Sie sind hier

Welchen Tele-Konverter nehme ich denn bloß?

Forums: 
Bild: 

Hallo,

zur Vorgeschichte: vor ein paar Tagen stolperte ich über ein Angebot eines FT 50-200mm F/2.8-3.5 SWD Objektives.

Sofort begann im einen Ohr das Teufelchen zu flüstern: nimm es, es ist ein gutes Objektiv und ein sehr gutes Angebot. Im anderen Ohr flüsterte Engelchen: laß es, deine Partnerin hat ein mFT 75-300mm F/4.8-6.7, das passt auch gut zu deiner E-M1 II. Teufelchen wieder: ja, aber denke an die Lichtstärke wegen Freistellen. Engelchen: was willst du mit der alten Scherbe, spare das Geld und kaufe dir später ein modernes mFT wo dein Autofocus schneller ist. Teufelchen: schneller Autofocus ist ja recht und gut, aber der Preis dafür. Hier hast du gute Abbildungsleistung für kleines Geld.

So ging es hin und her. Das Ende lässt sich erraten: Teufelchen hat gesiegt und das 50-200mm ist auf dem Postweg zu mir :-)

Leider war der passende Konverter EC-14 schon verkauft, so stehe ich wiederum vor der Qual der Wahl.
Erst habe ich mich im "Profibuch Olympus E-System" schlau gemacht. Hier schreibt der Autor, man könne an diesem Objektiv auch gut den EC-20 verwenden. Oha, aus 100-400mm in KB-Format ein 200-800mm machen? Das wäre heftig.
Nun habe ich unter Anderem hier im Forum weiter recherchiert und lese, daß mit dem EC-20 die Abbildungsleistung in den Keller geht und abzuraten ist. Also habe ich den Gedanken an den EC-20 wieder verworfen.

O.K., dann ein 1,4x Konverter. EC-14? Ich könnte ja auch einen MC-14 direkt an die Kamera setzen, darauf ein MMF-3 Konverter und dann das Tele, oder?

Da ich bisher keinen der beiden Konverter habe, ist auf jeden Fall Beschaffung notwendig. Den EC-14 könnte ich nur mit meinen FT-Objektiven (14-54mm II, 40-150mm F/4.0-5.6 und das oben genannte 50-200mm) verwenden.
Ein MC-14 wäre vielleicht eine Investition für die Zukunft, für zukünftige mFT Objektive und das aktuelle 50-200mm. Oder sehe ich das falsch?

Hat jemand Erfahrung damit? Bestimmt!

Grüßle,
Stefan

Bild des Benutzers panomatic

Stefan,

zuerst vergiss den MC-14. Das funktioniert so nicht.
Dann vergiss die leidige Umrechnung auf KB. Du lebst jetzt mit Olympus!

Dann würde ich ganz entspannt mit dem 50-200 anfangen zu fotografieren. Kommt dann irgend wann ein EC-14, nimm ihn. Aber nichts überstürzen...

LG Andreas

Bild des Benutzers Reinhard Wagner

... Andreas mal zu. Und das mit dem EC-20 und dem 50-200. Jaaa. geht. Ist aber nicht so prickelnd, es sei denn, Du kriegst einen wirklich phänomenalen in die Finger. Aber wer da einen hat, der rückt ihn meistens nicht mehr raus. Das E-System-Buch ging von 10 MP-Sensoren aus, wir sind mittlerweile bei 20MP. Das macht nur noch bedingt Spaß.
Das 50-200 ist auf jeden Fall klasse, Ich verwende meines immer noch, obwohl ich das 40-150 auch habe.

r.w. admin.

Bild des Benutzers Martin W.

Ich habe das µFT40-150 nicht, weil ich das FT50-200 habe! ;-)

Mit dem EC-14 benutze ich es sehr gerne.

Nachdem ich einen EC-20 geerbt habe ist auch diese Kombi schon zum Einsatz gekommen. Geht. Ist nichts für Schärfefanatiker, die mit 400mm dem Spatz auf der Balkonbrüstung einzelne Federn wegfotografieren wollen.
Bei mir ging es um ganz, ganz weit weg liegende Objekte - da ist Luftunruhe und meine Unruhe das Problem, nicht die Abbildungsleistung des Konverters.

