, ohne dass dadurch der doppelte Speicherplatz benö¶tigt wird. Es wird immer nur auf das Orignal referenziert. Mö¶chte man dann das Bild z.B. zum Ausbelichten haben, oder für INet zum upload, oder fürs Fotobuch, dann werden die Bilder exportiert und dabei genau 1mal als JPEG gespeichert, da ja bekanntlich jeder Speichervorgang der Qualtiät abträglich wird. Man kann auch Photoretusche Software ala Photoshop, Photo Impact, etc. integrieren und aus Studioline heraus aufrufen. Übrigends, als ich das erste mal Lightroom ausprobiert habe (damals die erste BETA), kam mir das da alles sehr ähnlich vor, als hätte man von Studioline abgeschaut 😉 Wenn ich ausschliesslich RAW fotografieren würde, dann würde ich mich heute wohl für Lightroom entscheiden. Da ich aber mit den JPEG aus meiner E-330 zufrieden bin und nur gelegentlich RAW bearbeite (dann entweder in Studioline direkt oder im integrierten Master 2) reicht mit die Studioline SW. Ausserdem bin ich von dem Support sehr begeistert, der sitzt in Rodgau (Hessen). Als ich mir damals meine E-330 kaufte konnte das Programm die ORF noch nicht verstehen. Man hat mich dann gefragt ob ich ihnen denn mal eines schicken kö¶nne und nach knapp 2 Wochen konnte mein Studioline auch die E-330 ORF anzeigen 🙂 Gruss Burkhard —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.06.2009 Uhrzeit: 9:10:33 Volker M.arquardt schrieb R.Wagner: > Ich habe zwischenzeitlich zwei Dutzend Bildverwaltungsprogramme > getestet und ich habe keines gefunden, das so schnell, so zuverlässig > und so genau auf meinen Workflow abgestimmt ist. Zweite > Einschränkung: ich habe nichts getestet, was teuerer als 200 Euro > war…. Diesen Argumenten schließe ich mich uneingeschränkt an, zumal ich auch überwiegend in JPG fotografiere. Mir geht es nicht darum den einen oder anderen Hunni” zu sparen ich habe wirklich schon genug Geld zum Testen irgendwelcher Programme ausgegeben und habe neben Picasa (davor und danach) auch noch diverse ergänzende Anwendungen gekauft. Volker” —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.06.2009 Uhrzeit: 20:46:42 Edgar Müller Hallo, vielen Dank für die Antwort! Ich werde mir auf alle Fälle Picasa mal näher anschauen. Und dann eventuell auf Picasa wechseln. Die Software die ich bisher benutzt habe heißt PIXAFE und kostet als Singelplatz-Version zur Zeit 95 Euro. ich hatte gehofft hier noch jemanden zu finden der eventuell auch diese Software benutzt um mal einen Erfahrungsaustausch zu machen. Denn der Hersteller der Software beteuert dass irgend eine Hardware bzw. Softwareeinstellung an meinem Rechner nicht in Ordnung ist und ich deshalb diese Probleme hätte. Ich habe aber sonst absolute keine Probleme mit meinem Rechner. Erstmal vielen Dank für die Antworten und Ratschläge! Gruß Edgar Müller — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.06.2009 Uhrzeit: 25:08:59 Philipp Koch Edgar Müller schrieb: > ich benutze seit mehreren Jahren die Bildarchivierungssoftware > PIXAFE. Probleme hatte ich eigentlich schon immer mit der Software. > > (…) > > Ich suche nun eine andere Software. Kö¶nnt ihr mir da etwas > empfehlen! > > (…) > > Was benutzt Ihr zum archivieren ? Hallo Edgar, ich habe auch diverse Programme durchprobiert (von PicaJet über ACDPro, BlueMarine usw.) und bin jetzt zu einer verblüffend einfachen Lö¶sung gekommen: Ich verwalte die Bilder einfach mit Windows-Boardmitteln 🙂 Windows 7 (ich habe den Release Candidate laufen, ab 22. Oktober kann man’s dann ja auch kaufen) lässt einen in jedem Ort direkt in den Schlagworten der Fotos suchen (inklusive aller Unterordner), und die Sortierung und/oder Gruppierung nach Eigenschaften (z.B. Pixeldimensionen, Dateigrö¶ße, Erstell- oder letztes Speicherdatum etc.) ist kein Problem. Zudem kann man die Vorschau-Bilder stufenlos (bis Bildschirm-füllend) mit dem Mausrad skalieren, und recht fix ist es zudem. Man kann direkt im Ordner Schlagworte ergänzen, lö¶schen, ändern usw., und eine Bewertungsfunktion mit Sternen (0 bis 5) ist ebenfalls vorhanden. Fazit: Ich brauche keine extra Software mehr dafür. Sofern Pixafe deine Schlagworte in die EXIF-Daten geschrieben hat, kannst du sie direkt in Windows 7 benutzen, ohne irgend eine Änderung. Ach so, und sichern: Netzwerkfestplatte, die inkremetielle Sicherung erfolgt bei jedem Hochfahren automatisch im Hintergrund. Grüße, Philipp ——————————————————————————————————————————————

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*