Irgendjemand halt mal behauptet, dass der MC-14 in einen FT-µFT-Adapter von Panasonic passt...
Ob das ein Gerücht war bzw. ob oder wie gut das funktioniert entzeiht sich meiner Kenntnis.
Es ist auf jeden Fall nicht so gedacht.

jm2c, Martin

**********
Wer mehr Bilder von mir sehen will: In meinem Profil gibt's die Links.

Bild des Benutzers Reinhard Wagner

... passt in dem MMF-1 und den Pana-Konverter, der ist baugleich mit dem MMF-1. Problem: der Stabi verliert an Effektivität, aber ansonsten funktioniert das.

r.w. admin.

Bild des Benutzers Stefan

Bild: 

für die schnellen Antworten. Zum Thema "du lebst jetzt mit Olympus" kann ich nur sagen, daß ich das seit 1984 tue. Und 25 Jahre analog Kleinbild MIT Olympus einfach so ablegen gegen knapp 10 Jahre FT ist nicht so einfach.

Einen weiteren Aspekt hatte ich verschwiegen. Es sind nicht meine ersten Schritte mit einer langen Tüte. An meiner OM4Ti oder OM2n hatte ich ab und an mein Tamron 60-300mm F/3.8-5.4 mit einem 2x Konverter von Olympus. Man möge mir dies verzeihen, aber Tamron war damals der einzige Hersteller, der Adapter sogar für Leica anbieten durfte (wurde mir erzählt).
Mit dieser Kombination sind mir viele sehr schöne Bilder meiner Kinder gelungen, wie sie gedankenverloren im Sandkasten spielen. Nicht einfach mit sehr dunklem Sucher und nicht zu gebrauchendem Schnittbildindikator, aber das Ergebnis ist besser als das hier hochgeladene Bild zeigen kann. Eine spezielle feinere Mattscheibe brachte damals Erleichterung beim Scharfstellen.
Dann drückte mir ab und an noch ein Kumpel seine Canon mit einem Novoflex (auch incl. 2x Konverter) mit so einem komischen Pistolengriff in die Hand, um Bilder von ihm zu machen, wie er beim Windsurfen in den Wellen herum hüpft. Da brauchte es aber klares Wetter dazu. Das Tele war zu heftig und die Bilder oft milchig.

So viel zur Erklärung, daß ich durchaus schon mit Brennweiten jenseits 150mm herumprobiert habe.

Reinhard, mir war schnell klar, daß das Buch aus 2009 nicht mehr den heutigen Anforderungen entspricht. Darum verwarf ich auch den Gedanken an dem EC-20 schnell wieder. Zumal die Diskussion im Forum aus 2018 ist. Also recht neu.

Warum funktioniert das mit dem MC-14 nicht? Klar, der ragt in das Objektiv hinein, aber da ist ja erst noch der MMF-3. Reicht das nicht?

Grüßle,
Stefan

Bild des Benutzers Reinhard Wagner

.. haben ein zu enges Loch. Da müsste man anfangen zu schnitzen.

Das 400er Novoflex macht saubere Fotos - aber zweifach-Konverter ist dann doch zu heftig....

r.w. admin.

Bild des Benutzers panomatic

Stefan,

der Adapter mFT auf FT ist ein „Platzhalter“.
FT war ein Spiegelsystem, seine Objektive darauf genau berechnet.
mFT hat keinen Spiegel mehr, die nativen mFT Objektive sind genau darauf berechnet.
Um jetzt ein FT Objektiv an eine mFT Kamera anzuschließen braucht es den oben genannten Platzhalter. Damit hat der Strahlengang wieder den richtigen Abstand zum Bildsensor.
Der EC-14 und EC-20 haben genau berechnete Linsen, passend zum FT System.

Würdest Du jetzt auf eine mFT Kamere den MC-14, dann den Adapter und schlußendlich das FT Objektiv montieren, was ist mit dem Strahlengang?

Ein Scharfstellen ist unmöglich!

LG Andreas

Bild des Benutzers Reinhard Wagner

Habe ich seinerzeit schon ausprobiert. MC-14, MMF-1 und 150 f/2. Das geht. Es gibt sogar Witzbolde, die bauen einen MC-14, einen MMF-1 und einen EC-20 hintereinander. Geht. Sogar mit Autofokus. Aber über Lichtstärke und Schärfe brauchen wir uns natürlich nicht unterhalten.... ;-)

r.w. admin.

Bild des Benutzers Zauberberg

Du nennst mich also Witzbold ... merke ich mir !!!

Bild des Benutzers Reinhard Wagner

.... der auch schon einen MC-14, einen EC-14 und einen EC-20 hinter ein 400er Noflexar gesetzt hat.
Das geht auch. Das gibt sogar ein Bild.....

r.w. admin.

Bild des Benutzers fotofreund47

Bild: 

hier ist noch ein Witzbold.-))
Und bei Gelegenheit werde ich es noch einmal probieren.
Das Bild entstand im März 2015.
Gruß Rainer

Bild des Benutzers Stefan

... zu enges Loch bei MMF-2 und MMF-3. Nun wird es klar.

Und ja, auch das mit dem Strahlengang habe ich nun verstanden. Eigentlich wusste ich um den "Platzhalter". Vor lauter Adapter und Konverter schwirrte mir dann wohl der Kopf. Danke für die verständliche Erklärung, Andreas.

Also Augen auf, falls mir ein EC-14 begegnet :-)

Martin, natürlich bin ich in deinem Profil den Links gefolg. Beim Querlesen und -gucken gefiel mir ein Bild besonders: die Frackträger. Super, der Jungvogel in der Meute.

Grüßle,
Stefan

Bild des Benutzers Kreier

Ich habe das 50-200 SWD immer als Urlaubstele im Einsatz und zwar mit beiden Telekonvertern. Ohne Konverter ist es am langen Ende schon bei f3.5 gut, leichtes Abblenden erhöht die Auflösung aber schon. Mit EC-14 ist es offen mäßig, auf f5.6 abgeblendet aber wirklich gut und deutlich besser als das längst verkaufte 75-300. Mit EC-20 ist Offenblende f7 matschig, f8 sehr mäßig, f9 ganz passabel und f10 bzw. f11 dann erstaunlich gut. Sprich: bei wirklich hellem Licht bekommt man echt gute Ergebnisse selbst mit EC-20, muss damit aber auch sehr sauber arbeiten. Die Kombi mit EC-14 ist deutlich besser, auch der Autofokus reicht dann sogar noch für fliegende Vögel an der E-M1 II, getestet z.B. an Papageitauchern.
Ein Objektiv, das Spaß macht und bei den heutigen Gebrauchtpreisen schon als Schnäppchen bezeichnet werden kann - viel Spaß damit!

Viele Grüße, Michael

Bild des Benutzers Stefan

... im Flug fotographieren. Wow! Hätte ich nicht gedacht, daß dies mit dem alten Objektiv möglich wäre. Erst vergangenen Samstag hörte ich von der Schwierigkeit in einem Vortrag (Bernd Römmelt, Im Bann des Nordens). Der Fotograf zeigte und berichtete von seinen Fehlversuchen, bis es klappte. Tolle Bilder.
Ich hoffe Papageitaucher wenigstens am Boden sitzend fotografieren zu können.... 2020 ist eine Islandreise geplant. Darum möchte ich auch objektivtechnisch gut aufgestellt sein, damit nur noch ich das limitierende Element bin.

Danke für den Zuspruch

Bild des Benutzers Reinhard Wagner

Papageientaucher sind zwar schnell, aber zumindest die, die ich gesehen habe, flogen ziemlich geradeaus. Geht schon.
Beschäftige Dich bei sowas mal mit dem in der Kamera eingebauten Fokusbegrenzer. Das macht BIF bei schnellen Viechern deutlich entspannter.

r.w. admin.

Bild des Benutzers Kreier

Da stimme ich Reinhard zu, der Limiter kann hilfreich sein.
Vor allem aber: zu Hause fleißig üben, dann klappt es auch auf Island. Wenn man vorher nicht an fliegenden Vögeln trainiert hat, ist dagegen Frust vorprogrammiert.
Ich muss mal schauen, wie und wo ich hier am besten Bilder zeigen kann, denn meiner Meinung nach sind mir mit dem 50-200 damals sowohl von fliegenden als auch von sitzenden Papageitauchern gute Bilder gelungen.
Nicht vergessen: tagsüber sind sie fast alle auf dem Meer zum Fischen und kommen erst abends zurück. Dann sitzen sie (wie alte Italiener auf der Straße) gemütlich vor ihren Bruthöhlen herum.

Viele Grüße, Michael

Nachtrag: hier noch Links zu zwei Fotos von damals. Das Flugfoto mit EC-14, das andere mit EC-20. (Sorry, für größere Ansicht ist Anmeldung auf der Seite erforderlich)

https://vogelfotografie.de/fotogalerie/regenpfeiferartige/nistmaterialex...

https://vogelfotografie.de/fotogalerie/regenpfeiferartige/papageitaucher...

Bild des Benutzers iamsiggi

Mir geht es auch wie Martin:

Ich verwende das ED50-200 (mit und ohne SWD) seit es verfügbar ist mit dem EC14. Das finde ich eine ausgesprochen gute Kombination und so verwende ich sie jetzt auch noch nach wie vor an der E-M1.II.
Bei Flugshows war ich damit gut und leicht ausgestattet.

Einen EC20 so aus der Hand sehe ich jetzt nicht so ganz.

Ich hab mir dann mal einen MC14 gekauft, den ich fall weise verwende. Am Spiegelteleskop oder auch mit dem Samyang 135/2.
Am Fernrohr wenn ich in starrer Verbindung eine möglichst hohe Vergrößerung will auch die Kombination MC14 + MMF1 (da passt er nämlich) + EC14.
Auflösungstechnisch habe ich das jetzt nicht vermessen, denn ich denke da ist das Luftflimmern sehr sehr viel schlechter, als dass ich da jemals einen Unterschied merken würde ob mit oder ohne die 2 xC14er ....

Ob man auch heute noch einen EC14 extra anschaffen sollte, ist halt die Frage.

Hätte ich keine FT Tele, dann hätte ich die Kombination mFT Pro 40-150/2.8 + MC14 angeschafft.

Siegfried

--
Siegfried
"Man sieht nur das, was man weiß"

http://www.AustrianAviationArt.org/cms

Bild des Benutzers Stefan

... deine Ausführungen, Siegfried. Tolle Einsatzgebiete für den MC-14. Ich sehe nun ein, daß er für meinen Anwendungsfall nicht passend ist. Die mFT Kombi wäre ein Traum, spielt jedoch in einer ganz anderen Preisklasse. Zwar investiert man in so ein Objektiv nur einmal und hat viele Jahre Freude damit, aber andererseits muß ich auch rechnen, daß noch genügend Budget für die Fotoreisen übrig bleibt. Das ist derzeit mein Dilemma. Darum vorerst die guten FT-Objektive.

Bild des Benutzers iamsiggi

Das wäre wahrscheinlich dann die beste Lösung für die Zeit
Der Preis ist ja gut.

Aber du hast ja bereits das ED50-200. Ich hoffe Du kommst in Island nahe genug heran an die Obkjekte Deiner Begierde.
In Irland auf den Cliffs war ich bei 200-250mm eher auf verlorenem Posten. Die waren da zu weit weg.

Bei meinen viele Reisen hatte ich zu mehr als 80% entweder das FT 7-14 oder das EC14+ED50-200 eingesetzt.
Passt noch in meine zwei großen Manteltaschen und war stets griffbereit.
Mut zur Lücke!

Siegfried

--
Siegfried
"Man sieht nur das, was man weiß"

http://www.AustrianAviationArt.org/cms

Bild des Benutzers Reinhard Wagner

ist eine andere Nummer als 200mm 6,3. Das sind fast zwei Blenden. Und für das 12-200 gibt's keinen Telekonverter.
Ist natürlich VIIIIEL kleiner und geht bis 12mm runter.

r.w. admin.

Bild des Benutzers panomatic

Für die „Lücke“ passt das 14-42 EZ ganz gut.

Das passt in die Hemdtasche...

LG Andreas

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer